Montag, 29. Februar 2016

Lesemonat Februar

 
  Auf einen Blick
Gelesene Bücher: 17 Bücher (+ 6 Mangas)
Gelesene Seiten: 5118 Seiten
Neuzugänge: 5
SuB: 40


Gelesene Bücher
 
(Es fehlen Teil 4 und 8 von Gregs Tagebuch) 
 
Gregs Tagebuch: Ich war's nicht - Jeff Kinney (224 Seiten) 
Forever with you - J.Lynn (432 Seiten) 
Vampire Academy: Blutsschwestern - Richelle Mead (304 Seiten) 
 Vampire Academy: Blaues Blut - Richelle Mead (304 Seiten)
Der Hut des Präsidenten - Antoine Laurain (240 Seiten)
Club der roten Bänder - Albert Espinosa (224 Seiten) 
Gregs Tagebuch: Echt übel! - Jeff Kinney (224 Seiten)  
Losing it: Alles nicht so einfach - Cora Carmack (320 Seiten)
Der magische Blumeladen: Ein Geheimnis kommt selten allein - Gina Mayer (144 Seiten)
Luna-Lina: Das allergrößte Beste-Freundinnen-Geheimnis - Anu Stohner (176 Seiten) 
Lockwood & Co: Die raunende Maske - Jonathan Stroud (464 Seiten)
Dark Elements: Eiskalte Sehnsucht - Jennifer L. Armentrout (432 Seiten)  
Fremdes Glück - A.J. Banner (350 Seiten) 
Einander verfallen: Violet & Luke - Jessica Sorensen (288 Seiten)
Für immer verbunden: Violet & Luke - Jessica Sorensen (304 Seiten)
Das Versprechen von Callie & Kayden - Jessica Sorensen (288 Seiten)
Witch Hunter - Virginia Boecker (400 Seiten)

Mangas

Hiyokoi Bd. 1-6


Highlights

Forever with you hat mir gleich zu Anfang des Monats meine Zeit versüßt. Bereits nach ihrer ersten Begegnung war ich absolut begeistert von Nick und Steph bzw. der Chemie, die zwischen ihnen herrscht. Voller Ungeduld habe ich weitergelesen und dem Moment entgegengefiebert, in dem sich die beiden ihre Gefühle füreinander eingestehen. Wirklich klasse fand ich jedoch die Wende zum Ende des Buches, da es dadurch noch einmal richtig emotional wurde. (Noch mehr erfahrt ihr in meiner Rezi!) Das Versprechen von Callie & Kayden hat Callie und Kaydens Geschichte perfekt zum Abschluss gebracht. Obwohl es auch traurige bzw. schwermütige Momente gab, habe ich den Großteil des Buches mit einem fetten Grinsen im Gesicht gelesen. Callie und Kayden sind einfach so ein zuckersüßes Pärchen<3 Außerdem ist es wahnsinnig toll zu sehen, was für eine Entwicklung sie durchlaufen haben. Die schlimmen Erlebnisse in ihrer Vergangenheit sind zwar noch lange nicht vergessen, doch haben sie sich mittlerweile so weit von ihnen gelöst, dass sie ihren Alltag nicht mehr trüben. (Rezi folgt demnächst!)  


Enttäuschungen

 
 

Fremdes Glück hatte eine äußerst vielversprechende Anfang, hat jedoch im Mittelteil mehr und mehr an Spannung verloren, weshalb ich mich ganz schön zum Weiterlesen zwingen musste. Der Plottwist zu Ende hat mich dagegen total umgehauen, sodass ich durch die letzten 20-30 Seiten nur so durchgerast bin. Alles in allem hatte ich mir jedoch mehr versprochen. Gleiches gilt für Losing it von Cora Carmack. Es war zwar eine süße und witzige Geschichte, aber leider auch nicht mehr. Im Vergleich zu anderen New Adult Romanen war es ziemlich durchschnittlich.

Wie war euer Lesemonat Februar? Welches Buch war euer Highlight? Welches Buch hat euch eher enttäuscht zurückgelassen?

Liebe Grüße

Samstag, 27. Februar 2016

(Leseeindruck) "Dark Elements: Eiskalte Sehnsucht" von Jennifer L. Armentrout

https://www.harpercollins.de/buecher/young-adult/dark-elements-2-eiskalte-sehnsucht 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt auf die Verlagshomepage
Kaufen?  

 
Layla ist verzweifelt und einsam! Sie vermisst Roth, den teuflisch attraktiven Dämonen-Prinzen. Und ihr bester Freund Zayne, der sie vielleicht über den Verlust hinwegtrösten könnte, bleibt dank ihrer seelenverschlingenden Küsse für sie tabu. Dass ihre sonst so fürsorgliche Gargoyle-Ersatzfamilie auf einmal Geheimnisse vor ihr hat, macht alles schlimmer. Schließlich entdeckt sie auch noch neue Kräfte an sich. Dann taucht völlig unerwartet Roth wieder auf. Aber bevor Layla die Zweisamkeit mit ihm genießen kann, bricht die Hölle los. 

 
Der Einstieg in „Dark Elements: Eiskalte Sehnsucht“ ist mir mehr als leicht gelungen, da die Handlung unmittelbar an die vorangegangen Ereignisse anknüpft. Ich war sofort wieder in der Geschichte drin war. Und auch mit Layla habe ich mich auf anhieb verbunden gefühlt. So durfte ich hautnah miterleben und spüren, wie schlecht es ihr im Moment geht und wie groß ihre Sehnsucht nach Roth ist.  Zum Glück kann sie in dieser schwierigen Zeit auf ihren besten Freund Zayne zählen. Kurz darauf beanspruchen jedoch einige seltsame Vorkommnisse Laylas ganze Aufmerksamkeit. Einige Mitschüler von ihr drehen plötzlich vollkommen durch und machen für sie absolut untypische Dinge. Aber auch an sich selbst nimmt Layla Veränderungen wahr. So ist sie zum Beispiel vom einen auf den anderen Moment nicht mehr in der Lage die Seelen ihrer Mitmenschen zu sehen. Naja und als wäre das nicht schon genug, kehrt Roth zurück und überbringt eine schlimme Nachricht: eine Lilin wurde geboren…

Nach einem eher ruhigen Anfang, hat es die Geschichte relativ schnell geschafft mich an die Seiten zu fesseln. Dass das Spannungslevel konstant hoch bleibt, dafür haben schon all die unerwarteten Wendungen und Überraschungen gesorgt. Außerdem rätselt man fast ununterbrochen, wer die Lilin ist und wo sie sich versteckt hält. Laylas Veränderungen sowie das komische Verhalten ihrer Wächterfamilie, haben mir allerdings auch viel Stoff zum Nachdenken gegeben.

Layla bekommt es in diesem Band wirklich knübbeldick von allen Seiten. Nicht nur, dass sie auf unerklärliche Weise ihre Fähigkeit verliert, in ihrer eigenen Familie wird sie auch mehr und mehr zur Außenseiterin. Die Krönung ist allerdings, als Roth ihr unmissverständlich klar macht, dass das alles, was zwischen ihnen war, keine Bedeutung hatte. Layla ist von diesen Worten zutiefst verletzt und zieht sich verständlicherweise erst einmal zurück. Doch auch dieses Mal ist Zayne wieder zur Stelle um sie zu trösten. Obwohl ich es einerseits verstehen konnte, hat es mich trotzdem verstimmt, dass Layla sofort wieder in ihre alte Schwärmerei für Zayne verfallen ist. Mir kam es nämlich so vor, als würde sie das nur machen, um sich über Roth hinweg zu trösten, was Zayne gegenüber ganz schön unfair ist. Man merkt einfach, dass sie noch Gefühle für Roth hat und diese auch nicht so schnell weggehen werden. Layla kann sich aber nicht entscheiden, sodass es im weiteren Verlauf ein ständiges Hin und Her war. Das ist mir mit der Zeit etwas auf die Nerven gegangen ist, da es von der eigentlichen Geschichte abgelenkt hat. Außerdem hat es dafür gesorgt, dass meine Sympathie für sie extrem geschwankt hat.

Ich hatte mich so auf das Wiedersehen mit Roth gefreut, doch als es so weit war, war ich erst einmal genauso geschockt und verwirrt wie Layla. Ich habe mich gefragt, wo der charmante Roth, mit seinen sarkastischen Sprüchen abgeblieben ist. Im nächsten Moment war ich mir dann aber sicher, dass hinter diesem Verhalten mehr stecken muss, dass es einen triftigen Grund dafür gibt, wieso er Layla von sich gestoßen hat. Diese Vermutung wurde durch gewisse Andeutungen, die die Autorin immer wieder eingestreut hat, bestätigt. Und so habe ich es mir zum Ziel gemacht, seinem Geheimnis auf die Spur zu kommen.

Zayne habe ich in diesem Band nicht nur zu schätzen, sondern auch zu mögen gelernt. Er ist so ein lieber und loyaler Kerl, der Layla stets zur Seite steht und sie sogar vor den anderen Mitgliedern seines Clans, die sie aufgrund ihres dämonischen Bluts ablehnen, verteidigt. Man könnte sich keinen besseren Freund als ihn vorstellen…Dass er für Layle jedoch mehr als nur das sein möchte, zeigt Zayne in diesem Teil ziemlich offensichtlich, und ja…Er hat durchaus seinen Reize^^ (Ich kann Laylas Zwiespalt schon ein wenig verstehen). Mein Favorit ist und bleibt aber Roth!

Obwohl es sich im vorherigen Band bereits angedeutet hatte, fand ich es trotzdem blöd, dass die Dreiecksliebesgeschichte hier weiter ausgebaut wurde. Ich hasse Liebesdreiecke generell, da es meistens so ist, dass ich beide Love Interest mag und es daher nicht ertragen kann, wenn einem von ihnen das Herz gebrochen wird. Hier war das Love Triangle sogar noch schlimmer, da es total unnötig ist. Für mich ist es nämlich ziemlich offensichtlich, für wen sich Layla letztendlich entscheiden wird.

Die Ereignisse auf den letzten Seiten und gerade das Ende haben mich ziemlich umgehauen, wobei ich den Cliffhanger echt richtig fies fand. Am liebsten würde ich sofort zu Band 3 greifen :)  

 
Mit „Dark Elements: Eiskalte Sehnsucht“ ist Jennifer L. Armentrout eine würdige Forsetzung gelungen. Nach einem etwas ruhigeren Anfang, konnte mich die Geschichte durchweg an die Seiten fesseln. Einmal angefangen, konnte ich kaum mehr mit dem Lesen aufhören. Schade nur, dass die Dreiecksgeschichte zwischen Layla, Zayne und Roth so viel Raum eingenommen hat, sodass die eigentliche Handlung immer mehr in den Hintergrund gedrängt wurde. Roths sarkastischen Sprüche und die spannenden sowie überraschenden Ereignisse zu Ende des Buches haben jedoch einiges wieder gut gemacht. Ich freue mich schon riesig auf den dritten Band!   


hre ersten Geschichten verfasste Jennifer L. Armentrout im Mathematikunterricht. Heute ist der bekennende Zombie-Fan New York Times-Bestsellerautorin und schreibt Fantasy- und Liebesromane für Jugendliche und Erwachsene – und denkt nicht mehr an die schlechten Mathenoten von damals … [Quelle: Verlagshomepage Darkiss]

 




Donnerstag, 25. Februar 2016

(Kurz & Knapp) "Club der roten Bänder" bzw. "Glücksgeheimnisse aus der gelben Welt" von Albert Espinosa

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Club-der-roten-Baender/Albert-Espinosa/e497880.rhd#buchInfo1 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt auf die Verlagshomepage
In die Leseprobe hineinschnuppern?
Kaufen?  

 
Albert Espinosa ist vierzehn Jahre alt, als er an Knochenkrebs erkrankt. Doch statt zu resignieren, nimmt er den Kampf gegen die Krankheit auf. Mit fünf anderen "Todgeweihten" gründet er den Club der roten Bänder. Gemeinsam finden sie heraus, wie Glücklichsein wirklich geht. Albert ist davon überzeugt, dass eine Glücksakte viel wichtiger ist als eine Krankenakte mit Fieberkurve. Als sein Bein amputiert werden muss, veranstaltet er eine Abschiedsparty für das Bein. Seine Glücksregeln stecken voller Humor und Optimismus und zeigen: Glück, das nicht auf der Hand liegt, sondern sich erst auf den zweiten Blick zeigt, ist dafür umso intensiver. 

 
Als ich zum ersten Mal Werbung zu „Club der roten Bänder“ wahrgenommen habe, habe ich gewusst, dass diese Serie etwas ganz besonderes sein wird und mir daher gar keine andere Wahl bleibt, als sie mir anzuschauen. Dieser Eindruck hat sich nach den ersten Folgen absolut bestätigt. Die Geschichte hat mich einfach in ihren Bann gezogen. Kein Montag ist vergangen, an dem ich nicht pünktlich um 20.15 Uhr vor dem Fernseher saß um zu sehen, womit Leo, Jonas, Toni, Alex, Hugo und Emma dieses Mal zu kämpfen haben. Der Club der roten Bänder wurde zu einem Teil meines Montagsabend…Aus diesem Grund fehlt mir seit Ende von Staffel 1 auch immer irgendwas.

In diesem Buch geht es jedoch um den Mann, dessen Leben als Vorlage für diese wunderbare Serie dient. Ich wollte es unbedingt lesen, da ich finde, dass Albert Espinosa ein ganz beeindruckender Mensch ist. Trotz seiner langjährigen Krebserkrankung, die ihn nicht nur um seine halbe Jugendzeit gebracht, sondern auch noch ein Bein, einen Lungenflügel und einen Teil seiner Leber gekostet hat, ist/war er nie traurig über sein Schicksal. Er hat versucht, das Gute im Schlechten zu sehen und sich über dieses zu freuen. So zum Beispiel als ihm sein Bein abgenommen wurde. Anstatt zu sagen, dass er ein Bein verliert, hat er immer gesagt, dass er einen Stumpf gewinnt. Außerdem hat er eine Abschiedsparty für sein Bein gefeiert und alle dazu eingeladen, die etwas damit zu tun hatten. Und er hatte so viel Spaß mit seinen Gästen, dass diese Party für ihn als eine der schönsten im Gedächtnis geblieben ist. Aber auch während seiner Zeit im Krankenhaus, die sicher nicht immer leicht für ihn war, hat er nie das Glücklich sein verlernt. Das ist wohl das wichtigste, was ich aus diesem Buch mit nehmen: Egal welche Schwierigkeiten und Hindernisse, dir im Leben begegnen, lass dich nicht davon unterkriegen. Schau weiter nach vorne und kämpfe für deine Träume/Ziele/ Wünsche. Allerdings ist das nicht das einzige, was ich aus diesem Buch mitnehme ;)

Albert Espinosa hat nicht nur einen super leichten Schreibstil, sondern auch eine total lockere & sympathische Art des Erzählens. Sonst sind Ratgeber nicht so mein Fall, diesen habe ich jedoch richtig gerne gelesen. Espinoas positive Einstellung, die im gesamten Buch zu spüren war, sprüht einem förmlich von den Seiten entgegen und geht auf einen über. Aber auch eine gewisse Portion Neugier hat dafür gesorgt, dass ich gerne weitergelesen habe. Ich wollte unbedingt mehr von seiner „gelben“ Welt und seinen Glücksgeheimnissen erfahren.  

 
Lest dieses Buch und lasst euch von Albert Espinosa überzeugen, dass es in jeder Situation möglich ist, glücklich zu sein! Ich für meinen Teil werde jedenfalls versuchen einige seiner Glücksgeheimnisse zu verinnerlichen und in meinem täglichen Leben umzusetzen. 

Da es mir bei Biografien und Ratgeber immer schwer fällt sie zu bewerten, lasse ich es auch dieses Mal wieder.