Montag, 5. Oktober 2015

(Leseeindruck) "Die Mitternachtsrose" von Lucinda Riley

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Die-Mitternachtsrose-Roman/Lucinda-Riley/e430485.rhd 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt auf die Verlagshomepage
In die Leseprobe schnuppern?
Kaufen

 
Innerlich aufgelöst kommt die junge amerikanische Schauspielerin Rebecca Bradley im englischen Dartmoor an, wo ein altes Herrenhaus als Kulisse für einen Film dient, der in den 1920er Jahren spielt. Vor ihrer Abreise hat die Nachricht von Rebeccas angeblicher Verlobung eine Hetzjagd der Medien auf die junge Frau ausgelöst, doch in der Abgeschiedenheit von Astbury Hall kommt Rebecca allmählich zur Ruhe. Als sie jedoch erkennt, dass sie Lady Violet, der Großmutter des Hausherrn Lord Astbury, frappierend ähnlich sieht, ist ihre Neugier geweckt. Dann taucht Ari Malik auf: ein junger Inder, den das Vermächtnis seiner Urgroßmutter Anahita nach Astbury Hall geführt hat. Je mehr Rebecca aber in die Vergangenheit und in ihre Rolle eintaucht, beginnen Realität und Fiktion zu verwischen – und schließlich kommt sie nicht nur Anahitas Geschichte auf die Spur, sondern auch dem dunklen Geheimnis, das wie ein Fluch über der Dynastie der Astburys zu liegen scheint… 

 
„Die Mitternachtsrose“ war mein erstes Buch aus der Feder von Lucinda Riley und wird definitiv nicht mein letztes bleiben, denn ich habe nicht nur den wunderschönen Schreibstil der Autorin zu schätzen gelernt, sondern auch die überraschenden Wendungen und die Emotionalität ihrer Geschichte. Kein Wunder also, dass ich am Ende mehr als begeistert aus der Geschichte gegangen bin.

Am Anfang des Buches findet sich der Leser in Darjeeling auf dem Anwesen von Anahita wider. Es ist der Tag ihres 100. Geburtstags und sie blickt auf die vergangen Jahrzehnte zurück. Auf den ersten Blick scheint ihr Leben keine Wünsche offen zu lassen. Sie ist das Oberhaupt einer großen, glücklichen Familie und besitzt ein schönes Haus, in dem sie ihren Lebensabend genießen kann. Doch dieser Eindruck trügt! Tief in ihrem Inneren verbirgt Anahita einen großen Schmerz. Jeden einzelnen Tag muss sie an ihren Sohn Moh denken, den sie vor mehr als 70 Jahren in England, wo sie eine Zeitlang gelebt hat, zurücklassen musste. Angeblich sei Moh damals verstorben, doch obwohl Anahita seine Sterbeurkunde besitzt, ist sie bis heute fest davon überzeugt, dass ihr Sohn noch lebt. Anahitas Trauer und Schmerz über den Verlust ihres Sohnes waren zum Greifen spürbar, weshalb mich das erste Kapitel sehr mitgenommen hat. Gleichzeitig wurde meine Neugier geweckt. Ich wollte unbedingt wissen, was damals passiert ist. Ist Moh wirklich gestorben ist oder liegt Anahita mit ihrer Vermutung richtig?

Allerdings musste ich mich erst einmal in Geduld üben…Das nächste Kapitel wird nämlich aus der Sicht von Rebecca erzählt. Rebecca ist eine junge Schauspielerin, die sich im Moment auf dem Höhepunkt ihrer Karriere befindet. Doch eine der angesagtesten Schauspielerinnen in Amerika zu sein hat leider auch seine Schattenseiten. Das Interesse der Medien an ihr und ihrem Privatleben könnte nicht größer sein, vor allem nach dem die Presse Wind von ihrer angeblichen Verlobung bekommen hat. Zum Glück kann sie erst einmal eine Weile aus den USA flüchten, da sie einen Film im englischen Dartmoor drehen wird. Auf Astbury Hall, einem stattliches Herrenhaus, findet Rebecca die Ruhe und Abgeschiedenheit, nach der sie sich so sehr gesehnt hat…

Anahitas Geschichte hat mich regelrecht in ihren Bann gezogen, sodass ich mir ihre Kapitel förmlich herbeigesehnt habe. Insbesondere die Kapitel, die in Indien spielen und uns Lesern einen kleinen Einblick in die indische Kultur gegeben haben, habe ich nur allzu gerne gelesen. Wobei verschlingen wohl der besser Ausdruck ist: Ich bin nur so durch die Seiten gerast und dabei jedes noch so kleineste Detail in mich aufgesaugt. So wird es hoffentlich jedem gehen, der „Die Mitternachtsrose“ liest, denn Lucinda Riley schreibt sehr bildhaft, wodurch eine dichte und intensive Atmosphäre entsteht, die einen alles um sich herum vergessen lässt.

Rebeccas Geschichte konnte mich zunächst weniger fesseln. Sie tat mir zwar leid, da ich gut nachvollziehen, warum sie sich trotz ihres Erfolgs alles andere als glücklich mit ihrem Leben ist (Wer möchte schließlich schon auf Schritt und Tritt von Paparazzis verfolgt werden?), doch im Vergleich zu Anahitas Leben, war ihres einfach weniger interessant. Allerdings hat sich das geändert als Anahitas Urenkel Ari Malik nach Astbury Hall kommt, um den letzten Wunsch seiner Urgroßmutter zu erfüllen…

Die Spurensuche bzw. das schrittweise Aufdecken von Anahitas Vergangenheit hat mich Höhen und Tiefen erleben lassen. Es gab schöne Momente, in denen Anahita in den Genuss von wahrer Freundschaft und Liebe kommen darf, aber sie muss auch einige Enttäuschungen einstecken und Ungerechtigkeiten hinnehmen. Ich habe mich für Anahita gefreut, aber auch darüber aufgeregt wie unfair sie behandelt wird. Sie ist so eine liebe, warmherzige und selbstlose Frau, dass sie es nicht verdient hat, immer wieder vom Schicksal einen Dämpfer verpasst zu bekommen.

Das Ende von Anahitas Geschichte hat mich sehr aufgewühlt und mitgenommen. Aber auch die Geschehnisse im Jetzt, waren mehr als überraschend. Ich hätte nicht gedacht, dass mich noch einmal eine solche Wendung erwarten würde.  

 
Mit „Die Mitternachtsrose“ erzählt Lucinda Riley eine wunderschöne, berührende, aber auch tragische Familiengeschichte, die mich von Anfang bis zum Ende an die Seiten fesseln konnte. Vor allem die Kapitel aus Anahitas Perpektive, haben mich nicht mehr los gelassen. Das lag zum einen daran, dass mich Lucinda Riley hier in eine vollkommen andere Welt entführt hat, von der ich jedes noch so kleinste Detail in mich aufsaugen wollte. Zum anderen waren Anahitas Gefühle und Gedanken hautnah spürbar, sodass sie förmlich auf mich übergangen sind. Im hinteren Teil des Buches warteten zudem einige unerwartete Wendungen, die mich wirklich sehr überrascht haben.   

 
Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben – und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten. Lucinda Riley lebt mit ihrer Familie in Norfolk im Osten Englands und in ihrem Haus in der Provence. [Quelle: Verlagshomepage Goldmann Verlag]

 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :)

schön das ihr auf meinem Blog gelandet seid! Wenn ihr wollt, dann könnt ihr mir einen Kommentar da lassen. Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen^^ Viel Spaß beim Stöbern!

- Sarina