Mittwoch, 6. Juli 2016

(Leseeindruck) "Luca & Allegra - Liebe keinen Montague" von Stefanie Hasse

https://www.carlsen.de/epub/liebe-keinen-montague-luca-allegra-1/75531 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt auf die Verlagshomepage
In die Leseprobe hineinschnuppern?

 
Maskenbälle, unsternbedrohte Familiengeschichten und verfluchte Liebespaare kennt Allegra höchstens aus ganz alten Büchern, aber mit der Realität haben sie für sie nichts zu tun. Das ändert sich grundlegend, als sie bei einem Kurzurlaub am Gardasee erfährt, dass ihr Hotel von Nachfahren der Capulets geführt wird. Anscheinend ist ihre Fehde mit den Montagues auch nach Jahrhunderten noch intakt. Als sie aus purer Neugier die andere Seite des Sees erkundet, beginnen sich die Ereignisse unwillkürlich zu verdichten. Denn Allegra trifft auf Luca Montague und damit auf ihr magisches Schicksal…

 
Da mir die „Book Elements“ Reihe von Stefanie Hasse so gut gefallen hat, war ich sehr gespannt auf ihr neuestes Buch - vor allem als ich erfahren habe, dass Shakespeares Romeo und Julia nicht nur als Inspiration gedient hat, sondern eine beträchtliche Rolle in der Geschichte spielen wird. Naja und das Setting am Gardasee versprach ein gewisses Urlaubsfeeling.

Mit dem Prolog hatte mich Stefanie Hasse auch schon am Haken. Die Szene, die wir hier beobachten durften, war äußerst mysteriös und geheimnisvoll. Als dann noch Mythologie ins Spiel kam (die Geschichte von Amor und Psyche musste ich gleich mal lesen) waren meine Neugier und mein Interesse endgültig geweckt. Ich war richtig gespannt auf die eigentliche Geschichte und worauf die Autorin letztendlich hinaus möchte. Ohne zu Zögern habe ich den „ersten Akt“ gelesen, der mich direkt nach Italien geführt hat. Wir treffen auf unsere Protagonistin Allegra, die zusammen mit ihrer besten Freundin Jen Urlaub am Gardasee macht. Ein Urlaub, bei dem Allegra instinktiv wusste, dass sie ihn machen muss. Ihre Mutter war davon allerdings nicht begeistert. Doch warum? Immerhin stammt sie selbst aus dieser Gegend. Und warum verliert sie nie ein Wort über ihr früheres Leben in Italien? Die Fragen haben sich auf den ersten Seiten geradezu gehäuft.

So ging es übrigens auch weiter, wodurch das Ganze immer geheimnisvoller und mysteriöser wurde. Am Gardasee angekommen checken die beiden Mädchen in ein kleines Hotel ein (dessen Inhaber von den Capulets abstammt) und machen wenig später die Bekanntschaft mit Alessandro, dem Sohn des Inhabers, der Allegra so unglaublich vertraut erscheint. Sie hat das Gefühl ihn von irgendwoher zu kennen. Auch im Bezug auf andere Dinge häufen sich die Déja vu Erlebnisse. Allegra ist fest überzeugt die einzelnen Puzzlestückchen zusammenzusetzen, um endlich Licht ins Dunkle zu bringen und eine Erklärung für ihre Träume zu bekommen. Das ist allerdings nur möglich, wenn sie den Jungen mit den eisblauen Augen findet…

Dass ich mich nicht mehr von Seiten lösen konnte, liegt vor allem daran, dass die Geschichte so gut konstruiert und erdacht war. Sei es die Fehde zwischen den Montagues und Capulets, die mit ihren Nachfahren weitergeht oder das große Geheimnis, das über ihnen allen schwebt. Hinzukommen unerwartete Wendungen, Überraschungen und Enthüllungen. Es wird einem wirklicht nicht langweilig.

Allegra hat mir als Protagonistin unglaublich gut gefallen. Sie ist stark, selbstbewusst, selbstständig, aufgeschlossen und ehrlich. Außerdem weiß sie sich durchzusetzen und gegenüber anderen zu behaupten. Luca ist dagegen ein wenig blass geblieben, was sich hoffentlich in Band 2 ändern wird.

Darüber hinaus ging mir das eine oder andere ein wenig zu schnell. z.B. Als Allegra die Wahrheit über sich erfahren und diese in Nullkommanichts akzeptiert hat. Oder die Liebesgeschichte zwischen Luca und Allegra, wobei hier die Gründe nachvollziehbar waren. Und schließlich konnte sie mich doch gefangen nehmen. Ich habe mich dabei ertappt, wie ich innerlich aufgeseufzt habe, da es gerade so schön romantisch war. Natürlich fiebert man auch mit den beiden mit - vor allem, da es den beiden dann doch nicht so leicht gemacht wird… 

 
Mit „Luca & Allegra: Liebe keinen Montague“ ist es Stefanie Hasse gelungen mich von Anfang bis zum Schluss komplett an die Seiten zu fesseln. Ihre Geschichte vereint die bekannteste Liebesgeschichte der Welt, mit einem Hauch Mythologie, jeder Menge Geheimnissen sowie überraschenden Wendungen und Enthüllungen. Einmal abgesehen von zwei winzig kleinen Kritikpunkten, bin ich wirklich absolut begeistert!   


Stefanie Hasse lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen im Süden Deutschlands. Als Buchbloggerin taucht sie stets in fremde Welten ein und lässt ihrer eigenen Kreativität in ihren Romanen freien Lauf. Ihre zwei fantasybegeisterten Kinder machen ihr immer wieder aufs Neue deutlich, wie viel Magie es doch im Alltag gibt und dass mit einem kleinen Zauber so vieles einfacher geht. [Quelle: Verlagshomepage Carlsen Verlag]

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :)

schön das ihr auf meinem Blog gelandet seid! Wenn ihr wollt, dann könnt ihr mir einen Kommentar da lassen. Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen^^ Viel Spaß beim Stöbern!

- Sarina