Samstag, 30. November 2013

Lesemonat November

Hallo ihr Lieben,

kommt es nur mir so vor oder findet ihr nicht auch, dass die Tage, die Wochen und Monate immer schneller vorübergehen? Ich kann es einfach nicht glauben, dass wir in ca. 4 Wochen schon das neue Jahr begrüßen dürfen. Doch davor heißt es erst einmal: Christmas time is here again^^
So und nachdem mein kleiner Laberanfall beendet ist, komme ich nun zu meinem Lesemonat. Im November habe ich 10 Bücher gelesen, was im Gesamten 4025 Seiten macht.

    
   
 


Meine Monatshighlights:


Wie ihr sehen könnt haben es mal wieder zwei Liebesgeschichten unter meine Monatshighlights geschafft. Einfach. Liebe hat in mir fast die gleichen Emotionen ausgelöst, wie die, die ich beim Lesen von "Weil ich Layken liebe" empfunden habe. An Eine Handvoll Worte bin ich eher mit gemischten Gefühlen herangegangen, da es neben vielen positiven Stimmen und sehr viele negative gibt. Eigentlich wollte ich Frau Moyes neustes Werk gar nicht lesen, aber es in der Bücherei verfügbar war, musste ich es einfach mitnehmen. Und so viel kann ich schon mal verraten: Mir hat es sehr gut gefallen. Mehr wird es demnächst in meiner Rezension geben :) Auch zu Isegrim werde ich nicht mehr verraten, außer dass ich die Geschichte richtig toll fand und mich unwiderruflich in Frau Babendererde's Schreibstil verliebt habe...freut euch auf die Rezi^^

Die absolute Leseüberraschung



Leseentäuschung: 


Aber nur, weil ich mir alles etwas anders vorgestellt hatte...



Mein Fazit:

Ein absolut gelungener Lesemonat, der einige Bücherschätze für mich bereitgehalten hat. 10 gelesene Bücher und das obwohl die letzten vier Wochen vollgestopft mit Hausaufgaben und Klassenarbeiten waren. Und auch bis Weihnachten sieht es nicht wirklich vielversprechend aus. Jede Woche schreibe ich mindestens 2 Arbeiten, ach ja und mein Halbjahresreferat steht auch noch an. Ihr könnt euch also vorstellen, wie sehnsüchtig ich mir Ferien herbeiwünsche^^  Naja ich lasse mich einfach überraschen, wie oft ich zum Lesen kommen werde. Vorgenommen habe ich mir bisher den 3.Teil von "Die Tribute von Panem", "Sechs Richtige und eine Falsche" von Birgit Hasselbusch und "Die Liebe deines Lebens" von Cecelia Ahern. Ach und wenn ich schon auf "Die Tribute von Panem" zu sprechen komme: Nächste Woche geht es endlich auch für mich ins Kino. Aaa ich freue mich schon sooooooooo sehr darauf und kann es fast gar nicht mehr abwarten xD 


So und das wär's dann erst einmal von mir. Wie viele Bücher habt ihr in diesen Monat gelesen? Was wollt ihr alles im Dezember lesen?


Liebe Grüße

Der Lovelybooks Lesepreis – Die Gewinner



Hallo ihr Lieben,

eine Woche lang gab es für die meisten von uns nur ein einziges Thema: Der Lovelybooks Leserpreis. 


http://www.lovelybooks.de/leserpreis/2013/

Fleißig wurde nominiert und danach ebenso fleißig gevotet. Über 37000 Stimmen wurden in diesem Jar abgeben, was wie ich finde eine unglaubliche Zahl ist. So und jetzt möchte ich euch nicht länger auf die Folter spannen. Hier kommen die diesjährigen Gewinner: 
 


Gleich in der ersten Kategorie bin ich absolut zufrieden mit dem Gewinner. Ein ganzes halbes Jahr… ich glaube kaum eine andere Geschichte hat die Bücherwelt in diesem Jahr so begeistert wie diese. Fast jeder von uns hat es gelesen und geliebt ♥ Ja und das muss man als Autor erst einmal hinbekommen^^

Von Silver Linings habe ich bisher eigentlich nur Gutes gehört. Gelesen habe ich es leider noch nicht, aber das werde ich bestimmt noch tun. Und auch auf Die Analphabetin, die rechnen konnte werde ich nun einen genaueren Blick werfen.


Der neue Maggie Stiefvater hat es tatsächlich auf den ersten Platz geschafft…Wenn ich ehrlich bin hatte ich nicht unbedingt damit gerechnet, da es doch auch einige kritische Stimmen gab. Mir hat Wen der Rabe ruft sehr gut gefallen. Mystisch, geheimnisvoll, ein wenig düster, und das schöne Cover wollen wir natürlich auch nicht außer Acht lassen xD  


Ach, wenn ich das so sehe, möchte ich am liebsten sofort mit Dark Canopy beginnen. Ich habe es mir letzten Monat gekauft und wollte danach auch bald mit lesen beginnen (gerade weil ich Dark Destiny vor zwei Wochen bei der Bookfriends Aktion des Script 5 Verlags gewonnen habe) was ich zu meiner Schande nicht gemacht habe. Doch das wird sich ändern, versprochen!

Dan Wells Partials-Aufbruch habe dagegen gelesen und für ganz gut befunden. Die eine oder andere Kleinigkeit hat meinen Geschmack zwar nicht ganz getroffen, aber alles in allem war es wirklich eine tolle Dystopie. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung, die glaub ich im März 2014 erscheinen wird. 

Silber-Das erste Buch der Träume, wie hätte es auch anders sein können? ^^ Nach den vielen begeisterten Meinungen und dem riesengroßen Hype, habe ich fest mit einer Platzierung gerechnet. Genau das gleiche gilt auch für Wunder und Die Verschworenen.



Solange am Himmel Sterne stehen hat gewonnen? Damit hab ich ja sogar nicht gerechnet!! Obwohl ich selbst für dieses Buch gevotet habe, denn als ich es vor ein oder zwei Monaten gelesen habe, war ich einfach nur gefesselt von dieser wunderbaren und herzergreifenden Geschichte. Und es hat mich sogar zum Weinen gebracht, was bei mir sehr sehr sehr selten vorkommt.



Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner!! 
 
 
Mich würde natürlich vor allem interessieren ob es eure favorisierten Bücher unter die Gewinner geschafft haben. Ansonsten: Welche Bücher habt ihr schon gelesen? Welche könnt ihr empfehlen bzw. von welchen würdet ihr abraten?
 
 
Liebe Grüße
 
Wer gerne in den vorherigen Jahren stöbern möchte: 2009, 2010, 2011, 2012

Freitag, 29. November 2013

(Rezension) "Die Tribute von Panem: Tödliche Spiele " von Suzanne Collins

http://www.amazon.de/Die-Tribute-Panem-T%C3%B6dliche-Spiele/dp/3789132187/ref=tmm_hrd_title_0?ie=UTF8&qid=1385298018&sr=8-4 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt zu amazon
Auf die Verlagshomepage?


Nordamerika in der Zukunft: Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus den Trümmern entstand die Nation Panem, welche von der grausamen Regierung des Kapitols geführt wird und aus 12 Distrikten besteht. Ursprünglich waren es einmal 13 Distrikte, doch nach dem Aufstand der Distriktbewohner gegen wurde dieses vollständig vernichtet. Als Mahnung für die Nachwelt führte die Regierung die sogenannten Hungerspiele ein. Jedes Jahr werden dafür aus jedem Distrikt ein Junge und ein Mädchen ausgewählt, die sich als Tribute in einer Freilichtarena bis auf den Tod bekämpfen müssen, bis nur noch ein Tribut übrig bleibt. Die Spiele werden in ganz Panem ausgestrahlt und als großes Fest gefeiert.

Als ihre zwölfjährige Schwester Prim als Tribut ausgewählt wird, zögert die sehzehnjährige Katniss keine Sekunde und meldet sich freiwillig den Platz an ihrer Stelle einzunehmen. Zusammen mit Peeta tritt sie die Reise ins Kapitol an, um sich dem Kampf zu stellen. Beide wissen, dass es nur einen Sieger geben kann, doch das scheint Peeta nicht zu kümmern…Sind seine Gefühle ihr gegenüber vielleicht doch nicht nur gespielt, um das Publikum vor den Bildschirmen für sich einzunehmen?

Suzanne Collins Schreibstil lässt sich leicht und flüssig lesen. Sie beschreibt die Lebensumstände, die Gefühle und Gedanken wunderbar authentisch, wodurch die Grausamkeit des „neuen“ Nordamerikas den Leser umso mehr trifft. Beeindruckt war ich auch von der Fülle an Charakteren, sowie den unterschiedlichen Distrikten, sodass ich mich gerne in diese Welt einführen ließ und jeden Schnipsel an Hintergrundinformation in mich aufgesogen habe.


Es ist schon eine Weile her, seit ich „Die Tribute von Panem“ gelesen habe, aber meine Begeisterung für die Geschichte ist trotzdem nicht weniger geworden. Im Gegenteil meine ganzen Eindrücke, Gefühle und Gedanken, die ich während des Lesens hatte sind mir bis heute relativ gut im Gedächtnis geblieben. Hauptsächlich liegt das daran, dass mich die die Autorin mit der von gezeichneten Zukunftsvision vollkommen schockiert hat.

Ein Land, das von einer grausamen Regierung unterdrückt wird ist ja grundsätzlich nichts neues, doch das diese Regierung nicht einmal davor zurückschreckt ihre Kinder wie die Tiere in eine Arena zu schicken und sich gegenseitig umbringen lassen…Allein die Vorstellung ist einfach nur erschreckend. Vor allem mit welcher Begeisterung und Sensationsgier die Zuschauer die Spiele verfolgen, den Tod von so vielen jungen Menschen bejubeln und immer neues, grausames sehen wollen, finde ich absolut befremdlich.

Gleichzeitig hat mich dieses Verhalten ziemlich nachdenklich gemacht und ich musste wieder einmal feststellen, dass hinter dystopischen Geschehen öfters ein Fünkchen Wahrheit steckt.

Katniss mochte ich von der ersten Sekunde an. Sie ist ein ganz tolles Mädchen, das nach dem Tod ihres Vaters schnell erwachsen werden musste, da ihre Mutter nicht mehr in der Lage war sich um sie und ihre Schwester zu kümmern. Katniss hat diesen Part übernommen: Sie sorgt dafür, die Familie über Wasser zu halten, sowie Prim zu beschützen. Sie würde alles für sie tun und genau das tut Katniss schließlich auch. Denn als Prims Name für die Hunger Spiele gezogen wird, zögert sie keine Sekunde und nimmt ihren Platz ein, obwohl sie genau weiß, dass es immer nur einen Sieger geben kann. Und damit beginnt ein gefährlicher Kampf um Leben und Tod…

Die Geschichte bleibt konstant spannend. Man möchte immer weiterlesen und weiterlesen, um bloß keinen einzigen Moment zu verpassen. Zu Beginn versucht Katniss sich erst einmal alleine durch den Wald zu schlagen. Von zu Hause ist sie die Umgebung schon gewohnt, sodass sie weiß wie man dort überlebt oder sich Nahrung beschafft. Darüberhinaus vermeidet sie so gut wie es geht Auseinandersetzungen bzw. Treffen mit den anderen Tributen. Doch dieses Verhalten ist dem Kapitol recht schnell ein Dorn im Auge. Sie wollen einen richtigen Kampf sehen, ihren Zuschauern etwas bieten…Tja und ehe man sich’s versieht haben sie schon eine kleine „Überraschung“ eingebaut, die Katniss direkt in die Arme der anderen treibt und ihr zeigen soll, dass alles mehr als nur ein grausames Spiel ist. Katniss lässt sich jedoch nicht einschüchtern. Sie ist stark und eine unglaublich mutige Kämpferin

Peeta, der andere Tribut aus Distrikt 12 war mir eigentlich ebenfalls sympathisch, wenn ich auch sagen muss, dass ihm ein wenig mehr Stärke und Willenskraft nicht schlecht gestanden hätten. Denn seien wir mal ehrlich ohne Katniss wäre er niemals lebend aus der Arena gegangen.

Auch noch kurz erwähnen möchte ich Katniss Stylist Cinna, den ich wirklich total in mein Herz geschlossen habe, da er so eine tolle einfühlsame Art an sich hat. Außerdem sprudelt er nur so vor Kreativität und setzt seine Ideen durch – egal was das Kapitol davon hält.


Mit die „Tribute von Panem: Tödliche Spiele“ hat Frau Collins es geschafft mich von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln, aber auch zu schockieren. Einmal angefangen konnte das Buch schlichtweg nicht mehr aus der Hand legen, sodass ich es in einem Rutsch durchlesen musste, um zu erfahren wie denn alles wohl ausgehen wird. Dazu kommen die wunderbaren Charaktere, die mich vollkommen überzeugen und mit ihren Gedanken, Emotionen usw. berühren konnten. Ein Muss für alle Dystopie-Fans!
 




An das Jahr 2003 wird sich die Amerikanerin Suzanne Collins sicher gern erinnern. Damals erschien "Gregor und die graue Prophezeiung", ihr erster Roman für Kinder und Jugendliche. Die Geschichte des New Yorker Jungen, der unter der Stadt das Reich der Unterländer entdeckt, faszinierte sowohl junge als auch erwachsene Leser, und das Buch schoss in die Bestsellerlisten. Schon vorher hatte die 1962 in New Jersey geborene Autorin Drehbücher für preisgekrönte Kinderserien im amerikanischen Fernsehen geschrieben. Mittlerweile sind weitere "Gregor"-Bücher erschienen und auch das Nachfolgebuchprojekt, "Die Tribute von Panem", wurde hochgelobt und in Deutschland 2010 für den "Jugendliteraturpreis" nominiert. Suzanne Collins lebt mit ihrer Familie und einigen Katzen in Connecticut. [Quelle: amazon]


 



Dienstag, 26. November 2013

*Libresso* Von Edelsteinen und Zeitreisen

 

Hallo ihr Lieben,

Lurchis Aktion "Mein Buchgeständnis" geht jetzt schon in die fünfte Runde und da es mir beim letzten Mal so unglaublich viel Spaß gemacht hat einen Beitrag dazu zu verfassen, bin ich wieder mit von der Partie.

DIESES BUCH IST MEIN PERSÖNLICHER SCHATZ

Oh, oh, oh... ihr glaubt nicht wie lange ich hin und her überlegt habe, bis mir eine Antwort zu diesem Thema eingefallen ist bzw. eine Entscheidung getroffen hatte, denn in meinem Bücherregal sind einige Bücher, die mir viel bedeuten und mit denen ich eine ganz besondere Geschichte verbinde. Da wären zum einen die vier Bände der Bis(s) - Reihe, die mich, obwohl ich kein großer Twilight-Fan mehr bin, mein Leben lang an die schöne Zeit von damals und meine Gefühle erinnern, die ich damals beim Lesen empfunden habe. Diese riesige Fangemeinde hat einfach so eine bestimmte Verbundenheit ausgestrahlt, was ich zuvor noch nie in diesem Ausmaß erlebt habe. 

Auch zur Auswahl stand meine momentan liebste Buchreihe: Das Lied von Eis und Feuer. Ich weiß nicht was ich noch groß dazu sagen soll...George R.R. Martin ist schlichtweg der Größte und seine Ideen der absolute Wahnsinn!!! 

Letztendlich habe ich mich dann aber für die Edelsteintrilogie von Kerstin Gier entschieden, da diese von der Gestaltung eher eine der schönsten Trilogien ist, die ich besitze. 


Doch nicht wegen den Covern habe ich mich für diese drei Bücher entschieden, sondern auch wegen der ganzen Geschichte, den beiden wunderbaren Protagonisten Gwendolyn und Gideon, der Atmosphäre, dem humorvollen Schreibstil und und und...Kurz gesagt: I ♥ it. Außerdem habe ich noch keine Dilogie, Trilogie oder Reihe so schnell gelesen habt wie diese. Innerhalb von drei Tage hatte ich alle durchgelesen und dabei jedes einzelne Wort, jeden Moment, jedem Augenblick genossen.

Zum Schluss, als mir klar war, dass diese Reise nun ein Ende haben wird, war ich fürchterlich traurig...Ich hätte noch gaaanz laaange weiterlesen können. Aber wie heißt es: Man soll aufhören wenn's am Schönste ist^^

Ein kleiner Trost habe ich allerdings: Und zwar Kerstin Giers neuestes Buch und zugleich der Auftakt einer weiteren Trilogie: Silber: Das erste Buch der Träume.


(Hand auf's Herz: Sieht es nicht genauso wunderschön aus?) 


So das ist ja doch ein etwas längerer Beitrag geworden. Ich hoffe ihr habt tapfer bis zum Schluss durchgehalten und nicht gelangweilt aufgeben :) 

Welches Buch in eurem Buchregal ist euer größter Schatz? 

Liebe Grüße

Sonntag, 24. November 2013

Wochenrückblick


Gesehen:

The Voice of Germany, Mario Barth: Männer sind schuld sagen die Frauen, Youtube Videos

Gelesen:

Isegrim von Antje Babendererde, Das Lied von Eis und Feuer Bd.7 von George R.R. Martin

Gehört: 

(Und dabei Tränen gelacht!) 


Getan:

Fahrstunden, Präsentation in Englisch vorbereitet, für meine Mathearbeit gelernt, gelesen, Videos angeschaut...

Gegessen:

Fischstäbchen mit Reis, Bratkartoffeln, Maultaschen + Salat, Pfannkuchen, Bananenbrot, Schokolade^^ 

Getrunken:

Wasser, Orangensprudel, Punika


Gedacht: 

Dass ich mir über alles viel zu viele Gedanken mache

Gewünscht:

Meine Ruhe


Geärgert:

Über das blöde Verhalten von ein paar Leuten  

Gefreut:

Über meinen Gewinn bei der script 5 bookfriends Aktion


Gekauft: 

nichts

Gestaunt: 

Das ich einer bestimmten Person doch nicht so unwichtig sein kann

Donnerstag, 21. November 2013

[Lovelybooks-Leserpreis 2013]


So nachdem die Nominierungsphase für den Lovelybooks Leserpreis gestern offiziell geendet hat, kann ab heute für die 35 meist-nominierten Bücher in jeder Kategorie abgestimmt werden. 
 

 Eine Woche habt ihr Zeit, dann werden die Sieger prämiert...Ach ja ich bin schon total gespannt ob es meine Favoriten darunter schaffen werden, denn die "Konkurrenz" z.B. ist echt groß. So viiele tolle Bücher in einer Kategorie...da fällt einem das Entscheiden nicht gerade leicht. Besonders in der Kategorie "Jugendbuch" habe ich hin und her überlegt, für welches Buch ich nun meine Stimme geben soll, da einige meiner Lieblinge dabei sind.

Wenn ihr auch wollt, dass eure Lieblingsbücher dieses Jahres vorne mit dabei sind, dann geht es HIER zum Voting.

Liebe Grüße

(Rezension) "Kannst du mir verzeihen?" von Sarah Harvey

http://www.amazon.de/Kannst-du-mir-verzeihen-Roman/dp/349230205X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1384797074&sr=8-1&keywords=kannst+du+mir+verzeihen 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt zu amazon  
Auf die Verlagshomepage?

 

Einen Adventskalender bekommt jeder gern – nur nicht gerade vom eigenen Exfreund. Erst recht nicht, wenn er die große Liebe war und man ihn erst vor ein paar Wochen mit einer anderen erwischt hat. Also weiß Hanny nicht so recht, was sie davon halten soll, dass Bastian ihr vom 1. Dezember an jeden Morgen eine kleine Gabe vor die Haustür legt. Mit jedem der kleinen Geschenke scheint er ihr vierundzwanzig mal dieselbe Frage zu stellen: "Kannst du mir verzeihen?"


Sarah Harveys Schreibstil ist locker flockig und lässt sich wirklich flüssig lesen. Sie verwendet viele schöne, warmherzige und einfühlsame Worte, sodass eine ganz besondere Stimmung während des Lesens entsteht. Aber auch ihre Charaktere hat die Autorin sehr liebevoll gestaltet, sie mit ganz unterschiedlichen Eigenschaften, Eigenheiten und Macken ausgestattet. Wirklich ein kunterbunter Haufen, der einen da begegnet.


„Kannst du mir verzeihen“ ist eigentlich nicht die Art von Buch, die vorwiegend in mein Beuteschema fällt. Wenn ich ehrlich bin, dann lese ich aus dem Genre Chick Lit eher selten Geschichten, da diese mich meistens einfach nicht ansprechen. Hin und wieder greife ich dann allerdings gerne mal danach…So auch in diesem Fall J Ausschlaggebend für meine Entscheidung war neben dem Klappentext, jedoch insbesondere das Cover mit dem süßen Welpen, der mich mit seinem braunen Knopfaugen und dem unschuldigen Hundeblick schnell um den Finger gewickelt hatte.

Aber auch die Geschichte konnte mich schnell mit seiner locker, leichten und auf jeden Fall sehr unterhaltsamen Art (dank den bissigen Kommentaren und verrückten Aktionen bestimmter Leute fehlt es definitiv nicht an Humor) begeistern. Zwar mag die eine oder andere Stelle ein bisschen überzogen dargestellt worden sein, mein Lesespaß hat dies jedoch keinen Abbruch getan. Man kann sich nie sicher sein was als nächstes passieren wird und natürlich fiebert man stets mit, welches Geschenk wohl als nächstes vor der Tür liegen wird. Außerdem möchte man natürlich unbedingt wissen, ob Hanny und Bastian wieder zusammen kommen werden.

Nun zu unserer Protagonistin Hanny…ja was soll ich sagen…meine Sympathie für sie hielt sich bis zum Schluss ziemlich in Grenzen. Zwar konnte ich nachvollziehen, dass sie sich verletzt und verraten fühlt, wer würde, dass nicht wenn der eigenen Freund einen hintergeht, aber ihre Reaktion fand ich schon ein bisschen übertrieben. Meiner Meinung nach hat sie sich ganz schön in die Sache verrannt bzw. hineingesteigert und dadurch die Situation unnötig aufgepusht. Wäre ich an ihrer Stelle gewesen, hätte ich, nachdem meine erste Wut verraucht wäre, auf jeden Fall ein klärendes Gespräch mit Bastian gesucht, damit er die Möglichkeit bekommt seine Sichtweise zu schildern. Ihn jedoch ganz zu ignorieren, finde ich nicht fair. Vor allem da Hanny keine Grund für dieses Verhalten nennt (eine Erklärung gibt es erst ganz am Ende des Buches)

Jai, Hannys besten Freund, mochte ich hingegen vom ersten Augenblick an. Seine nette, aufrichtige und einfühlsame Art, mit der er auf Hanny’s Kummer eingeht…So einen besten Freund kann sich jeder nur wünschen.

Bastian, Hannys Exfreund, dem man eigentlich keinerlei Sympathie gegenüber bringen sollte, macht es einem wirklich nicht schwer ihn zu mögen. Die Idee mit dem Adventskalender ist total süß, da er Hanny so an ihre gemeinsame Zeit erinnern möchte. Man merkt, dass ihm alles furchtbar leid tut und er Hanny immer noch von ganzen Herzen liebt.

Die anderen Nebencharaktere sind ein durchgeknallter, verrückter, aber auch irgendwie liebeswerter Haufen, die der Geschichte die nötige Würze geben. Ich hätte keinen von ihnen missen wollen.

Am besten haben mir jedoch die Rückblenden gefallen, die im direkten Zusammenhang mit Bastians Geschenken stehen, die Hanny an besondere Momente und Erlebnisse der beiden erinnern sollen. In einige bekommt der Leser einen Einblick, sodass er die die Liebe und die Gefühle hautnah miterleben kann.


Trotz meiner kleinen Probleme mit Hanny konnte mich Sarah Harvey mit „Kannst du mir verzeihen“ super unterhalten, sowie mit ihren schönen, warmherzigen und einfühlsamen Worten bezaubert. Man fliegt nur so durch die Seiten, fiebert dem nächsten Geschenk entgegen und hofft natürlich, dass am Ende einen Happy End warten wird. Auch das Weihnachtsfeeling konnte sich während des Lesens bei mir einstellen und mich bis zum Schluss begleiten.
 




Sarah Harvey, geboren 1969, lebt mit ihrem Mann auf einem alten Landsitz in Cornwall. All ihre großen Unterhaltungsromane, zuletzt »Bitte nicht füttern« und »Der Apfel fällt nicht weit vom Mann«, waren internationale Erfolge. [Quelle: Verlagshomepage Piper Verlag]