Donnerstag, 26. November 2015

(Leseeindruck) "Sophie Soundso" von Hayley Long

https://www.carlsen.de/hardcover/sophie-soundso/67478   
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt auf die Verlagshomepage
In die Leseprobe hineinschnuppern?
Kaufen

 
Sophie ist 14 und wohnt in Brüssel. Ihr Nachname ist Nieuwenleven. Ihre Mutter verlässt nie das Haus. So viel weiß sie genau. Aber was sind das für seltsame Erinnerungen - ihre Mutter, die eine Perücke trägt und die fünfjährige Sophie über einen Bahnhof zerrt. Wer ist dieser Fremde, der Sophies Vater plötzlich mit anderem Namen anspricht? Und wieso hat Sophie eigentlich als Einzige in der Klasse keinen Ausweis? Plötzlich steht Sophies ganzes Leben Kopf - bis hin zu ihrer Sprache. Doch in einer Umgebung, in der Sophie nicht einmal mal weiß, ob ihr Name echt ist, kann die "Welt" schon mal zur "Wurst" werden und die "Hand" zur "Harke". Zusammen mit ihrer Freundin macht sich Sophie auf die Suche nach ihrer wirklichen Identität. 

 
Auf den ersten 10-20 Seiten ist mir das Lesen ziemlich schwer gefallen, was daran lag, dass die Sprache etwas speziell war. Sophie vertauscht nämlich Wörter beim Erzählen, sodass aus Mama Mamba, aus Papa Poncho oder aus Auto Aua wird. Und es gab auch noch viel verwirrendere Beispiele, bei denen ich zuerst gar nicht wusste, was sie meint. Ich bin durch die Sätze und Zeilen gestolpert, da ich erst einmal eine Weile gebraucht habe, mich daran zu gewöhnen. Mit der Zeit haben sich jedoch bestimmte Wörter wiederholt, sodass ich wusste, was Sophie stattdessen meint.

Hinterher muss ich sagen, dass das ein genialer Schachzug von Hayley Long war. Denn mit der Sprache hat sie Sophies wachsende Verwirrtheit und das Durcheinander in ihrem Inneren, das durch die vielen Ungereimtheiten, die sie in ihrer Familie entdeckt, ausgelöst wird, darzustellen. Außerdem waren manche Wörter größer bzw. kleiner geschrieben. Größer waren die Wörter meistens, wenn sie besonders hervorgehoben werden sollte, z.B. weil ein Charakter sie schreit. Kleiner waren die Wörter hingegen, wenn etwas geflüstert wurde. Der Geschichte hat das eine gewisse Lebendigkeit eingehaucht.

Obwohl ich mit der ungewöhnlichen Sprache meine Probleme hatte und einige Male mit dem Gedanken gespielt habe, dass Buch abzubrechen, hat mich doch die Tatsache, dass Sophies Eltern augenscheinlich so viele Geheimnisse haben, davon abgehalten. Ich war neugierig, was sie zu verbergen haben. Mir war nämlich relativ schnell klar, dass es nicht nur ein 08/15 Geheimnis ist. Ich hatte auch die eine oder andere Vermutung, wobei ich diese wieder fallenlassen musste. Dafür hat sich eine neue Theorie ergeben, die sich - durch einzelne Hinweise der Autorin – mehr und mehr erhärtet hat. Ich habe gespannt weitergelesen, um zu sehen, ob ich recht habe oder nicht.

Sophie ist das beste Beispiel dafür, dass Kinder manchmal viel mehr mitbekommen als die Erwachsenen denken. Sophie ist ein sehr schlaues Mädchen mit einem scharfsinnigen Verstand. Außerdem kann sie wirklich hartnäckig sein, wenn sie erst einmal eine Frage hat und keine zufriedenstellende Antwort darauf bekommt. Im Laufe der Geschichte hat mir Sophie furchtbar leidgetan. Es ist schrecklich, wenn man erfahren muss, dass alles, was einem die eigenen Eltern erzählt haben, eine Lüge war. Doch obwohl das ein großer Schock für sie war, hat sie wirklich tapfer reagiert. Ich habe Sophie sehr in mein Herz geschlossen.

Wenn die Geschichte mich eins gelehrt hat, dann, dass man sein Leben nie auf einem Fundament von Lügen aufbauen sollte. Für eine Weile mag das vielleicht gut gehen. Man verdrängt die Wahrheit und redet sich seine Lügen so lange schön, bis man selbst daran glaubt. Irgendwann aber, wird das Lügengebilde in sich zusammenbrechen und die bittere Wahrheit ans Licht kommen.  

 
Mit „Sophie Soundso“ ist Hayley Long ein tolles Buch gelungen, das vor allem durch seine etwas ungewöhnlichen Sprache aus der Masse heraussticht. Ich hatte am Anfang zwar ein paar Probleme damit, doch mit der Zeit habe ich mich kaum mehr daran gestört. Vielmehr habe ich bewundert, wie lebendig die Geschichte dadurch geworden ist. Aber auch die Protagonistin Sophie stellt eine Bereicherung für das Buch dar. Das aufgeweckte Mädchen, ist mir während ihrer Identitätssuche sehr ans Herz gewachsen. 
 

Hayley Long wurde in Ipswich in der englischen Grafschaft Suffolk geboren. Sie studierte an der Universität von Aberystwyth Englische Sprache und Literatur. Nach mehreren Reisen und vielen Jobs unterrichtete sie Englisch in London und Cardiff. Heute lebt sie in Norfolk. [Quelle: Verlagshomepage Carlsen Verlag]


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :)

schön das ihr auf meinem Blog gelandet seid! Wenn ihr wollt, dann könnt ihr mir einen Kommentar da lassen. Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen^^ Viel Spaß beim Stöbern!

- Sarina