Samstag, 17. Mai 2014

(Rezension) "Feuer & Glas: Die Verschwörung" von Brigitte Riebe

http://www.amazon.de/Feuer-Glas-Verschw%C3%B6rung-Roman-fliegt/dp/3453267397 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt zu amazon
Auf die Verlagshomepage?

 
 
Konstantinopel im Jahr 1509: Milla, das Mädchen, das über die Kräfte des Feuers gebietet, und Luca, der Junge, dessen Familie zu den Wasserleuten gehört, suchen in der sagenumwobenen Stadt am Bosporus Milla Vater Leandro. Doch als sie ihn endlich finden, kann er sich an nichts erinnern. Nicht an sein früheres Leben und nicht an Milla. Milla ahnt, dass sie selbst und ihre Liebe zu Luca in höchster Gefahr sind, wenn es ihr nicht gelingt, das dunkle Geheimnis um Leandro zu lüften… 

 
Da es noch nicht so lange her ist, dass ich Milla & Luca auf ihrem Abenteuer in Venedig begleiten durfte, waren mir die wichtigsten Ereignisse noch relativ gut im Gedächtnis, sodass mir der Einstieg in Geschichte nicht schwer gefallen ist. Für diejenigen, die Band 1 jedoch schon seit längerem beendet haben, könnte es eventuell etwas dauern bis sie sich wieder zu Recht finden, denn Rückblicke oder Wiederholungen sind leider nur vereinzelt zu finden.

Wie gesagt war ich von Anfang an mitten im Geschehen und sehr gespannt, welche Überraschung, Gefahren etc. dieses Mal auf Milla und Luca warten werden. Der Prolog jedenfalls hat mich schon mächtig ins Grübeln gebracht, auch wenn ich sofort die eine oder andere Vermutung angestellt habe. Im ersten Kapitel treffen wir schließlich auf unsere beiden Protagonisten, die gerade erst in Konstantinopel angekommen sind. Anstatt sich jedoch erst einmal mit dieser fremden Stadt vertraut zu machen, würde sich Milla am liebsten sofort auf die Suche nach ihrem Vater machen. Luca, aber auch ihr Gastgeber Nikos können sie in ihrem Tatendrang vorerst ausbremsen, denn in der Stadt am Bosporus weht ein anderer Wind als in der Lagunenstadt - vor allem seit am Hofe des Sultans ein Machtkampf um den Thron entbrannt ist. Allzu lange hält es Milla allerdings nicht aus und so zieht sie alleine los, um Nachforschungen anzustellen. Dass sie sich damit unmittelbar in Gefahr bringt, ist ihr egal…

Die Geschichte verläuft in einem eher gemächlichen Tempo, wird aber immer wieder von kleinen, spannenden „Zwischenfällen“ unterbrochen, die einen zwar jedes Mal aufs Neue mitreißen, jedoch viel zu schnell vorbeigehen. Langeweile ist bei mir zwar nie aufgekommen, allerdings hatte ich stellenweise das Gefühl, dass wir irgendwie nicht weiterkommen. Umso schöner, dass Brigitte Riebe ihre Grundidee mit den Feuer-und Wasserleuten weitergesponnen und neue Idee mit eingebaut hat. Und auch eine geheimnisvolle Prophezeiung sorgt für frischen Wind.

Zu guter Letzt darf natürlich auch ein alter Bekannter nicht fehlen: Der Admiral denkt nach seiner letzten Niederlage noch lange nicht ans aufgeben, sonder ist umso entschlossener seine Pläne in die Tat umzusetzen…

Im weiteren Verlauf ist unterschwellig spürbar, wie die Spannung langsam gesteigert wird. Es passiert so einiges mit dem man nicht gerechnet hätte, denn gerade, als man dachte einem düsteren Plan, einer Intrige entkommen zu sein, wartet schon die nächste auf unsere Charaktere. Und das zieht sich bis zum Ende so durch… 
 
Brigitte Riebes Schreibstil ist wirklich mit einer der ausschlaggebenden Punkte, warum ich die Geschichte rund um Milla & Luca so gerne lese. Sie schreibt sehr leicht und flüssig, sodass die Seiten rasch an einem vorbeifliegen. Gleichzeitig erzählt sie schön lebendig und man fühlt sich fast wie ein Teil der Geschichte. Allerdings sind es ihre Beschreibungen und ihr Blick fürs Detail mit dem sie den Leser mit sich reißt. Ich finde es super interessant in längst vergangene Zeiten abzutauchen und ein Gefühl für das damalige Feeling zu bekommen, wobei ich sagen muss, dass mir der orientalische Flair, den ich mir von Konstantinopel versprochen hatte, ein bisschen gefehlt hat.  

 
Dass Milla einen starken Willen hat, hatte ich im Vorgängerband bereits feststellt, aber auch hier wird dies sehr deutlich. Besonders ihren Dickkopf bekommt der Leser immer wieder zu sehen, genauso wie ihre unverbesserliche Art sich gegen jede Regel und jede Warnung hinweg zu setzten. Wenn sie sich erst einmal etwas in den Kopf gesetzt hat, dann wird das auch zu hundert Prozent durchgezogen, egal welche Folgen ihre Handlung nach sich zieht. Ich habe mich ein paar Mal dabei ertappt wie ich mich gefragt habe, wie oft sie sich eigentlich noch in Gefahr bringen möchte, bis sie endlich zu Vernunft kommt. Irgendwann habe ich‘s jedoch aufgegeben, da ich sie ja schon verstehen konnte. Sie hat ihren Vater seit 5 Jahren nicht mehr gesehen…ich glaube jeder von uns würde da nicht ruhig abwarten und Däumchen drehen.

Dennoch war ich richtig froh Luca an ihrer Seite zu wissen. Er behält stets einen kühlen Kopf und versucht Millas hitziges Gemüt und ihre Sprunghaftigkeit so gut wie es geht im Zaum zu halten. Die beiden ergänzen sich einfach viel zu gut ;) Er macht alles um an Informationen über Millas Vater heranzukommen, wobei er hierfür immer wieder Geheimnisse mit sich herumträgt, um Milla um jeden Preis zu beschützen.  

 
In „Feuer und Glas: Die Verschwörung“ entführt uns Brigitte Riebe nach Konstantinopel, wo sich unsere Protagonisten Milla und Luca mit allerlei Intrigen und Gefahren konfrontiert sehen. Doch zunächst einmal verläuft die Geschichte in einem eher gemächlichen Tempo, das ab und zu durch kleine, spannende, teilweise auch nervenaufreibende Zwischenfälle unterbrochen wird, die für meinen Geschmack noch etwas häufiger hätten auftreten können. Zum Schluss hin nimmt das Spannungslevel schließlich von Seite zu Seite zu, sodass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe. Absoluter Pluspunkt ist Brigitte Riebes Schreib-/Erzählstil, der so schön lebendig ist und dafür sorgt, dass man sich wie ein Teil der Geschichte fühlt.
 


 
Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Zu ihren bekanntesten historischen Romanen zählen "Pforten der Nacht", die beiden erfolgreichen Jakobsweg-Romane "Straße der Sterne" und "Die sieben Monde des Jakobus" sowie "Die Braut von Assisi" über das Leben des heiligen Franziskus. Und neu im Diana Verlag: "Die Pestmagd" über das verheerende Peststerben in Köln um 1540 und "Die geheime Braut", ein Roman der die spannende Schöpfungsgeschichte der drei weltberühmten Grazien von Lucas Cranach erzählt. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München. [Quelle: Verlagshomepage Heyne Verlag]

 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :)

schön das ihr auf meinem Blog gelandet seid! Wenn ihr wollt, dann könnt ihr mir einen Kommentar da lassen. Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen^^ Viel Spaß beim Stöbern!

- Sarina