Freitag, 20. Juni 2014

(Rezension) "Silber: Das erste Buch der Träume" von Kerstin Gier

http://www.amazon.de/Silber-erste-Buch-Tr%C3%A4ume-Roman/dp/3841421059/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1403268605&sr=8-1&keywords=silber+das+erste+buch+der+tr%C3%A4ume 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt zu amazon
Auf die Verlagshomepage?

 
 
Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet. Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett. Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …

 
Die ersten Seiten waren kaum gelesen, da hatte mich Kerstin Gier schon mit ihrer humorvollen Erzählweise, die mir noch bestens aus der Edelsteintrilogie bekannt ist, voll und ganz für sich gewonnen. Ich kam aus dem Schmunzeln nicht mehr heraus, was mir den Einstieg in die Geschichte sehr leicht gemacht hat. Die Seiten sind nur so an mir vorbeigesprudelt :) 

Wir lernen die fünfzehnjährige Olivia „Liv“ Silber und ihre kleine Schwester Mia kennen, die wieder einmal umziehen müssen, da ihre Mutter - eine angesehene Literaturwissenschaftlerin - so gut wie jedes Jahr an einer anderen Universität eine Stelle annimmt. Dieses Mal heißt ihr neues Zuhause Oxford. Doch als Liv und Mia in London ankommen, wartet nicht wie versprochen das kleine Cottage auf sie, sondern das Haus, in dem der neue Freund ihrer Mutter mit seinen Kindern Grayson und Florence lebt. Und als wäre diese Situation nicht schon seltsam genug, stellen sich auch plötzlich Liv’s Träume als großes Rätsel heraus: Eines Nachts findet sie sich auf einem Friedhof wieder, wo vier Jungs aus der Frognal Academy gerade ein geheimnisvolles Ritual durchführen. Neugierig beobachtet Liv sie dabei, platzt dann jedoch unglücklicherweise mitten in das Geschehen. Am nächsten Morgen tut sie diesen Traum natürlich als unbedeutend ab, doch warum können sich Grayson, Jasper, Henry und Arthur an jedes kleine Details erinnern? Liv möchte dem natürlich auf den Grund gehen. Sie liebt Geheimnisse und Herausforderungen und ist nicht gewillt sich von irgendjemandem abwimmeln zu lassen…

Von da an war es schier unmöglich das Buch – wenn auch nur für kurz - aus den Händen zu legen. Meine eigene Neugier war unerbittlich und trieb mich zum ständigen Weiterlesen an. Darüber hinaus sind mir gefühlte tausend Fragen durch den Kopf geschwirrt, auf die ich am liebsten sofort eine Antwort gehabt hätte. Was hat es mit diesen Träumen aus sich? Welche Rolle spielen Grayson und seine Clique dabei? Was hat Liv mit der ganzen Sache zu tun? Auf der Suche nach der Wahrheit, die sich kniffliger gestaltet als gedacht, darf aber auch eine kleine Liebesgeschichte nicht fehlen, die ganz wunderbar in das eigentliche Geschehen mit eingeflochten wurde.

Im Gegensatz zur ersten Hälfte des Buches, wird es in der zweiten Hälfte zunehmend spannender. Nach und nach habe ich Antworten auf meine Fragen bekommen, wobei einige auch noch offen geblieben sind. Kerstin Gier hat es sogar geschafft mich mit einer wirklich unerwarteten Entwicklung zu überraschen, sodass ich alle meine Vermutungen zu dem bisher unbekannten „Feind“ über den Haufen werfen musste. Angespannt habe ich dem Schluss entgegengefiebert, der anders als erwartet nicht mit einem fiesen Cliffhanger geendet hat, aber trotzdem unheimlich neugierig auf den zweiten Band macht.
 
Kerstin Gier hat einen wunderbar leichten, lockeren und sehr humorvollen Schreibstil, der den Leser förmlich durch die Seiten rasen lässt und ihm immer wieder ein Lächeln entlockt. Es macht einfach nur riesig Spaß ihre Geschichten zu lesen und in sie abzutauchen. Frau Gier weiß einfach ganz genau wie sie einen begeistern kann. Die Idee mit den Träumen und das jeder Mensch seine eigene Traumtür hat, fand ich richtig toll, da sie mich an einen meiner Lieblingsdisneyfilme „Die Monster AG“ erinnert hat. Wie bereits gewöhnt sind die Charaktere sehr liebevoll ausgearbeitet und wachsen einem schnell ans Herz.  

 
Liv war mir vom ersten Augenblick an super sympathisch und ich habe sie wie ihre Schwester Mia total in mein Herz geschlossen. Sie ist ein unverblümt ehrliches und selbstbewusstes Mädchen, das nicht auf denn Munde gefallen sowie über das Maß hinaus neugierig ist. Kein Wunder, dass sie Geheimnisse über alles liebt und das Lösen von Rätsel als persönliche Herausforderungen ansieht. Bei ihren nächtlichen Ausflügen in die Traumwelt verbringt sie ihre Zeit hauptsächlich mit Henry, wobei sich langsam aber sicher Gefühle zwischen den beiden entwickeln.

Grayson, Jasper, Henry und Arthur haben mir durchweg gut gefallen. Die vier Jungs sind absolut facettenreich gestaltet, sodass jeden einzelnen von ihnen unterschiedliche Eigenschaften ausmachen. Mit am lustigsten fand ich Jasper, der laut Liv wie „Rasierspaß-Ken“ aussieht. Henry hingegen kommt sehr geheimnisvoll herüber, weshalb er meine Aufmerksamkeit gleich mal auf sich gezogen hat. Allerdings bin ich allen gegenüber erst einmal skeptisch geblieben und habe abgewartet welche Erkenntnisse ich im Laufe der Geschichte über sie erlangen werde.  

 
Mit „Silber: Das erste Buch der Träume“ ist Kerstin Gier ein fantasiereicher und sehr humorvoller Auftakt für ihre neuen Jugendbuch Trilogie gelungen. Die ersten Seiten waren kaum gelesen, da hatte sie mich schon voll und ganz für sich und ihre Idee gewonnen. Dazu die liebevoll gestalteten und facettenreichen Charaktere, die mir schnell ans Herz gewachsen sind, und der Lesespaß war perfekt. In der zweiten Hälfte des Buches wird es schließlich zunehmend spannender und man fiebert unentwegt dem Ende hingegen. Ein wahrer Pageturner, der einem ein paar schöne, entspannte Lesestunden bereitet ♥  
 




Kerstin Gier, geb. 1966, schreibt humorvolle Frauenbücher. Einige ihrer Titel waren monatelang auf den Bestsellerlisten. Die DeLIA-Preisträgerin lebt mit ihrer Familie im Bergischen Land. [Quelle: amazon.de]


 
 


 
 

 






Kommentare:

  1. Hallo Rina,

    ich bin über Facebook auf deinem Blog gelandet. Ich habe Silber bereits vor einer ganzen Weile gelesen (ich glaube es war Anfang des Jahres, aber ich bin mir da jetzt gar nicht mehr so sicher). Ich kann dem, was du schreibst, nur beipflichten. Silber ist großartig! Ich bin schon ganz gespannt auf den zweiten Teil, der ja nächste Woche erscheint. Hast du dir den schon vorbestellt? Ich schon ;)

    Liebe Grüße
    Caro

    P.S: Ich würde mich freuen, wenn du auf meinem Blog vorbeischaust.
    http://fingerbluetentraeume.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe den zweiten Teil von Silber bei BloggdeinBuch gewonnen :) Da ich im Moment ein wenig Stress habe, werde ich allerdings erst in ein oder zwei Wochen dazu kommen es zu lesen.

      Liebe Grüße und viel Spaß beim Lesen!
      Sarina

      Löschen

Hallo :)

schön das ihr auf meinem Blog gelandet seid! Wenn ihr wollt, dann könnt ihr mir einen Kommentar da lassen. Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen^^ Viel Spaß beim Stöbern!

- Sarina