Mittwoch, 30. September 2015

[Waiting on Wednesday]


Waiting on Wednesday ist eine Aktion, bei der jeden Mittwoch die Bücher vorgestellt werden sollen, deren Erscheinen man schon ganz sehnsüchtig erwartet und kaum mehr abwarten kann. 
___________________________________________________________________________________

 

Erscheinungstermin: 20.11.2015

Vor fünf Jahren hat Auburn ihre erste große Liebe in Dallas zurücklassen müssen, verbunden mit einem Schmerz, den sie bis heute nicht ganz überwunden hat. Als sie eines Abends im Schaufenster einer Kunstgalerie Briefe mit anonymen Bekenntnissen entdeckt, ist sie zutiefst berührt, denn auch sie trägt ein Geheimnis mit sich. Niemand soll von ihrer Vergangenheit wissen – vor allem nicht Owen, der junge Künstler mit den grünen Augen, der sich von den Geschichtenanderer Menschen für seine Bilder inspirieren lässt. Vom ersten Augenblick an fühlt sie sich zu ihm hingezogen und Owen geht es nicht anders. Die beiden verlieben sich mit ungeahnter Wucht ineinander. Doch auch Owen hat ein Geheimnis, das alles zu zerstören droht, was ihnen wichtig ist . . . 

Ein neues Buch von Colleen Hoover darf ich mir einfach nicht entgehen lassen - noch dazu wenn es eins ist, bei dem sich der Klappentext so toll anhört. Colleen Hoover schreibt ganz wundervolle Liebesgeschichten ♥ Ich bin gespannt, ob sie mich mit "Love & Confess" genauso begeistern kann, wie mit "Weil ich Layken liebe" und "Looking for Hope".


Liebe Grüße
 

Dienstag, 29. September 2015

[Disney Dienstag]

 
Eine Aktion von LeFaBook, bei der es jeden Dienstag eine Frage gibt, die sich entweder auf den SUB (Stapel ungelesener Bücher) oder den WUB (Wunschzettel ungelesener Bücher) beziehen wird :)
 
 

Von der Liebe darfste dich nich feddich machen lassen – diesen weisen Rat hört Lena gleich mehrmals von Taxifahrer Knut. Aber leichter gesagt als getan, wenn der Verlobte eine Niete und der Job wegen eines äußerst peinlichen Fehlers plötzlich ein Ex-Job ist. Für Selbstmitleid bleibt Lena aber sowieso kaum Zeit. Ihr Leben muss dringend generalüberholt werden, und außerdem zieht ausgerechnet sie als Ordnungsfanatikerin in die chaotische WG ihrer besten Freundin. Vor allem Mitbewohner Ben nervt! Der ist nämlich nicht nur unglaublich arrogant, sondern auch ein elender Womanizer. Umso irritierter ist Lena, als ihr Herz beim Gedanken an ihn immer öfter auffällige Aussetzer hat … 

Da ich "Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen" von Petra Hülsmann so geliebt habe, musste ich mir auch ihren ersten Roman "Hummeln im Herzen" kaufen. Geplant war das Buch am gleichen Abend zu beginnen, doch dann habe ich mich dafür entschieden erst einmal meinen Stapel an Reziexemplaren abzuarbeiten. Wie heißt es so schön: Vorfreude ist die schönste Freunde! 


Liebe Grüße
 

Gemeinsam Lesen #24


Eine Aktion von Asaviel, die nun von Steffi & Nadja alias Schlunzenbücher weitergeführt wird. 


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese "Nightingale Way: Romatische Nächte" von Samantha Young und bin aktuell auf Seite 122.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?


"Zum ersten Mal seit einer gefühlten Ewigkeit fühlte ich mich entspannt" 

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!

Nach dem mich Solitaire mehr als enttäuscht zurückgelassen hat (Kleiner Spoiler: Dafür ist vor allem die Protagonistin Tori schuld! Ich habe sie und ihre pessimistische Art dermaßen gehasst!) und ich kurz davor stand in eine Leseflaute zu rutschen, habe ich mich spontan dazu entschieden "Nightingale Way" zu beginnen. Schließlich hat mich Samantha Young noch nie enttäuscht. Und was soll ich sagen: Ich liebe auch diesen Band der Edinburgh Lovestories Reihe. Die 122 Seiten, die ich bis jetzt gelesen habe, sind nur so an mir vorbeigeflogen. Wirklich schade, dass nach Grace und Logans Geschichte Schluss sein wird. Ich möchte von Joss, Braden, Jo, Cam, Olivia, Nate & Co. noch nicht Abschied nehmen!

4. Wonach entscheidet ihr, welches Buch ihr KAUFT?


Wie viele andere Bücherwürmer, durchstöbere auch ich zu Anfang jedes neuen Jahres die Verlagsvorschauen und schreibe mir für jeden Monat meine Must Haves heraus. Die meisten kaufe ich mir dann auch, wenn sie erscheinen ;) Ansonsten entscheide ich meistens ganz spontan nach Lust und Laune. Wenn mich der Klappentext eines Buches anspricht und ich gerade genügend Geld habe, dann darf dieses in mein Einkaufskörbchen wandern und mit mir nach Hause gehen.


Welches Buch/ bzw. welche Bücher lest ihr aktuell?

Liebe Grüße
 

Sonntag, 27. September 2015

(Leseeindruck) "Alibi: Ein Fall für Poirot" von Agatha Christie

 http://www.hoffmann-und-campe.de/buch-info/alibi-taschenbuch-7161/ 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt auf die Verlagshomepage

 
Roger Ackroyds große Liebe Mrs. Ferrars soll ihren ersten Ehemann ermordet haben. Nun ist sie selber tot, gestorben an einer Überdosis Veronal. War es Selbstmord? Ist sie erpresst worden? In der Zeitung findet Ackroyd einen letzten Hinweis auf die Umstände ihres Todes. Doch bevor er sein Wissen teilen kann, wirder ermordet. Und sein Stiefsohn ist spurlos verschwunden. 

 
Der Name Agatha Christie wird wahrscheinlich vielen von euch ein Begriff sein - immerhin ist sie eine der bekanntesten Krimiautoren der Welt. Aber auch ihre Figuren Miss Marple und Hercule Poirot haben längst Kultstatus erreicht. Da Frau Christie in diesem Jahr ihren 125. Geburtstag feiert, dachte ich mir, dass es an der Zeit wird, dass ich zu einem ihrer Romane greife.

In „Alibi“ geht es um das kleine und beschauliche Dorf King’s Abbot, das eines Tages durch den Selbstmord von Mrs. Ferrars in Aufruhr versetzt wird, denn um Mrs. Ferrars hat sich schon seit längerem das hartnäckige Gerücht gehalten, dass sie ihren Ehemann vergiftet haben soll. Ihr Selbstmord wird daher als ein klassisches Schuldeingeständnis gewertet. Für noch mehr Getratsche sorgt jedoch der Tod von Mr. Ackroyd, da dieser gewaltsam herbeigeführt wurde. Doch warum musste er sterben? Und wieso ist sein Stiefsohn auf einmal spurlos verschwunden?

Gleich zu Beginn des Buches lernen wir den Erzähler der Geschichte Dr. Sheppard und seine geschwätzige Schwester Caroline kennen, die sich über den Selbstmord von Mrs. Ferrars unterhalten. Dabei erfährt der Leser bereits einiges über diese Frau, was sehr interessant ist. Allerdings haben Carolines Behauptungen und Hypothesen mehr meinen Nerv getroffen. Sie haben mich erst so richtig neugierig auf den Grund von Mrs. Ferrars Selbstmord werden lassen. Außerdem stand die Behauptung im Raum, dass Mrs. Ferrars ihren Mann auf dem Gewissen haben soll. Ob das wahr ist, wollte ich ebenfalls herausfinden.

Im nächsten Kapitel erhalten wir einen kurzen Überblick über das Dörfchen King’s Abbot und seine wohlhabenden Bewohner Mrs. Ferrars und Mr. Ackroyd. In dem Zusammenhang präsentiert uns Agatha Christie auch gleich die späteren Tatverdächtigen und lässt unterschwellig bereits Hinweise auf ihr mögliches Motiv einfließen. Das Kopfkino hat bei mir direkt eingesetzt und verschiedene Theorien ersponnen. Die darauffolgenden Seiten sind nicht weniger spannend. Dr. Sheppard wird auf das Anwesen der Ackroyds eingeladen, da Mr. Ackroyd ihn in einer dringenden Sache sprechen möchte. Er vertraut Dr. Sheppard an, dass er nicht nur Hinweise darauf hat, dass Mrs. Ferrars erpresst wurde, sondern auch auf die Identität des Erpressers, wobei er letzteres keinem mehr mitteilen kann.

Während die Polizei ermittelt und sich nach kurzer Zeit relativ sicher ist den Täter zu kennen, ist für Monsieur Poirot die ganze Sache längst nicht so eindeutig. Er verfolgt auch noch andere Spuren und beginnt jedes kleinste Detail in Erfahrung zu bringen. An seiner Seite ist Dr. Sheppard, der ebenfalls Blut an dem Fall gelegt hat und den Täter zur Strecke bringen möchte.

Auch wenn es immer mal wieder kleine Längen gab, bin ich nur so durch die Seiten geflogen. Obwohl ich mir mit meiner Vermutung relativ sicher war, wollte ich unbedingt wissen, wie es ausgeht. Denn man kann ja nie voraussehen, ob der Autor nicht noch ein Ass im Ärmel bereit hält. Außerdem entlarvt unser Ermittler-Duo im weiteren Verlauf einige Lügen der Beteiligten und befördert damit neue Details ans Tageslicht, sodass der Tatverdacht auch noch auf einige andere Personen fällt.

Das Ende hat mich wirklich überrascht, wenn ich auch, nach dem ich ein wenig über die Auflösung nachgedacht habe, viel früher darauf hätte kommen müssen, da es eigentlich ganz offensichtlich war. 

 
„Alibi: Ein Fall für Poirot“ von Agatha Christie ist ein guter und spannender Krimi, der immer wieder für kleine Überraschungsmomente sorgt. Auch zu Ende kommt es noch einmal zu einer unerwarteten Wendung, die einen verblüfft zurücklässt. Dachte man bis dahin zu wissen, wer hinter der ganzen Tat steckt, wurde man hier eines besseren belehrt. Ich werde in Zukunft definitiv zu weiteren Agatha Christie Romanen greifen!   
 

Agatha Christie begründete den modernen britischen Kriminalroman und avancierte im Laufe ihres Lebens zur bekanntesten Krimiautorin aller Zeiten. Ihre beliebten Krimihelden Hercule Poirot und Miss Marple sind einem Millionenpublikum bekannt. Christie starb im Alter von 85 Jahren am 12. Januar 1976. [Quelle: Verlagshomepage Hoffmann und Campe]


Samstag, 26. September 2015

[TAG] Rezensionen


Huhu :) 

nachdem ich eine gefühlte Ewigkeit kein TAG mehr mitgemacht habe, gibt es heute endlich mal wieder einen. Ich hoffe es ist nicht ganz so langweilig für euch, da die Antworten doch ganz interessant sein könnten - zumindest wenn wir wissen wollte, wie ich ans Rezensionenschreiben herangehe...

 

1. Rezensierst du und wenn ja warum?

Ja natürlich rezensiere ich (ansonsten würde es meinen Blog gar nicht geben^^). Warum? Zum einen weil lesen für mich schon immer mehr als nur ein Hobby war. Es ist für mich eine Möglichkeit abzuschalten und mich fallen zu lassen. Einfach in fremde Welten abtauchen und mit mal mehr, mal weniger liebenswerten Charakteren Abenteuer erleben. Gleichzeitig habe ich mich auch schon immer gerne über Bücher unterhalten. Bisher mussten sich das meine Freundinnen oder meine Familie anhören, aber sie konnten sich nie so dafür begeistern wie ich. Tja und so habe ich mit meinem Blog angefangen, um mich mit Gleichgesinnten auszutauschen und vielleicht neue Buchtipps zu holen.

2. Schriftliche Rezension oder Videorezension?

Eindeutig schriftliche Rezension, da ich mich mit geschriebenen Worten viel besser ausdrücken kann, sodass meine Gedanken, Gefühle, was mich während dem Lesen bewegt, vielleicht auch geärgert hat, für andere nachvollziehbar herüberkommen. Außerdem kann ich mich egal zu welcher Zeit hinsetzen und meine Meinung zu Papier bringen, wohingegen das Videodrehen doch von mehreren Umständen abhängig ist. Aber ich schaue mir Videorezensionen bzw. generell die Videos von Booktubern total gerne an.

3. Wo veröffentlichst du deine Rezensionen?

Natürlich hier auf meinem Blog, auf goodreads, lovelybooks und wasliestdu :) 

4. Machst du dir beim Lesen Notizen oder markierst du dir besondere Stellen und Sätze?

Notizen mache ich mir während dem Lesen eigentlich nur ganz selten, denn was mir im Moment durch den Kopf geht (naja zumindest das Wesentliche), halte ich in meinen Updates auf goodreads fest. Wenn mir allerdings ein Satz oder eine Stelle besonders gut gefällt, dann markiere ich diese mit einem Post-It.

5. Beginnst du sofort nach Beenden des Buches oder musst du es erst einmal sacken lassen?

In der Regel setze ich mich nach Beenden eines Buches sofort hin um meine Gefühle und Gedanken, die in dem Moment noch ganz frisch vorhanden sind, genauso niederzuschreiben. Vorher kann ich mit nichts neuem anfangen. Und wenn ich mir dann die Stichworte gemacht habe, lege ich sie beiseite und hole sie ein, zwei, drei Tage – je nachdem wann ich Lust habe die Rezension zu schreiben – wieder heraus, lese alles durch und versuche mich noch einmal in die Zeit des Lesens zu versetzen.

6. Was vergibst du (Punkte, Sterne etc.)?

Auf goodreads, lovelybooks und wasliestdu vergebe ich Sterne. Auf meinem Blog sind es Küsschen :D

7. Hast du bestimmte Rituale beim Schreiben/ Drehen der Rezension?

Nein, eigentlich nicht, außer dass ich mir zuerst immer Stichworte mache und während dem Schreiben der ausführlichen Rezension gerne was nebenbei nasche *haha*

8. Beeinflussen dich Rezensionen, ob du es kaufst oder nicht?

Jein…Im Großen und Ganzen versuche ich mir immer selbst eine Meinung über ein Buch zu machen, anstatt mich auf die der anderen zu verlassen (nicht das mir eine richtig gute Geschichte durch die Lappen geht, nur weil sie einem nicht gefallen hat^^) Bevor ich jedoch wahllos alles bestelle, schaue ich mir meistens die Bewertungen auf Amazon an und/ oder ob einer meiner Lieblingsblogger/- booktuber es bereits gelesen und rezensiert hat. Sehe ich nur negative Bewertungen, dann überlege ich es mir lieber noch einmal oder werfe das Buch gleich von meiner Wunschliste :)


Wer den TAG gerne auch machen möchte, darf sich von mir getaggt fühlen!! 

Liebe Grüße

Donnerstag, 24. September 2015

(Leseeindruck) "The Bone Season: Die Denkerfürsten" von Samantha Shannon

http://www.berlinverlag.de/buecher/the-bone-season-die-denkerfuersten-isbn-978-3-8270-1230-2 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt auf die Verlagshomepage
In die Leseprobe hineinschnuppern?
Kaufen?  

Es ist Paiges einzige Chance: Wenn sie es schafft, die geheimen Gruppen der Denkerfürsten im Londoner Untergrund zu vereinen, könnte die Rebellion gelingen und das diktatorische System von Scion gestürzt werden. Doch diese Gruppen sind zutiefst verfeindet und denken überhaupt nicht an einen gemeinsamen Aufstand. Als plötzlich die Rephaim in London auftauchen, wird die Zeit knapp. Und wo ist eigentlich der Wächter? Seine Hilfe könnte Paige jetzt dringend gebrauchen. Denn die Jagd auf die Seherin hat begonnen...

 
Paige und einigen anderen Sehern ist die Flucht aus Sheol I, doch es wäre ein fataler Fehler, wenn sie sich bereits in Sicherheit wiegen würden. Nashira wird ihre Niederlage bestimmt nicht so gelassen hinnehmen und ihre entflohenen Gefangenen von nun an in Ruhe lassen. Diese Vermutung bestätigt sich relativ schnell…Scion zieht sämtliche Register um insbesondere Paige in ihre Finger zu bekommen, sodass die Gefahr entdeckt oder gefangen genommen zu werden riesig ist. Paige muss jeden ihrer Schritte genauestens planen. Und als hätte sie damit nicht schon alle Hände voll zu tun, muss sie sich auch noch überlegen, wie sie es die anderen Denkerfürsten überredet eine Rebellion gegen Scion anzufangen, denn sie kann nicht zu lassen, dass die Rephaim weiterhin an der Macht bleiben.

Auf den ersten Seiten ist das Geschehen wirklich sehr nervenaufreibend. Paige, ihre Gang und die anderen Seher, denen die Flucht aus Sheol I gelungen ist, sind immer noch mit dem Zug unterwegs und am Überlegen wie sie unbemerkt in London ankommen und sich in Sicherheit bringen können. Als eine Lösung gefunden ist, scheint zunächst alles glatt zu laufen, doch leider bleibt es nicht so. Samantha Shannon hat hier einige actionreiche Fluchtszenen eingebaut, die mich an das Buch gefesselt haben. Danach wird den Charakteren eine kleine Verschnaufspause gegönnt, die jedoch spätestens vorbei war, als Paige zur Staatsfeindin Nr. 1 erklärt wurde. Ab diesem Zeitpunkt habe ich in jedem Satz nur darauf gewartet, dass sie von einem oder mehreren Scion Wächtern gefangen genommen wird. Tatsächlich gab es kurz darauf einen Schockmoment, in dem mir fast das Herz stehen geblieben ist. Allerdings hat mich Frau Shannon noch einmal überrascht, indem sie die Szene ganz anders hat ausgehen lassen.

Anschließend wir der Fokus für eine Weile dem World Building zugewendet, sodass wir einen tieferen Einblick in das Leben der Seher, die sich in den Londoner Untergrund zurückgezogen haben, erhalten. Man könnte denken, dass sie eine verschworrene Gemeinschaft sind, doch weit gefehlt. Die Denkerfürsten und ihre Gangs interessieren sich nur für ihr eigenes Wohl und verfolgen ausschließlich ihre eigenen Ziele. Paige war das bereits bewusst, dennoch frustiert es sie, da ihr Plan eine Rebellion anzuzetteln und Nashira zu stürzen, fast aussichtslos erscheint. Auf der einen Seite fand ich diesen Einblick wirklcih interessant, auf der anderen Seite waren diese Abschnitte etwas zäh, sodass ich mich zum Weiterlesen ein wenig antreiben musste. Vielleicht war aber auch meine Ungeduld schuld. Ich wollte, dass es endlich zu der Wendung kommt, die im inneren Klappentext angekündigt wurde. Meine Ungeduld war letztendlich überflüssig, da Samantha Shannon bereits kurz darauf eine weitere Überraschung aus dem Hut gezaubert, die für eine spannende Wendung gesorgt hat.

Paige hat mir wirklich wirklich gut gefallen. Vor allem habe ich jedoch ihren starken Willen und ihre Entschlossenheit bewundert, denn obwohl die Gefangenschaft in Sheol I auch bei ihr Spuren hinterlassen hat, ist es ihr wichtig etwas zu verändern, um die Macht von Scion zu brechen und den Sehern ein freies Leben zu ermöglichen. Sie sollen nicht mehr Angst haben müssen verfolgt und getötet zu werden. Das rechne ich ihr hoch an, schließlich könnte sie, wie die anderen in Seven Dials, einfach weiterhin nach der Pfeife ihres Denkerfürsten tanzen. Aber sie hat sich dafür entschieden zu kämpfen.

Die Beziehung zwischen Paige und dem Wächter gefällt mir auch immer besser. Der Wächter hilft Paige ihre Gabe weiter auszufeilen und zu verfeinern. Er ermutigt sie über ihre Grenzen hinauszugehen sowie fest an sich und ihre Stärke zu glauben. Im Übrigen ist der Wächter an sich ein sehr interessanter Charakter, der für mich immer noch ein Mysterium darstellt, obwohl man bereits einiges über ihn weiß.

Die Handlung im hinteren Teil des Buches, hat die vorangehende nur noch übertroffen. Ich habe ununterbrochen mit Paige mitgefiebert und war wahnsinnig verzweifelt, wenn sie wieder einmal einen Rückschlag einstecken musste. Aber ich war auch ganz geschockt von den Enthüllungen (besonders was eine bestimmte Person betrifft) und der Skrupellosigkeit der Denkerfürsten, die noch einmal ganz neue Dimensionen angenommen hat. Das Ende ist leider dermaßen fies, sodass ich hoffe, dass es dieses Mal keine 2 Jahre dauern wird, bis wir Band 3 zu lesen bekommen.

The Bone Season: Die Denkerfürsten von Samantha Shannon ist eine spannende Fortsetzung, die vor allem mit überraschenden Wendungen, kurzen Schockmomenten sowie dem großen Ideenreichtum der Autorin punktet. Mit Paige Mahoney wird dem Leser eine unglaublich willensstarke Protagonistin präsentiert, die für ihre Vorstellungen und Ansichten einsteht und trotz Schwierigkeiten nicht von ihrem Ziel abweicht. Ich bin richtig gespannt, wie es in Band 3 weitergeht!   


Samantha Shannon, geboren 1991, wuchs im Londoner Westen auf, wo sie mit fünfzehn das Schreiben begann. Sie hat gerade ihr Literaturstudium am St Anne’s College in Oxford beendet. »Die Träumerin« ist der erste Band einer siebenteiligen Serie um die junge Seherin Paige Mahoney. Die Übersetzungsrechte wurden in mehr als zwanzig Länder verkauft und eine Verfilmung ist in Arbeit.  [Quelle: Verlagshomepage Berlin Verlag]