Dienstag, 28. Februar 2017

Gemeinsam Lesen #73


Eine Aktion von Asaviel, die nun von Steffi & Nadja alias Schlunzenbücher weitergeführt wird.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese "So groß wie deine Träume von Viola Shipman" und bin aktuell auf Seite 198.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Mr Chance wird in Kürze bei Ihnen sein."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Was für eine schöne und berührende Geschichte! Ich genieße jede einzelne Seite, auch wenn ich es sehr traurig finde, dass so ein lieber und herzensguter Mensch wie Mattie so schwer krank ist. Aber sie gibt nicht auf. Im Gegenteil! Obwohl sie weiß, dass sie sterben wird, lässt sie nicht zu, dass die ALS die Oberhand gewinnt. Sie kämpft um jedes bisschen, um noch ein wenig mehr Zeit mit ihrem Mann Don, um jeden schönen Augenblick. Vor allem, da es, seit ihre Pflegerin Rose und ihre Tochter Jeri in ihr Leben getreten sind, viel häufiger schöne Momente gibt.

Mein Highlight ist jedoch Matties Truhe, in denen sie ganz viele Gegenstände aufbewahrt, die alle mit einer bestimmten Erinnerung verbunden sind. Nach und nach bekommen wir die Geschichten erzählt, wovon eine schöner als die andere ist.

Ich freue mich sehr aufs Weiterlesen bzw. noch mehr Zeit mit diesen liebenswerten Charakteren verbringen zu dürfen!

4. Welches Buch eines eher unbekannten Autors/Autorin hat dich zuletzt begeistert?

Ich habe mich für "Auf Null" von Catharina Junk entschieden, da es in meinen Augen zu wenig Aufmerksamkeit bekommen hat. In dem Buch wird auch das Thema Krebs behandelt, aber auf eine ganz andere Art und Weise wie man es von anderen Geschichte gewöhnt ist. Anstatt der Krankheitsphase erzählt die Autorin wie es für unsere Protagonistin weitergeht, nach dem sie als geheilt gilt und aus dem Krankenhaus entlassen wird. Ihre Ängste, ihre Zweifel etc. waren so echt und authentisch beschrieben. Allgemein war die Geschichte sehr schön und feinfühlig geschrieben. Ich kann "Auf Null" wirklich jedem nur ans Herz legen!



Welches Buch/ bzw. welche Bücher lest ihr aktuell?

Liebe Grüße

Samstag, 25. Februar 2017

(Leseeindruck) "Kalte Nächte warme Herzen" von Sarina Bowen

 
 
In „Kälte Nächte, warme Herzen“ geht es einmal um Willow, die mit einigen Hühnern auf einer Farm im abgelegensten Teil von Vermont lebt. Allerdings nur gezwungenermaßen! Eigentlich hatte sie ganz andere Pläne für sich, aber aus Liebe zu ihrem damaligen Freund, der nun ihr Exfreund ist, ist sie mit ihm ins Nirgendwo gezogen und hat Schulden angehäuft. Mit dieser Entscheidung hadert Willow mittlerweile sehr. Und obwohl sie immer wieder ihre Dummheit und Naivität verflucht, versucht sie doch das Beste aus allem zu machen. Diese Einstellung hat mir Willow noch sympathischer gemacht, als sie es mir eh schon von Anfang an war.

Danes Leben könnte auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein. Im Gegensatz zu Willow hat er seinen Traum wahr gemacht. Er ist als Profi Skifahrer erfolgreich, fährt regelmäßig Goldmedaillen ein. Aber es gibt etwas in seinem Leben, das das Ganze überschattet und ihm sehr zusetzt. Sein Bruder Finn leidet an einer schweren Krankheit und wie ich Danes Andeutungen entnehmen konnte, geht er fest davon aus, dass ihn dieselbe Krankheit (Welche das ist erfahren wir erst relativ spät im Buch!) irgendwann dahinraffen wird. Das ist auch der Grund, warum er keine Beziehungen eingeht. Verraten hat er das allerdings niemanden…Dane mochte ich ebenfalls auf anhieb. Ich hätte mir jedoch gewünscht, dass er sich jemandem anvertraut, anstatt alles nur mit sich selber auszumachen. Wenn mich eine Szene mit seinem todkranken Bruder schon total berührt und mitgenommen hat, dann möchte ich nicht wissen, wie schwer das alles für ihn ist.

Dane und Willow treffen aufeinander, als sie beide in einen Blitzzard geraten, ihre Autos in den Graben fahren und unfreiwillig die Nacht in Danes Jeep verbringen müssen. Sie überbrücken die Zeit mit Gesprächen und merken schnell, dass die Chemie zwischen ihnen stimmt. Schließlich kommen sie sich auch näher. Willow und Dane haben mir super zusammen gefallen, denn – wie ich bereits gesagt habe – hat die Chemie sofort zwischen ihnen gestimmt. Überrascht hat mit letztendlich wie nah sie sich in dieser Nacht schon gekommen sind. Obwohl es romantisch beschrieben war, hätte ich mir alles ein wenig anders gewünscht. Meiner Meinung nach hätten die zwei nicht gleich Sex miteinander haben müssen.

Die weitere Handlung ist bestimmt von Danes Krankheit und dem Geheimnis, das er daraus macht. Vor allem ist er aber auch oft wütend, da er sich zum ersten Mal wünscht, dass alles anders wäre und er mit Willow zusammen sein könnte. So gerne ich Dane auch mochte und so gut ich seine Beweggründe nachvollziehen konnte, sein Verhalten ging stellenweise überhaupt nicht. Warum hat er Willow nicht einfach die Wahrheit erzählt? Das wäre tausend Mal besser gewesen, als ihr so verletzende Dinge an den Kopf zu werfen, denn das hat sie weiß Gott nicht verdient. Am liebsten hätte ich ihm den Kopf abgerissen. Zum Glück gab es eine bestimmte Wendung, nach der alles langsam aber sicher bergauf ging.

Sarina Bowen hat einen schönen leichten Schreibstil, der einen fesselt und mitreißt, sodass die Seiten wie nichts an einem vorbeifliegen. Außerdem kann sie Stimmung sehr gut einfangen. Auch die Gedanken und Gefühle ihrer Charaktere bringt sie wirklich authentisch herüber, sodass man sich absolut leicht sich in sie hineinzuversetzen kann. Ihre Charaktere Willow und Dane wirken ebenfalls total lebensecht. Ich hätte mir jedoch gewünscht, dass das Knistern zwischen den beiden noch deutlicher zu spüren gewesen wäre. Der Funke ist nicht immer zu mir übergesprungen. Vielleicht hätten ein paar mehr Seiten nicht geschadet. Dann hätte einiges noch besser ausgearbeitet werden können.

Mittwoch, 22. Februar 2017

(Leseeindruck) "Wir fliegen, wenn wir fallen" von Ava Reed

 
 
Als ich „Wir fliegen, wenn wir fallen“ entdeckt habe, war ich vom Cover total hin und weg. Nach dem ich den Klappentext gelesen hatte, war mein Interesse sogar noch größer. Allerdings war ich auch ein wenig skeptisch, da ich schon das eine oder andere Mal ein Buch gelesen habe, in dem die Protagonisten eine Art Hass-Liebe verbindet. Was anfangs noch amüsant ist, kann schnell nervig werden. Als ich mit lesen anfangen habe, hat mir die Geschichte jedoch so gut gefallen, dass ich einfach mal 11 Kapitel am Stück verschlungen habe. Und wäre ich nicht zu müde gewesen (es war morgens um halb eins), hätte ich noch viel weiter gelesen. Die Geschichte hat mich einfach gefesselt!

Die ersten Seiten, die aus der Sicht von Yara erzählt werden, haben mir einen dicken, fetten Kloß im Hals beschert. Die traurige und schwermütige Atmosphäre, die dort geherrscht hat, hat super das Innenleben unserer Protagonistin wiederspiegelt. Obwohl seit dem Tod ihrer Eltern schon viele Monate vergangen sind, ist die Trauer immer noch so groß wie am ersten Tag. Glücklich ist Yara nur, wenn sie bei Phil im Altersheim ist und mit ihm Zeit verbringen kann. Während sie ihm vorliest, da er es selbst nicht mehr kann, ist der alte Mann für sie da und spendet ihr Trost. In der letzten Zeit ist er ihr bester Freund geworden. Er versteht ihren Kummer. In seiner Gegenwart kann sie sie selbst sein.

Im zweiten Kapitel machen wir die Bekanntschaft mit Noel. Bei ihm sieht es nicht besser aus wie bei Yara, wobei bei ihm vor allem Wut und Zorn die vordergründigen Gefühle sind. Er ist alles andere als zufrieden mit seinem Leben. Wie ich verstanden habe, hat er einige Zeit im Heim verbracht und ist erst vor kurzem dort rausgekommen. Er hatte große Pläne und die Hoffnung, dass jetzt alles besser werden würde, aber dem war nicht so. Anstatt eines Ausbildungsplatzes hat er nur eine Stelle bei McDonalds gefunden. Seine Wut und sein Zorn richten sich nur gegen ihn selbst oder seine Mutter, die ihn verlassen hat, sondern auch gegen seinen Großvater Phil.

Bei seinem nächsten Besuch kommt es zum Streit zwischen den beiden, infolgedessen Phil einen Herzinfarkt erleidet und stirbt. Das hat mich noch einmal tief berührt, da Yara schon wieder eine Bezugsperson verloren hat und Noel nun ganz alleine ist. Allerdings hat sich Phil etwas für die beiden ausgedacht…Sowohl Yara als auch Noel erhalten eine Liste mit zehn Dingen, wie z.B. Eine Nacht unter den Sternen schlafen, die Phil gerne gemacht/erlebt hätte. Diese Dinge sollen die beiden zusammen erfüllen. Die Begeisterung hält sich auf beiden Seiten erst einmal in Grenzen. Phil zuliebe wollen sie es aber versuchen.

Die Antipathie, der beiden für den jeweils anderen, ist vor allem von Noel ausgegangen. Das lag zum einen daran, dass er ein schlechtes Gewissen hatte, da er Phil so selten besucht hat, obwohl er das einzige an Familie war, das er noch hatte. Zum anderen war er eifersüchtig auf Yana, da er es eigentlich hätte sein müssen, der an Phils Bett hätte sitzen und ihm vorlesen sollen. Vielleicht hatte er auch das Gefühl, dass Yara ihm einen Teil von Phil wegnehmen möchte. Ich konnte sein Verhalten jedenfalls verstehen, auch wenn ich ihn gerne dafür gescholten hätte. Er war teilweise echt gemein zu Yana. Gut, dass Yara sich nicht alles hat gefallen lassen, sondern ihm auch mal die Meinung gegeigt hat. Als sie beginnen die einzelnen Punkte abzuarbeiten, findet langsam aber sicher einer Annährung zwischen ihnen statt und sie erkennen, dass sie gar nicht so verschieden sind. Da in mir ein kleines Romantikherz schlägt, habe ich mir natürlich gewünscht, dass sie sich näher kommen und im weiteren Verlauf vielleicht mehr füreinander empfinden...

Yara hat für zusätzlich Interesse bzw. Neugier gesorgt, da sie sich immer wieder die Schuld am Unfall ihrer Eltern gegeben hat. Ich war gespannt zu erfahren, warum sie so denkt und was damals genau vorgefallen ist.

Leider muss ich sagen, dass ich im Laufe der Geschichte doch hier und da ein wenig genervt von ihnen war. Der Grund hierfür war allerdings, dass ich wollte, dass sie endlich zueinanderfinden, anstatt sich weiterhin anzugiften. Auch fand ich, dass das eine oder andere ein wenig zu schnell ging. Yara z.B. hat mir ihre Schuldgefühle viel zu plötzlich abgelegt. Die Kritikpunkte haben jedoch nichts an der Tatsache geändert, dass ich die Geschichte richtig schön fand und sie so gerne gelesen habe. Ich habe so viel gefühlt und mich hat so viel berührt. Darüberhinaus hat es mir so viel Spaß gemacht, die einzelnen Orte, an denen Yara und Noel waren, gemeinsam mit ihnen zu erkunden. Und da ich so viel Spaß hatte, werde ich „Wir fliegen, wenn wir fallen“ sicher irgendwann noch einmal lesen ♥

Ava Reed ist es gelungen wahre Emotionen in die Geschichte einzuflechten und sie so authentisch herüberzubringen. Auch die Gedanken und Gefühle der Charaktere hat sie sehr gut dargestellt, sodass man sie jederzeit nachvollziehen konnte. Die Charaktere waren gut gezeichnet und ebenfalls sehr authentisch. Ich hatte sie nach kurzer Zeit in mein Herz geschlossen. Ach ja die Kapitelanfänge fand ich auch wunderschön :)

Dienstag, 21. Februar 2017

Gemeinsam Lesen #72


Eine Aktion von Asaviel, die nun von Steffi & Nadja alias Schlunzenbücher weitergeführt wird.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese "Diabolic - Vom Zorn geküsst" und bin aktuell auf Seite 71.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Nachdem Donia und ich uns durch die ganze Bandbreite der Chemikalien gearbeitet hatten, prägten wir uns Tänze ein, alle möglichen Tänze für alle möglichen Gelegenheiten und Schwerkraftverhältnisse."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Ich bin zwar noch nicht sehr weit, aber bis jetzt gefällt mir das Buch wirklich gut. Die ersten Seiten haben mir echt Gänsehaut bescherrt. Hier durften wir Nemesis vor ihrer Prägung, als sie nur von ihren Urinstinkten geleitet wurde, erleben. Und die Autorin hat diese Gelegenheit gleich mal genutzt um uns zu zeigen wie gefährlich, wie tödlich Diabolics sind. Nach ihrer Prägung gibt es jedoch noch ein anderes Gefühl, das sie verspürt: wahre Liebe gegenüber ihrer Besitzerin Donia. Von nun an gibt es nichts wichtigeres für Nemesis als Donia zu beschützen.

Im ersten Kapitel, beginnt schließlich die eigentliche Geschichte, wo sich die Bedrohung für Donia relativ schnell zuspitzt. Ihr Vater, der sich verbotenerweise für Wissenschaft interessiert, hat den Kaiser ein Mal zu viel herausgefordert. Als Konsequenz wird Donia an den kaiserliche Hof zitiert. Da befürchtet wird, dass der Kaiser Donia für die Ketzerei ihres Vaters bestrafen wird, soll Nemesis diese Reise antreten. An der Stelle, an der ich gerade bin, wird Nemesis gerade auf diese Reise vorbereitet. Finde ich ganz interessant, da man ein wenig über die Gesellschaft dieser Galaxie erfährt. Allgemein finde ich den Weltentwurf von S.J. Kincaid sehr interessant :)

Was ich mich beim Lesen immer wieder fragen, ist, ob Nemesis wirklich die seelenlose Kreatur ist, für die sie alle - außer Donia - halten. So wie ich es verstanden habe, ist sie ein menschliches Wesen, bei dem jedoch dafür gesorgt wurde, das es keinen eigenen Willen und Emotionen entwickelt. Das merkt man auch, in der Art und Weise, wie sie diese Geschichte erzählt. Ihr Ton ist sehr sachlich und nüchtern, wodurch es schwer fällt eine Verbindung zu ihr aufzubauen. Es gab jedoch ein, zwei Szenen, wo man gemerkt hat, dass sie vielleicht doch etwas anders ist. Sie musste ihre Gefühle zwar erst ergründen, konnte dann aber gut sagen wie sie sich fühlt.

4. Karneval steht vor der Tür - yay or nay? Feiern oder Lesen?

Ich schaue mir zwar gerne im Fernsehen die Übertragungen von Fasnachtssitzungen und Fasnachtsumzügen an, aber selber feiern tue ich schon lange nicht mehr. Also definitiv lesen :)


Welches Buch/ bzw. welche Bücher lest ihr aktuell?

Liebe Grüße

Mittwoch, 15. Februar 2017

[TAG] SuB Erwartungen

Ein Buch...


1. bei dem du denkst, dass es dich am meisten berührt
 

Das trifft definitiv Tanz auf Glas zu, was übrigens auch der Grund ist, warum es schon seit Jahren ungelesen bei mir liegt, obwohl ich es so so gerne lesen würde. Ich habe (leider) zu oft gehört, dass es unheimlich emotional bzw. traurig sein soll. Ich habe Angst, dass es mich zu sehr mitnimmt und mich danach nicht so schnell wieder loslässt

2. bei dem du denkst, dass deine Meinung anders sein wird als die der anderen 

 

Puh…die Frage ist mal wieder schwer zu beantworten, da ich eigentlich nur noch Bücher auf meinem SuB habe, bei denen ich mir relativ sicher bin, dass sie mir gefallen werden. Hm…denke wir mal nach…Von der Vampire Academy-Reihe haben mich die ersten beiden Bänden nicht so restlos begeistern können, wie es bei manch anderem der Fall war. Das lag daran, dass ich mit der Protagonistin Rose so meine Probleme hatte. Die Story finde ich allerdings super! Auch bei Zorn und Morgenröte fürchte ich, dass ich anderer Meinung als die breite Masse sein könnte, einfach weil ich bereits einige Dinge gehört habe, die mich skeptischer gemacht haben. Bei P.S. I’ll still love you denke ich ebenfalls so. Ich habe das Buch nämlich schon mal angefangen zu lesen, mich dann aber über das Verhalten von zwei bestimmten Personen so aufgeregt, dass ich es wieder beiseitegelegt habe.

3. bei dem du denkst, dass es eines einem deiner Lieblingsbücher ähnelt

 

Der Himmel kann warten von Sofie Cramer erinnert mich von der Thematik her an Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag. Natürlich wird kein Buch exakt das gleiche in mir auslösen können, aber ich hoffe, dass mir die Geschichte von Lilly und Len ebenso gut gefallen wird wie die von Tessa und Oskar.

4. bei dem du denkst, dass es so spannend sein könnte, dass du es nicht mehr aus der Hand legst

 

Bevor ich mir Passagier 23 gekauft habe, habe ich die Leseprobe gelesen und da schon gemerkt wie mich die Geschichte an die Seiten gefesselt hat. Nach dem Ende hätte ich am liebsten sofort weitergelesen. Ich denke, wenn ich dann mal zu dem Buch greifen werde, es mir definitiv sehr schwer fallen wird, nicht jede einzelne Sekunde zwischen den Seiten zu verbringen.

5. bei dem der Inhalt hoffentlich besser ist als das Cover


Ich finde das Cover von Camp 21 nicht besonders schön (es gibt allerdings noch viel schlimmere Cover!), aber man soll ja nicht immer nur nach dem Äußeren gehen. Der Klappentext und die Rezensionen, die ich dazu gelesen habe, haben mich überzeugt, die Geschichte kennenlernen zu wollen. Und ich bin mir relativ sicher, dass sie mir gefallen wird.

6. bei dem du denkst, dass es das lustigste Buch ist


Terry Pratchett ist der Meister der schrägen, skurrilen Fantasy. Die ersten Seiten von Gevatter Tod haben mich bereits einige Male zum Schmunzeln gebracht, sodass ich denke, dass es im Laufe der Geschichte noch viele komische Momente geben wird. Dafür wird allein schon der Protagonist Mort, mit seinen zwei linken Händen sorgen.

7. bei dem du denkst, dass es schwer wird zu lesen (zäh/dick/viele Fachbegriffe) 


Bei Die Krone der Sterne von Kai Meyer denke ich, dass es anfangs etwas schwer zu lesen sein wird, da man erst die Namen der Charaktere und mögliche Fachbegriffen verinnerlichen muss. Auch die Science-Fiction-Welt wird ein wenig gewöhnungsbedürftig sein. Ich bin jedoch bereit dazu, da die Geschichte sicher alle Mühen wert sein wird.

8. dass dünn ist (ca. 50 - 200 Seiten), dich aber trotzdem umhauen soll


 (Hier muss ich ein bisschen schummeln, da kein Buch auf meinem SuB so dünn ist!)

Da mich Jennifer L. Armentrout mit ihren New Adult Romanen bisher noch nie enttäuscht hat, hatte ich vor dem Erscheinen von Frigid hohe Erwartungen an die Geschichte. Bei dem, was ich bis jetzt zu der Geschichte vernommen habe, wäre es aber vielleicht besser etwas tiefer zu stapeln. Frigid soll wohl nicht ihr bestes Buch sein.

9. bei dem du denkst, dass es sehr magisch ist (Fantasy oder besondere Atmosphäre) 

 

Bei Die Magie der Namen von Nicole Gozdek, ist die Magie ja schon im Titel enthalten^^ Ansonsten gibt es noch Der Winter der schwarzen Rosen von Nina Blazon. Ihre Geschichten sind immer sehr magisch, ja geradezu märchenhaft. Darüber hinaus wurde ich bis jetzt immer von einer sehr dichten Atmosphäre eingefangen.   

10. bei dem du sehr hohe Erwartungen hast, weil der Film gut war oder es sehr gehypt wird.


Zu sagen, dass Diabolic sehr gehyped wurde, ist vielleicht etwas übertrieben, aber ich habe es in den Wochen vor und nach dem Erscheinungstermin doch öfters auf facebook gesehen. Tja und dadurch bin ich eigentlich erst auf das Buch aufmerksam geworden. Ich habe anschließend mehrere begeisterte Rezensionen gelesen, die die Geschichte in hohen Tönen gelobt haben, sodass ich nicht nur richtig Lust auf die Geschichte bekommen, sondern auch hohe Erwartungen an sie entwickelt habe.


Ich hoffe euch hat der TAG gefallen! 
Ich könnte jetzt mindestens 10 Bücher gleichzeitig anfangen, nachdem ich mal wieder gesehen habe, was für Schätzchen auf meinem SuB schlummern :) 

Liebe Grüße