Montag, 9. März 2015

(Leseeindruck) "Was fehlt, wenn ich verschwunden bin" von Lilly Lindner

http://www.amazon.de/Was-fehlt-wenn-ich-verschwunden/dp/3733500938/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1425659937&sr=8-1&keywords=was+fehlt+wenn+ich+verschwunden+bin 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt zu amazon 
Auf die Verlagshomepage?

 
 
April ist fort. Seit Wochen kämpft sie in einer Klinik gegen ihre Magersucht an. Und seit Wochen antwortet sie nicht auf die Briefe, die ihre Schwester Phoebe ihr schreibt. Wann wird April endlich wieder nach Hause kommen? Warum antwortet sie ihr nicht? Phoebe hat tausend Fragen. Doch ihre Eltern schweigen hilflos und geben Phoebe keine Möglichkeit, zu begreifen, was ihrer Schwester fehlt. Aber sie versteht, wie unendlich traurig April ist. Und so schreibt sie ihr Briefe. Wort für Wort in die Stille hinein, die April hinterlassen hat. 

 
„Lilly Lindner weiß wie man Bücher schreibt“, diesen Satz, den ich auf der hinteren Umschlagsklappe gelesen habe, kann ich wirklich nur bestätigen. Lilly Lindner weiß wie sie Emotionen in Worte verpacken muss, damit sie nicht nur leblos auf dem Papier stehen, sondern richtig wahrgenommen und gespürt werden. Von außen mag „Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ äußerst unscheinbar wirken, aber sobald man die ersten Sätze gelesen hat, ist unscheinbar wirklich das letzte Wort, das man zum Beschreiben des Inhalts in den Mund nehmen würde. Es fällt einem allgemein schwer die Story dieses Buches zu beschreiben ohne viel vorneweg weg zu nehmen, darum beschränke ich mich darauf zu erzählen, was die Geschichte in mir ausgelöst hat.

Mit ihrer unterschwelligen Traurigkeit und Melancholie hat sie mich sehr berührt, nachdenklich gestimmt, hin und wieder ein leichtes Lächeln auf die Lippen gezaubert, mich stellenweise aber auch wütend auf die eine oder andere Person werden lassen. Kurz gesagt: Ich durfte die ganze Bandbreite an unterschiedlichen Gefühlen und Emotionen durchleben. Obwohl die Geschichte dadurch äußerst fesselnd ist und einen, wenn man erst einmal zu lesen begonnen hat, kaum aus ihrem Bann lässt, war „Was fehlt wenn ich verschwunden bin“ für mich kein Buch, dass ich an einem Stück durchgelesen habe. Stattdessen habe ich es immer wieder zur Seite gelegt, um das Gelesene sacken und auf mich wirken zu lassen.

„Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ ist ein Briefroman, wobei das Briefeschreiben eher einseitig verläuft. In der ersten Hälfte kommt ausschließlich die kleine Phoebe zu Wort, deren Briefe die meiste Zeit so erwachsen und weise klingen. Hin und wieder findet sie jedoch Erklärungen, die so herrlich unverblümt und fantasiereich sind, dass man einfach merkt, dass das Geschriebene von einem Kind stammt. Alles in allem ist Phoebe ein ganz besonderes Mädchen, das man nicht nur in sein Herz schließt, sondern einen auch regelmäßig zum Staunen bringt. Außerdem ist es wirklich berührend, wie sehr sie ihre große Schwester liebt und alles dafür tun würde, damit diese endlich wieder nach Hause kommt.

April & Phoebes Eltern sind mit der momentanen Situation sichtlich überfordert. Sie versuchen zwar für ihre jüngere Tochter da zu sein, doch es fällt ihnen zunehmend schwerer, je länger Aprils Krankenhausaufenthalt dauert. Sie sind so mit ihrer Traurigkeit beschäftigt, dass sie dabei vergessen, dass Phoebe ebenfalls leidet. Schließlich vermisst Phoebe ihre Schwester auch...Außerdem macht sie sich natürlich ihre Gedanken und hat zahlreiche Fragen, auf die sie keine Antwort bekommt. Dabei sollte kein Kind mit seinen Gedanken und Gefühlen allein gelassen und dazu gezwungen werden allein einen Weg zu finden mit allem umzugehen. Im späteren Verlauf kristallisiert sich allerdings mehr und mehr heraus, dass die Eltern das entscheidende Zünglein an der Waage sind und sich hinter April Magersucht eine Art Hilfeschrei verbirgt. Ein Hilfeschrei nach Aufmerksamkeit, Liebe und Verständnis, ein Hilfeschrei, der nicht gehört bzw. falsch verstanden wird.

Die zweite Hälfte des Buches wird aus April Perspektive erzählt und ist mir noch einmal um einiges näher gegangen. Wie düster es in ihrem Inneren aussieht und wie unglücklich sie ist, konnte jeder einzelnen Seite entnommen werden. April tat mir einfach nur leid! Wie gerne hätte ich sie in den Arm genommen, sie getröstet und ihr geholfen, damit es ihr wenigstens ein kleines Bisschen besser geht.

 
„Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ ist nicht nur schriftstellerisch (wer schon einmal etwas von Lilly Lindner gelesen hat, weiß wie gut sie mit Worten umgehen kann), sondern auch von den Emotionen ein kleines Meisterwerk ist. Ich weine wirklich sehr selten bei Büchern, doch Lilly Lindner hat es mit ihrer Geschichte geschafft. Stellenweise habe ich es fast nicht ausgehalten und musste das Buch kurz zur Seite legen, weil mir das Ganze so dermaßen nahe gegangen ist - besonders als wir Aprils Sicht der Dinge erfahren. Von mir gibt es daher volle 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!  



Lilly Lindner hat keine Ahnung von Teilchenphysik und bipolaren Zwischenströmungen. Sie weiß auch nicht, wie viel Wasser man in einen Teich kippen muss, um einen See zu erhalten; aber wie man Bücher schreibt – das weiß sie. Ihr Debüt ›Splitterfasernackt‹ stand monatelang auf der Bestsellerliste. [Quelle: Verlagshomepage Fischer Verlage]




1 Kommentar:

  1. Hallo Sarina,

    Lust auf einen TAG?
    Jedenfalls habe ich dich in meinem TAG erwähnt und würde mich freuen wenn du vorbeischaust und eventuell mitmachst (:

    Liebste grüße Lole
    http://reeadiit.blogspot.co.at/2015/03/tag-blogg-about-blogs.html

    AntwortenLöschen

Hallo :)

schön das ihr auf meinem Blog gelandet seid! Wenn ihr wollt, dann könnt ihr mir einen Kommentar da lassen. Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen^^ Viel Spaß beim Stöbern!

- Sarina