Dienstag, 30. Juni 2015

Gemeinsam Lesen #13


Eine Aktion von Asaviel, die nun von Steffi & Nadja alias Schlunzenbücher weitergeführt wird. 



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese "Damon - Verlorene Seele" von Michael Schmid und bin aktuell auf Seite 73.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?


"Schritt für Schritt, Sekunde um Sekunde, trat der Hüter der Weißen Halle näher an das Trio heran."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!

Michael Schmid gehört zu den Booktubern, die ich am längsten kenne bzw. verfolge. Daher weiß ich natürlich, dass der liebe Michael nicht nur sehr gerne liest, sondern auch selbst schreibt. Seine beiden Psychothriller haben mich allerdings nicht so angesprochen wie seine Damon Reihe :) Vor ein paar Wochen habe ich deshalb bei einem Gewinnspiel mitgemacht, bei dem man die beiden ersten Bände gewinnen konnte und ich hatte tatsächlich Glück. Letzten Donnerstag habe ich Damon Band 1+2 ganz überraschend aus meinem Briefkasten gefischt und Band 1 innerhalb von 3 Tagen gelesen. Danach musste ich sofort zu Band 2 greifen^^

Zum Inhalt werde ich nicht allzu viel verraten, da "Damon: Verlorene Seelen" eine Fortsetzung ist (und ich zu Band 1 demnächst noch eine Rezi schreiben werde). Aber was ich sagen kann ist, dass ich mir die Geschichte dieses Mal noch einen Ticken besser gefällt. Michael Schmid ist sich einerseits treu geblieben, andererseits hat er seine Idee schön weitergesponnen und Damon & seine Freunde bereits spannende neue Wege einschlagen lassen. Ich bin richtig neugierig wie es weitergeht und was im Laufe des Buches noch auf mich zukommen wird.

Ach ja ich kann diese Reihe übrigens jedem nur empfehlen, der gerne Fantasy liest sowie auf viel Spannung und Action steht.

4. Was macht für euch eine gute Rezension aus? Was darf in keiner Rezi fehlen und was sollte auf keinen Fall rein?

Oh das finde ich ganz schön schwer zu beantworten, da wohl jeder das Augenmerk auf andere Details legt. Für mich ist es wichtig, dass der Rezensent seine Meinung gut und vor allem nachvollziehbar begründet. Denn mit einem "Das Buch war genial!" oder "Das Buch war scheiße!" kann ich nur bedingt etwas anfangen. Ansonsten mag ich es wenn eine Rezension ansprechend gestaltet wird; es z.B. kein durchgehender Fließtext ist sondern es Absätze gibt. eher etwas längere Rezensionen, aber das ist reine Geschmackssache. Ein absolutes No-Go sind dagegen Spoiler, die nicht gekennzeichnet wurden.


Welches Buch/ bzw. welche Bücher lest ihr aktuell?

Liebe Grüße
 

[Disney Dienstag]

 
Eine Aktion von LeFaBook, bei der es jeden Dienstag eine Frage gibt, die sich entweder auf den SUB (Stapel ungelesener Bücher) oder den WUB (Wunschzettel ungelesener Bücher) beziehen wird :) 
 
 

Obwohl ich auch schon gelesen habe, dass einigen das Cover zu "Talon" nicht gefällt, gehöre ich zu der Kategorie die es wunderschön finden. Beim Durchstöbern der Verlagsvorschau ist mir "Talon" sofort ins Augen gestochen und ich wusste noch bevor ich den Klappentext durchgelesen habe, dass ich dieses Buch in meinem Regal stehen haben muss. Zwar erinnert mich die Gestaltung an die der "Plötzlich Fee" Reihe von Julie Kagawa, aber diese Verbindung von grün und gelb ist trotzdem wahnsinnig toll.


Welches Cover konnte euch verzaubern?

Liebe Grüße

Montag, 29. Juni 2015

(Leseeindruck) "Spinnenfieber - Elemental Assassin 04" von Jennifer Estep

http://www.amazon.de/Spinnenfieber-Elemental-Assassin-Jennifer-Estep/dp/3492280048/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1435152503&sr=1-1&keywords=9783492280044 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt zu amazon
Auf die Verlagshomepage?

 
Gin kennt sich mit Messern besser aus als mit Gefühlen. Dass nun ausgerechnet sie bei Geschäfttsmann Owen Grayson Schmetterlinge im Bauch hat wie ein pubertierender Teenager, hätte sie sich nie träumen lassen. Aber es ist eben nichts heißer als ein Mann, der sie so nimmt, wie sie ist - inklusive ihrer Vergangenheit, die immerhin dazu geführt hat, dass sie ziemlich mächtige Feinde hat. Und die haben es mal wieder auf Gin abgesehen. Nur haben sie diesmal eine Killerin angeheuert, die Gin das Wasser reichen kann. 

 
Auf den neue Teil der Elemental Assassin Reihe habe ich sehnsüchtig gewartet, sodass ich ihn gleich beginnen musste, als er endlich bei mir eingetroffen ist. Nach dem ich die ersten Seiten von „Spinnenfieber“ gelesen hatte, war ich sofort wieder in der Geschichte drin, was vielleicht daran liegt, dass ich mich mittlerweile als ein Teil von Gin’s Familien- und Freundeskreis fühle.

Der Anfang und die erste Hälfte haben bereits einige kleine Spannungsmomente bereitgehalten, denn nach dem Gin der mächtigsten Frau Ashlands den Krieg erklärt hat, hat diese das natürlich nicht so einfach auf sich sitzen lassen, sondern einige Hebel in Bewegung gesetzt um sich der Spinne zu entledigen. Und so bekommt es Gin dieses Mal mit einer ebenbürtigen Gegnerin zu tun: Elektra LaFleur, eine der besten Auftrags-mörderinnen, hat die Jagd auf die Spinne eröffnet. Allerdings rechnet sie ebenso wenig wie Mab Monroe mit Gin’s Elementarmagie.

Ich war an die Seiten gefesselt und habe richtig mit Gin mitgefiebert bzw. um sie gebangt, da es jederzeit möglich war, dass ihre Tarnung auffliegt und Mab Monroe ihr auf die Schliche kommt. Letzteres wäre äußerst ungeschickt gewesen, da Gin im Moment noch keinen Plan hat, wie sie überleben soll, wenn es wirklich zu einem Kampf zwischen ihnen kommt. Dass sie um eine baldige Konfrontation nicht herumkommt, ist nicht nur Gin sondern auch dem Leser klar, aber ein bisschen Zeit sollte dennoch vergehen…Schlussendlich kann man natürlich nie sicher sein, welchen Weg die Autorin einschlägt, daher war mein Drang weiterzulesen sehr sehr groß.

Auf der anderen hat es wieder viel Spaß gemacht Gin in ihrem Element zu erleben. Sie ist einfach eine starke Frau, die versucht in jeder noch so schwierigen Situation einen kühlen Kopf zu bewahren und ganz neutral an die Sache heranzugehen. Mir gefällt jedoch, dass Jennifer Estep uns mehr und mehr ihre weiche Seite entdecken lässt, die vor allem im Bezug auf ihre Schwester Bria und in ihrer Beziehung zu Owen zu Tage kommen. Obwohl Gin schon seit längerem weiß, dass Bria Coolidge ihre jüngere Schwester ist, hat sie große Angst ihr die Wahrheit zu sagen, da sie nicht abschätzen kann wie ihre Reaktion auf diese Enthüllung ausfallen wird. Immerhin arbeitet Bria bei der Polizei und ist seit Wochen ebenfalls daran interessiert die Spinne zu überführen.

In Sachen Owen wird Gin immer wieder von Zweifeln gequält. Obwohl Owen keine Probleme mit ihrer Vergangenheit als Auftragskillerin hat und sie so akzeptiert wie sie ist, hat sie Angst tiefere Gefühle für ihn zuzulassen, weil sie fürchtet, dass er sie - wie es bereits Donovan Caine getan hat - eines Tages verlassen wird. Dass diese Sorgen unberechtigt sind, wird Gin im Laufe des Buches zunehmend vor Augen geführt (wobei für mich eigentlich schon von Anfang an spürbar war, dass Owen sie wirklich aufrichtig liebt).

Einen Kritikpunkt habe ich diese Mal allerdings und zwar haben mich die vielen Wiederholungen gestört. Am Anfang war es noch schön einen kleinen Rückblick auf die vergangenen Ereignisse zu bekommen, da inzwischen doch etwas Zeit vergangen ist, seitdem ich Band 1, 2 und 3 gelesen habe. Das Problem war, dass die Autorin immer wieder die gleichen Dinge/Details wiederholt hat, die ich mittlerweile in und auswendig kenne und die mich langsam aber sicher nerven.

 
Jennifer Estep hat mich auch dieses Mal nicht enttäuschen. Der vierte Teil der Elemental Assassin Reihe war genauso spannend und fesselnd wie seine Vorgänger, wenn mir auch die vielen Wiederholungen etwas auf die Nerven gegangen sind. Gut gefallen hat mir dagegen, dass Gin in „Spinnenfieber“ mehr als einmal hinter ihre taffe Fassade blicken lässt und uns ganz offen ihre Ängste zeigt. Ich fiebere bereits dem nächsten Band entgegen und bin gespannt wie es mit Gins Rachefeldzug gegen Mab Monroe weitergeht. Denn eins ist sicher: Der Höhepunkt wird bald erreicht sein.

Jennifer Estep ist Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Bluff City, Tennessee. Bei Piper erschien bisher ihre All-Age-Serie um die »Mythos Academy« sowie die Urban-Fantasy-Reihe »Elemental Assassin«. [Quelle: Verlagshomepage Piper Verlag

 
 
 
 
 


Samstag, 27. Juni 2015

[TAG] Book-Planet-Tag


Hallo ihr Lieben,

ich bin auf einen weiteren, ganz tollen TAG gestoßen, der sich von allen TAGs, die ich bisher in der Blogger-/Booktuberszene gesehen habe, abhebt. Der Book-Planet-Tag wurde von dem lieben Florian von Read around the universe ins Leben gerufen und nimmt uns mit auf eine Reise durch unser Sonnensystem 

 

1. Sonne: ein Buch, das Sommergefühle in dir ausgelöst hat 



"Der Geschmack von Sommerregen" hat bei mir nicht nur durch seinen Titel Sommergefühle ausgelöst, sondern auch durch seine einfühlsame Liebesgeschichte. Hm…eigentlich könnte ich das Buch doch mal re-readen^^

2. Merkur: ein Buch, bei dem dir warm ums Herz wird



Obwohl „Girl Online“ jetzt nicht das literarisch hochwertigste Buch ist, konnte es bei mir mit seiner warmherzigen Atmosphäre auf voller Länge punkten. Darüber hinaus fand ich Liebesgeschichte, die sich mit der Zeit zwischen Noah und Penny anbahnt, sehr süß…Beim Lesen wurde es mir dabei ganz warm ums Herz ♥

3. Venus: ein Buch, das vor Gefühlen sprüht



Jessica Sorensen ist für mich eine Meisterin der Gefühle. „Die Sache mit Callie & Kayden“ hat mich für sich eingenommen und bis zum Schluss nicht mehr losgelassen. Die Geschichte hat mich wirklich total berührt und meine Gefühle stellenweise ganz schön durcheinander gebracht. Die Liebesgeschichte zwischen Callie und Kayden entwickelt sich ganz vorsichtig und zaghaft, was sie jedoch umso schöner gemacht hat.

4. Erde: ein Buch, das dein Leben bereichert hat



„Die letzten Tage von Rabbit Hayes“ ist eines der schönsten und emotionalsten Bücher, die ich je gelesen habe. Ich habe die Geschichte von Anfang an geliebt und jeden einzelnen Moment, den ich mit Rabbit und ihrer Familie verbringen durfte, in vollen Zügen genossen. Ja, ich würde definitiv sagen, dass Rabbit Hayes mein Leben bereichert hat.

5. Mars: ein Buch, das du vor langer Zeit gelesen hast, aber nicht vergessen kannst 



Obwohl es bereits 2 Jahre her ist seitdem ich Angelfall von Susan EE gelesen habe, kann ich mich immer noch sehr gut an den Inhalt und sogar an einzelne Szenen erinnern. Ein wirklich toller Trilogieauftakt, der absolut fesselnd geschrieben ist und den ich vor lauter Action nicht aus der Hand legen wollte. Ja und die Protagonistin Penryn war ebenfalls ein großer Pluspunkt. Ich kann euch diese Trilogie nur wärmstens ans Herz legen, da sie mit jedem Band nur noch spannender wird. Band 3, den ich vor kurzem auf Englisch beendet habe, war ein grandioser Abschluss.

6. Jupiter: ein Buch, das dich beobachtet



Immer wenn ich einen Blick auf mein Bücherregal werfe, dann sticht das Auge, das sich auf dem Buchrücken befindet, automatisch heraus. Es schaut einen direkt an, sodass man sich einfach total beobachtet fühlen muss.

7. Saturn: ein Buch, das wirklich riesig ist



„Die 13 ½ Leben des Käpt‘n Blaubär“ ist wirklich ein ganz schöner Brocken, was mich zunächst ein wenig abgeschreckt hat. Zum Glück habe ich mich überwunden, denn andernfalls wäre mir eine der komplexesten und faszinierendsten Fantasiewelten entgangen. Zusammen mit Käpt’n Blaubär habe ich die verrücktesten Abenteuer erlebt und teilweise ziemlich skurrile Gestalten kennengelernt. Abgesehen von ein paar kleinen Längen, konnte so keine Langeweile aufkommen.

8. Uranus: ein Buch, das himmlisch ist



„Solange am Himmel Sterne stehen“ war so eine wunderbare und herzergreifende Geschichte, die ich jedem von euch nur wärmstens ans Herz legen kann.

9. Neptun: ein Buch, das in deinem Bücherozean untergegangen ist




Seit September 2013 liegt „Tanz auf Glas“ auf meinen SuB, dabei wollte ich die Geschichte damals gleich nach dem Kauf lesen. Wie man sieht, habe ich dieses Vorhaben wunderbar *Ironie* eingehalten. Ich kann euch gar nicht sagen was der Grund dafür ist, aber irgendwie habe ich mich nicht an die Geschichte herangetraut, sodass ich bis heute andere Bücher den Vortritt gewähre.

10. Pluto: ein Buch, das du unbedingt lesen wolltest und nun am liebsten aus deinem Regal verbannen würdest 



Dieses Buch war eines meiner Must Reads im Jahr 2014 und ich habe mich wirklich so sehr darauf gefreut. Als ich es dann gelesen habe, war ich leider schnell enttäuscht, da sich die Geschichte ganz anders entwickelt hat und meinen Erwartungen nicht gerecht geworden ist. Außerdem kam ich mit den wechselhaften Launen des weiblichen Hauptcharakters überhaupt nicht zu recht. (Aus meinem Regal würde ich es allerdings nicht vollkommen verbannen!)


Liebe Grüße








Mittwoch, 24. Juni 2015

(Leseeindruck) "Wenn du dich traust" von Kira Gembri

http://www.amazon.de/gp/product/3401601490/ref=x_gr_w_bb?ie=UTF8&tag=x_gr_w_bb_de-21&linkCode=ur2&camp=1638&creative=6742 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt zu amazon
Auf die Verlagshomepage?

 
Leas Leben besteht aus Zahlen, Ritualen und festen Regeln. Jays Leben besteht aus Mädels und Partys. Als Lea in Jays Jungs-WG einzieht, sortiert sie erstmal alles, was sie in die Finger bekommt - sodass die Mitbewohner ihren Besitz in 23 sorgfältig beschrifteten Kartons wiederfinden. Jays Kumpels sind sich einig: Das Mädchen mit den großen Augen und den komischen Zählritualen muss weg. Doch wie bringt man ihr bei, dass sie ausziehen soll? Und will Jay das wirklich…? 

 
„Wenn du dich traust“ war für mich ein absolutes Wohlfühlbuch, das mich mit seiner erfrischenden und humorvollen Art bereits von Anfang an überzeugen konnte. Ich habe angefangen zu lesen und mich so gut unterhalten gefühlt, dass ich alles um mich herum vergessen habe und so etwas verblüfft war, als ich festgestellt habe, dass ich 150 Seiten in einem Zug verschlungen hatte.

Am besten hat mir jedoch gefallen, wie gut der Autorin die Gradwanderung zwischen Leichtigkeit und Ernsthaftigkeit gelungen ist. Auf Leas Zwangsstörungen wird wirklich sehr feinfühlig eingegangen und auch die Momente, in denen Lea ihre Zwänge übermannen, wurden einfach toll beschrieben, sodass ich ihre Gefühle und Gedanken bzw. was sich gerade in ihrem Innern abspielt, zu 100% nachvollziehen konnte. Sie tat mir richtig leid und ich habe richtig mit ihr mitgelitten, da man gemerkt hat wie unangenehm es ihr ist diesem oder jenen Zwang nachzugeben. Ihre Krankheit sollte man definitiv nicht auf die leichte Schulter nehmen, selbst wenn manche Dinge total seltsam, ja fast schon lustig auf einen wirken. So bleibt sie z.B. bis 3 Uhr morgens wach um zum 100. Mal zu überprüfen ob der Herd wirklich aus ist oder sie bei allen elektrischen Geräten den Stecker gezogen hat, damit es nicht zu einem Brand kommen kann, bei dem alle an einer Rauchvergiftung sterben könnten. Lea hat mittlerweile gelernt damit umzugehen und es mit Humor zu nehmen, doch das gelingt ihr mal mehr, mal weniger gut. Alles in allem besitzt ihr Charakter sehr viel Tiefgang und gerade ihre Ecken und Kanten machen sie so liebenswert (auch wenn sie manchmal etwas selbstgerecht auftritt) und vor allem authentisch.

Obwohl ich Jay sehr mochte, ist er mir gerade zu Beginn etwas klischeehaft vorgekommen. Er tritt als der typische Bad Boy auf, der nichts anbrennen lässt und sogar Kontakte ins Drogenmilieu unterhält. Was jedoch alles dahinter steckt, also die Gründe wieso Jay da angekommen ist, wo er heute ist, damit hat es Kira Gembri geschafft mich wieder zu gewinnen. Denn das hat ihn in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen. Es hat mich bedrückt welche schlechten Erfahrungen er in seiner Vergangenheit vor allem in seiner Kindheit machen musste, da diese deutliche Spuren bei ihm hinterlassen haben. Umso schöner war zu beobachten welche Entwicklung er im Laufe des Buches durchmacht. Er hat sich definitiv einen Platz in meinem Herzen erobert!

Jay und Lea könnten auf den ersten Blick kaum unterschiedlicher sein, doch im Grunde sind sie sich gar nicht so unähnlich. Das merken nicht nur die beiden, sondern auch der Leser spürt diese Verbundenheit und wie gut sie sich gegenseitig tun. Beide haben ihr Päckchen zu tragen, weshalb sie viel Verständnis für die Ängste und Probleme des anderen haben. Dank Jay macht Lea ebenfalls eine enorme Entwicklung durch. Sie traut sich mit seiner Hilfe sich unangenehmen Situationen zu stellen und diese zu überwinden. So lernt sie nach und nach wieder mehr sich selbst zu vertrauen und ihr Leben nicht mehr von ihren Zwängen kontrollieren zu lassen. Ich habe mit beiden mitgefühlt und mitgefiebert, da sie zusammen wirklich ein tolles Paar abgeben.

Die letzten Seiten und das Ende haben mir an sich sehr gut gefallen, wenn mir auch alles ein wenig zu schnell ging und für 5 Sterne der letzte Tick gefehlt hat.  

Mit „Wenn du dich traust“ erzählt Kira Gembri eine warmherzige Geschichte, die mich gleichermaßen mit ihrer Emotionalität als auch mit ihrem Humor bezaubern konnte. Lea und Jay, die auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein könnten, waren unglaublich authentische Charaktere, die man trotz oder vor allem wegen ihrer Ecken und Kanten einfach in sein Herz schließen musste. Ich hoffe „Wenn du dich traust“ wird nach mir noch viele weitere Leser begeistern! 
 

 
Kira Gembri wurde 1990 als zweitältestes von fünf Kindern in Wien geboren. Dieser schönen Stadt blieb sie auch nach dem Abschluss ihres Masterstudiums der Vergleichenden Literaturwissenschaft treu. Wenn sie nicht gerade Tandem fährt, Cello spielt, ihrem Kater - einem charakterlichen Doppelgänger von Simon’s Cat - hinterherjagt oder in einem der Bücher schmökert, die sich in ihrer Wohnung stapeln, gilt ihre Leidenschaft dem Schreiben humorvoller und romantischer Geschichten. [Quelle: Verlagshomepage Arena Verlag]