Donnerstag, 19. November 2015

(Leseeindruck) "Evil Intentions" von Nadine Erdmann

http://www.nadineerdmann.de/ 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt auf die Homepage der Autorin
In die Leseprobe hineinschnuppern? 

 
Nach den turbulenten Sommerferien hat der Alltag Jamie, Jemma, Zack, Ned und Will wieder und Schule, Freunde und Familie halten die fünf auf Trapp: Jamie meistert die Schule ohne Rollstuhl, muss sich dabei aber mit Unverständnis und dummen Kommentaren herumschlagen; Zacks Eltern sind aus New York zu Besuch, doch Familienidylle sieht anders aus; und Ned hat sich dazu überreden lassen, mit den anderen zur Schule zu gehen – trotz Heidenangst, jemand könnte sein Geheimnis herausfinden. Aber immerhin ist da ja Charlie, Jemmas beste Freundin, die Gefühle in ihm weckt, die er in seinem neuen Biokörper nicht so recht einsortieren kann.

Eigentlich wäre all das schon Trubel genug, aber das Schicksal hat mal wieder andere Pläne. Doch diesmal stellt es die Freunde nicht in der Cyberwelt auf die Probe. Es prüft sie eiskalt in der Wirklichkeit … 

 
Obwohl es bereits einige Monate her ist, dass ich „House of Nightmares“, gelesen habe, kam es mir, als ich mit „Evil Intentions“ angefangen habe, gar nicht so lange vor. Im Gegenteil! Ich habe die ersten Worte gelesen und war sofort wieder in der Geschichte drin. Um ehrlich zu sein, habe ich das auch gar nicht anders erwartet. Immerhin bin ich Nadine Erdmanns locker leichten aber auch äußerst detailreichen Schreibstil mittlerweile gewöhnt. Außerdem sind Jemma, Jamie, Zack & Co. mehr als nur fiktive Charaktere für mich. Es hat sich vielmehr so angefühlt, als würde ich gute Freunde wiedersehen.

Die Charaktere sind überhaupt die große Stärke von Nadine Erdmanns Geschichten. Wie ich bereits in meinen vorherigen Rezensionen erwähnt habe, wirken sie auf einen sehr menschlich und lebensecht. Jeder von ihnen ist besonders und daher absolut unentbehrlich für die Geschichte. Ich merke deutlich, dass sie mir mit jedem Abenteuer, das ich mit ihnen erleben darf, mehr ans Herz wachsen. (Ach ja es wird mir sehr schwer fallen, mich nach dem nächsten und letzten Teil von ihnen zu verabschieden).

Die Handlung spielt dieses Mal nicht im Cyberspace, was mich jedoch nicht gestört hat, da ihr Leben im „Real Life“ genug Erzählpotential geboten hat. Da wäre z.B. Jamie, der immer größere Fortschritte macht, sodass er inzwischen nicht mehr auf seinen Rollstuhl angewiesen ist. Leider muss er sich jedoch von einigen Mitschülern immer wieder blöde Sprüche anhören. Ned, der seit ein paar Monaten auf eine öffentliche Schule geht, ist glücklich, dass sein Leben nicht mehr von seiner Krankheit bestimmt wird und er endlich wieder wie ein ganz normaler Junge leben kann. Allerdings hat er große Angst davor, dass irgendjemand von seinem Geheimnis erfahren könnte. Vor allem als er sich in Charlie verliebt, wird diese Angst noch größer…Im Übrigen dürfen wir Leser endlich einmal die Bekanntschaft mit Zacks Eltern machen. Und ich muss sagen: Sie sind tatsächlich so schlimm, wie ich sie mir vorgestellt habe. Ich kann wirklich verstehen, weshalb Zack lieber bei Jamie und Jemma wohnt. Seine Mutter und sein Vater interessieren sich nicht die Bohne für ihn und haben eigentlich immer wichtigeres zu tun als Zeit mit ihm zu verbringen.

Ich habe „Evil Intentions“ unglaublich gerne gelesen, doch nach einer gewissen Zeit konnte ich nicht verhindern, dass sich der Gedanke eingeschlichen hat, dass so langsam mal was passieren könnte. Naja und genau in diesem Moment hat die Geschichte eine überraschende Wendung genommen, die mich für die nächsten Seiten und Kapitel in Atem gehalten und mir einiges zum Nachdenken – bzw. –grübeln geboten hat. Von diesem Moment an, konnte ich meinen E-Reader gar nicht mehr aus der Hand legen, da ich viel zu neugierig war. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergehen wird, welche Überraschungen vielleicht noch auf mich warten werden und natürlich wie die Geschichte letztendlich enden wird. (Dieses Mal war für mich zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar, was als nächstes passieren wird.)

Neben einigen Krimielementen, stehen wieder einmal die Themen Liebe und Verständnis, Freundschaft und Familie im Mittelpunkt – ein weiterer Aspekt, der mir an der Fateful Future Reihe gefällt. Jemma, Jamie, Zack, Ned und Will haben immer ein offenes Ohr füreinander, helfen und bauen sich gegenseitig auf. Es ist ihnen wichtig sich gegenseitig zu beschützen.

In diesem Teil habe ich Charlie, Jemmas beste Freundin sehr zu schätzen gelernt - obwohl ich sie zunächst etwas nervig fand. Aber mir hat ihr selbstbewusstes Auftreten und ihre schlagfertigen Sprüche gefallen. Es ist ihr egal, was andere von ihr denken. Sie sagt was sie denkt und lässt sich nichts gefallen :)

 
Auch mit „Evil Intentions“ hat mir Nadine Erdmann wieder einmal ein spannendes und nervenaufreibendes Lesevergnügen beschert. Einmal angefangen zu lesen, konnte ich kaum mehr damit aufhören. Jemma, Jamie & Co. wachsen mir mit jedem Abenteuer mehr ans Herz. Ich lerne sie immer besser kennen und habe die Chance neue Facetten an ihnen zu entdecken. Da sie einem so sympathisch sind, fiebert und fühlt man ganz automatisch mit ihnen mit. Ich kann euch die Fateful Future Reihe wirklich nur wärmstens empfehlen! 

Nadine Erdmann studierte Germanistik und Anglistik auf Lehramt, verbrachte einen Teil ihres Studiums in London und arbeitete als German Language Teacher in einer kleinen Privatschule in Dublin. In Deutschland unterrichtete sie Deutsch und Englisch an einem Gymnasium und einer Gesamtschule in NRW. "Mind Ripper" ist ihr Debütroman und der Auftakt zur "FatefulFuture"-Reihe. [Quelle: amazon]

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :)

schön das ihr auf meinem Blog gelandet seid! Wenn ihr wollt, dann könnt ihr mir einen Kommentar da lassen. Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen^^ Viel Spaß beim Stöbern!

- Sarina