Mittwoch, 31. Juli 2013

Update 1: Prolog ~ Kapitel 4


Der Einstieg in die Geschichte ist mir wirklich sehr leicht gefallen. Die Seiten ließen sich mir nichts dir nichts lesen, was vor allem an Jojo Moyes wunderbarem Schreibstil liegt. Es ist zwar noch nicht viel passiert, aber ich kann jetzt schon sagen, dass ich dieses Buch lieben werde <3

Den Prolog fand ich wirklich gut, da er uns wenigstens einen kleinen Einblick in Wills Leben vor dem Unfall gewährt. Als es schließlich zu der Szene kommt, die Wills Leben für immer verändern wird, musste ich doch ein wenig schlucken…Wenn ich mir das vorstelle…Nein *schüttel* 

Mit dem ersten Kapitel beginnt dann die eigentlichen Handlung, in dem wir Louisa, genannt Lou, kennenlernen. Louisa stammt aus eher bescheidenen Verhältnissen. Mit ihren 26 Jahren lebt sie noch bei den Eltern und jobbt in einem Café. Doch von einem auf den anderen Tag wird sie plötzlich arbeitslos und muss schauen, dass sie schnell einen neuen Job findet, um die Familie über Wasser halten zu können. Allerdings ist das gar nicht so einfach, da die Jobs, die sie von der Arbeitsagentur vermittelt bekommt, allesamt nicht gerade der Knaller sind. Der Job als Pflegehilfe ist da noch das kleinste Übel. Zum einen ist er auf sechs Monate befristet und zu anderen mehr als gut bezahlt.

Lou war mir von ihrer ganzen Art her eigentlich sofort sympathisch. Ihre Familie hingegen finde etwas gewöhnungsbedürftig, dafür hat mir der Umgang, also wie sich alle umeinander kümmern bzw. zusammenhalten, richtig süß. Das zeigt mal wieder, dass man auch ohne viel Geld glücklich sein kann.

Ab Kapitel 3 lernt der Leser dann auch Will kennen. Ja…wie soll ich es ausdrücken: Ich finde ihn ein wenig…unsympathisch würde ich nicht sagen, griesgrämig. Außerdem scheint er seine Lebensfreude komplett verloren zu haben. Aber kann man’s ihm Übel nehmen? Ich meine wie würde ich mich fühlen, wenn ich vom einen auf den anderen Tag keinen Schritt mehr ohne fremde Hilfe tun könnte? Obwohl ein bisschen netter könnte er zu Lou schon sein…

Bin gespannt wie es in den nächsten Kapiteln weitergehen wird, weshalb ich mich gleich wieder ans Lesen machen werde :) 


Dienstag, 30. Juli 2013

*Wir lesen* Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes ~Der Startschuss ist gefallen

 

Hallo ihr Lieben, 

endlich kann es mit unserer Leserunde zu "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes losgehen. Doch bevor wir uns alle auf das Buch stürzen und die erste Seite aufschlagen werden, möchte die liebe Anka noch gerne wissen, warum wir an dieser Leserunde teilnehmen, worauf wir uns am meisten freuen und natürlich mit welchen Erwartungen wir an dieses Buch rangehen.

Meine Erwartungen

Eigentlich habe ich relative hohe Erwartungen, da ich bis jetzt überall nur begeisterte Stimmen, ja regelrechte Lobeshymnen dazu gehört habe. Gleichzeitig versuche ich aber auch meine Euphorie ein wenig zu bremsen, nicht meine Vorstellungen total überzogen sind und ich hinterher enttäuscht bin -was ich allerdings nicht glaube. Ich freue mich wirklich schon richtig doll auf's Lesen und bin bereit mich auf dieses emotionale Abenteuer einzulassen. Die Taschentüchern liegen griffbereit, es kann also jederzeit losgehen ;)

Warum nehme ich an dieser Leserunde teil?

Ich nehme an dieser Leserunde teil, weil ich dadurch eben die Möglichkeit habe, das Buch gemeinsam mit anderen zu lesen und mich mit ihnen über die unterschiedlichstens Sachen auszutauschen. Beispielsweise: Wie sehen sie das oder das? Teilen sie die gleichen Gedanken wie ich? Wie gehen sie mit der Thematik um? Berührt sie diese Stelle genauso, oder nicht?

Worauf freue ich mich am meisten?  

 Ach, zunächst freue ich mich natürlich aufs Lesen, da ich es kaum erwarten kann Will und Lou kennenzulernen. Der Klappentext und die Leseprobe (die ich gefühlte tausend Mal gelesen habe) versprechen einfach soooo viel...Und als zweites freue ich mich selbstverständlich auch auf den Austausch mit den anderen :D


Leserunden Meilensteine

Prolog - Kapitel 4

Kapitel 5 - Kapitel 9

Kapitel 10 - Kapitel 13

Kapitel 14 - Kapitel 16

Kapitel 17 - Kapitel 20

Kapitel 21 - Kapitel 24

Kapitel 25 - Ende



So, dass war's eigentlich erst einmal von mir.



Ich wünsche euch allen noch einen schönen Tag, sowie meinen Mitleser und Mitleserinnen eine hoffentlich schöne gemeinsame Lesezeit!


Liebe Grüße


Montag, 29. Juli 2013

[Top 5] 5 Bücher, deren englische Originalausgabe bald einen Platz in meinem Regal bekommen soll


Das Thema meiner heutigen Top 5 ist für mich eigentlich nichts neues, da ich mir schon seit längerem vorgenommen habe mehr auf Englisch zu lesen. Warum? Oh, da gibt es viele Gründe z.B. möchte ich mein Schulenglisch ein wenig aufpolieren. Ich bin zwar nicht schlecht in Englisch (das rede ich mir nur immer ein^^), aber ihr wisst doch wie das in der Schule ist. Schulenglisch entspricht bei weitem nicht dem, was man als normales Englisch bezeichnen kann. Wir lernen sozusagen nur das, was uns hilft die Prüfungen zu bestehen. Tja und das ist mir ein bisschen zu wenig. Ich möchte wenigstens so viel Sprachgefühl entwickeln bzw. so gut Englisch sprechen können, sodass sich Muttersprachler nicht für mich schämen müssen :D  

Mein zweiter Grund: Ich bin einfach Sprachenbegeistert, vor allem die Englische Sprache gefällt mir! Ich weiß nicht mit Englisch kann man so viel mit so wenig Worten aussagen... ♥ 
Und mein dritter und letzter Grund: Es entsteht vielleicht eine ganz andere Leseatmosphäre, weil sich in der Originalsprache viel besser erkennen lässt, was der Autor wirklich ausdrücken wollte. 

Oh, oh die Einleitung ist jetzt aber etwas länger geworden wie ich es beabsichtig habe. Ich hoffe euch stört's nicht :) 

Dafür kommt hier auch schon das erste Buch: 

 

Beastly habe ich bereits auf Deutsch gelesen und es hat mir wirklich richtig gut gefallen. Die Schöne und das Biest eingebetet in unsere neuzeitliche Welt. Ach, ja was für eine wunderbare Idee, die genauso schön umgesetzt wurde. (Hoffentlich auch im Original) Wirklich ein Must-Read für alle Märchenfans!

Nummer 2: 


The Duff (Designated Ugly Fat Friend - irgendwie fies^^) oder Von wegen Liebe steht schon ein Weilchen auf meiner Wunschliste. Eine Freundin hat mir die Story schmackhaft gemacht und da ich im Moment eh auf dem "Young Adult"-Trip bin, muss ich dieses Buch einfach lesen. Die Leseprobe hat mir bereits gut gefallen. Sie verspricht auf jeden Fall eine witzige und leichte Lektüre, die für zwischendurch bestens geeignet ist.

Das nächste:

 

Sarah von TheSarahStory hat das deutsche Pendant "Teamwechsel" in einem ihrer Videos vorgestellt und konnte mich sofort begeistern. Worum geht es grob? Also, Liza wartet sehnsüchtig auf die Rückkehr ihres besten Freundes (in den sie zudem heimlich verliebt ist) Tony aus dem Fußballcamp. Doch als es endlich soweit ist, hat dieser nur Augen für ein anderes Mädchen. Allerdings gibt Liza nicht so leicht auf. Fest entschlossen möchte sie Tony zurückerobern und nimmt an den Qualifikationen für die neue Schulmannschaft teil.

Drei Mal dürft ihr raten um welches Genre es sich wieder handelt. Na...na.. ja genau Young Adult!

Numero 4: 


Die Tribute von Panem ist eins meiner absoluten Lieblingsbücher. Ich kenne es schon fast in und auswendig, weshalb ich denke, dass es für mich leicht zu lesen bzw. zu verstehen ist -auch wenn ich mal hier und da ein Wort nicht verstehe. Außerdem würde ich gerne sehen, ob mich die Geschichte von Katniss genauso packen kann. 

Und zu guter letzt:


Muss ich hierzu noch viel sagen? ♥.♥


So das war es heute von mir! Habt ihr noch irgendwelche weiteren Bücher für mich? 
Außerdem würde mich interessieren wie ihr zum Thema Englisch lesen! Sagt ihr "Ja nur her damit" oder denkt ihr "Nein, mir kommen nur deutschsprachige Bücher ins Haus? 


Lg 

(Rezension) "Mein Sommer nebenan" von Huntley Fitzpatrick

 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt zu amazon


Eigentlich könnte es die siebzehnjährigen Samantha Reed nicht schöner haben. Sie führt ein unbeschwertes Leben, wohnt in einem schönen Haus, ihre Mutter ist Senatorin und verdient eine Menge Geld, in der Schule läuft auch alles super und sie hat die beste Freundin der Welt. Doch Samantha ist alles andere als glücklich. Nur wenn sie ihre heißgeliebten Garretts beobachtet – wenn auch nur aus der Ferne- vergisst sie ihren Kummer für einen Moment. Die 10-köpfige Nachbarsfamilie ist tabu, denn sie sind alles, was Samanthas Mutter verabscheut: chaotisch, bunt und lebensfroh. Als eines Samantha eines Abends wieder auf ihrem Lieblingsplatz sitzt und in den Garten der Garretts schaut, bekommt sie plötzlich Besuch von keinem geringeren als Jase Garrett. Im ersten Moment fühlt sich Samantha ertappt und ist zugleich schockiert. Wie kommt dieser Junge dazu, einfach zu ihr aufs Dach zu klettern und mit ihr zu reden, als ob sie sich schon ewig kennen würden? Doch schon kurz darauf ist dieser Gedanke wie weggeblasen und reiner Neugier gewichen. Nach und nach lernt sie Jase Familie kennen und damit auch zum ersten Mal Gefühle, wie Liebe und Geborgenheit…

Der Schreibstil von Huntley Fitzpatrick lässt sich richtig schön lesen. Er ist romantisch, locker, flüssig, an manchen Stellen humorvoll und vor allem sehr authentisch. Ich hatte zu keiner Zeit irgendwelche Zweifel, dass sich Geschichte um Sam und Jase auch in Wirklichkeit abspielen könnte. Es hat einfach Spaß gemacht mit zu verfolgen, wie Sam und Jase sich kennenlernen und langsam näher kommen. Allerdings spricht die Autorin auch noch andere, ernstere Themen an, was dem ganzen Buch etwas Abwechslung beschert. Darüberhinaus brilliert "Mein Sommer nebenan" mit vielen wunderbaren Charakteren, wobei keiner davon vernachlässigt wird. Jeder hat seine Stärken, seine Ecken und Kanten. Ich weiß nicht wie Frau Fitzpatrick das geschafft hat, aber genau das macht ihr Buch zu etwas besonderem.

Hach *seufz* - das war mein erster Gedanke als ich die letzten Sätze gelesen und das Buch zugeklappt hatte. Was für eine wunderschöne, tiefgründige Geschichte…Wenn ich ehrlich bin hatte ich das zu Beginn gar nicht gedacht. Eigentlich hatte ich mit einer leichten Sommerlektüre oder einer kleinen Romanze gerechnet, doch ich habe weitaus mehr bekommen. Wie gesagt wird eine wunderschöne und tiefgründige Geschichte erzählt, die auch sehr nachdenklich stimmt. Ich habe es einfach nur genossen sie zu lesen. Ich wurde vollkommen von ihr eingenommen und mit einer ganz eigenen Atmosphäre eingehüllt.

Huntley Fitzpatrick spricht die unterschiedlichsten Themen an. Es geht um Liebe, Freundschaft, Vertrauen, aber auch um ernstere Sachen wie die Frage nach dem „richtigen“ Handeln auch wenn alles dagegen spricht, sich nicht beirren zu lassen, sondern auf das zu hören, was das Herz einem sagt. Ein Sommer voller Veränderungen wartet…Schließlich bleibt nicht alles so wie es war – Das muss auch Samantha feststellen.

Samantha war mir von Anfang an sympathisch. Zu Beginn ist sie ein eher verblümtes, leicht naives, 17jähriges Mädchen, das bisher äußerst behütet aufgewachsen ist und der buchstäblich alles in den Schoß fällt. Sie tut alles was ihre Mutter sagt, vermutlich auch weil ihr der Mut zum Rebellieren fehlt. Im Verlauf des Sommers verändert sie sich jedoch, was vor allem mit Jase und den Garetts zusammen hängt. Durch sie lernt Sam eine ganz andere Welt kennen, in der sie sich zunehmend zu Hause fühlt (ganz anders als das, was sie aus ihrer „Welt“ kennt). Außerdem stärkt das Erlebte ihr Selbstbewusstsein und lässt sie an Reife gewinnen.

Jase fand ich einfach nur wahnsinnig toll, einen besseren Jungen hätte Sam gar nicht treffen können. Er ist lieb, einfühlsam, und würde alles für seine Familie, besonders seine kleinen Geschwister, aber auch für Sam tun.

Die Garetts, unsere chaotisch und liebenswert Großfamilie...nach dem Klappentext war mir bereits klar, dass ich sie lieben würde, aber das sie mir bereits nach den ersten Zeilen so ans Herz wachsen würden, damit hätte ich dann doch nicht gerechnet. Besonders der kleine George hat es mit seiner quirligen, aufgeweckten Art angetan. Man kann gar nicht anders als ihn gern zu haben. Am liebsten hätte ich ihn auf der Stelle adoptiert. Keine Ahnung, wie man die Familie nicht mögen kann. Sie sind immer füreinander da, stehen füreinander ein, halten zusammen und lieben sich bedingungslos. So sollte es doch sein, oder? Tja anscheinend gilt das für manche Leute nicht. Nein, stattdessen lassen sie lieber abwertende Sprüche von sich -.-` Traurig!

Zu einem dieser Personen gehört auch Sams Mutter, die bereits beim Einzug der Garetts keinen Hehl aus ihrer Abneigung gemacht hat, obwohl sie die Leute noch nicht einmal kannte, geschweige denn, dass sie ihnen eine Chance gegeben hat. Fehlanzeige! Ich muss wohl nicht erwähnen, dass ich ein Fan von ihr bin bzw. war. Die liebe (^^) Lokalpolitikerin kam mir ziemlich gefühlskalt herüber. Die Karriere ist ihr extrem wichtig, wohingegen sie die die Gefühle, Gedanken ihrer Töchter einen feuchten Kehrwisch interessieren. Zum Ende hin gibt es allerdings einen kleinen Sinneswandel bei dem ihre harte Maske fällt.

Wer jetzt denkt, wo da bitte Spannung vorhanden sein soll: Im letzten Drittel der Geschichte wird nicht nur Samantha, sondern auch der Leser vor eine Zerreißprobe gestellt. Ich war total gefesselt und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Ich habe mitgefiebert und gehofft sich schlussendlich alles zum Guten wenden wird. Gleichzeitig hat mich das Verhalten von bestimmten Charakteren total fassungslos gemacht. Das ein oder andere Mal saß ich wirklich da und hab mir gedacht „Das ist jetzt nicht ernst gemeint, oder? Wie skruppellos kann man eigentlich sein“

 
Huntley Fitzpatricks „Mein Sommer nebenan“ erscheint auf den ersten Blick eine leichte Sommerlektüre für zwischendurch zu sein, doch wer erst einmal angefangen hat zu lesen, wird schnell merken, dass die Geschichte sehr viel Tiefgang besitzt. Besonders die vielen unterschiedlichen Charaktere, die alle sehr liebevoll gestaltet sind machen das Buch einzigartig. Die fröhliche, chaotische Großfamilie und natürlich auch Samantha sind mir total ans Herz gewachsen, weshalb ich sie am Ende gar nicht gehen lassen wollte. Kurz gesagt: Mein Sommer nebenan ist ein wunderschönes und gefühlvolles Buch, das einem - mit jeder gelesenen Seite - den Sommer ein Stückchen näher bringt und nach dem Lesen noch länger im Gedächtnis bleiben wird.
 





Huntley Fitzpatrick wuchs in einem kleinen Küstenort in Connecticut auf, der die Vorlage für den Ort Stony Bay in Mein Sommer nebenan lieferte. Schon als Kind wollte sie Schriftstellerin werden. Nach dem Universitätsabschluss arbeitete Huntley Fitzpatrick in verschiedenen Berufen, unter anderem in einem akademischen Fachverlag und als Lektorin bei Harlequin. Heute lebt die sechsfache Mutter in Massachusetts und widmet ihre gesamte Zeit dem Schreiben




Sonntag, 28. Juli 2013

Positiv / Negativ TAG



Hallo ihr Lieben,

dieser kleine TAG wurde von dem lieben Michael (Sevotharte sama) ins Leben gerufen. Da mir sein Video wirklich gut gefallen hat (aber mir gefallen eigentlich eh alle seine Videos -aber das nur so nebenbei)und ich mir während des Ansehens zu der ein oder anderen Frage bereits eine Antwort überlegt habe, kommt jetzt der vollständige TAG.


1) Welches Buch hat dich positiv und welches negativ überrascht?

Positiv überrascht hat mich „ Sei lieb und büße“ von Janet Clark, da ich zuvor überhaupt kein (Jugend-)Thriller-Fan war. Es war einfach nicht meins! Aber Frau Clark hat es geschafft mich vollkommen zu fesseln und mit fiebern zu lassen. Bis zum Schluss hatte ich Herzklopfen und konnte das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen.

Negativ hingegen überrascht hat mich „Engelsnacht“ von Lauren Kate. Okay ich fand es nicht übermäßig schlecht, aber ich war irgendwie etwas enttäuscht von der ganzen Geschichte. Und das obwohl ich nach dem Klappentext sicher, dass es mir gefallen würde.

2) Welches Genre findest du positiv und welches negativ?

Positiv finde ich auf jeden Fall Dystopien. Fantasy mag ich auch sehr gerne, aber Dystopien haben die Nase ein Stückchen weiter vorne - und das obwohl ich keine Zukunftskatastrophen- oder Weltuntergangsfilme mag. Genauso wenig kann ich mit Chicklet Büchern anfangen. Sie hören sich zwar meistens richtig gut an, doch nach ein paar Seiten lege ich sie meistens wieder weg. 

3) Welcher Charakter aus welchem Buch/welchen Büchern fällt dir spontan ein, der dir positiv und welcher dir negativ in Erinnerung geblieben ist?


Welcher Charakter ist mir positiv in Erinnerung geblieben? Puuh…darf ich auch einen Nebencharakter nennen? Wenn ja würde ich definitiv sagen, dass es Will, der blinde Hauslehrer aus Alex Flinns Beastly ist. Allerdings ist mir das erst wieder bewusst geworden, als ich den Film im Fernsehen gesehen habe. Dort wurde Will von Neil Patrick Harris gespielt und ich konnte einfach nicht anders als ihn zu lieben. Er ist witzig und humorvoll, hat aber gleichzeitig auch eine so wundervolle Feinfühligkeit und Lebenseinstellung, die nicht nur Kyle zum Nachdenken bringt.

Die wohl unsympathischsten Nebencharaktere sind mir in „Zwischen Ewig und Jetzt“ von Marie Lucas begegnet. Boah ich hab noch nie solche kleine, versnobten und eingebildeten Gören erlebt.

4) Welches Buchformat findest du positiv zu handhaben und welches negativ?


Früher habe ich Taschenbücher bevorzugt, einzig und allein aus dem Grund, dass ich meistens nicht genug Geld hatte um mir die Hardcover zu kaufen. Mittlerweile vermeide ich es eigentlich überwiegend, da ich die Hardcoverausgaben einfach viel viel schöner finde. Außerdem bekommt der Büchrücken beim Lesen keine Leserillen (finde ich ja ganz schrecklich!). Aber das heißt nicht, dass ich mir nur gebundene Bücher kaufe. Nein! Ich mag genauso Broschierte Ausgaben und auch Taschenbücher werden nicht vollkommen aus meinem Regal verbannt ;)

5) Welche Dystopie (alternativ welches Jugenbuch) findest du positiv, welche negativ?

Meine absolute Lieblingsdystopie: „Die Tribute von Panem“ – Tödliche Spiele von Suzanne Collins. Ich glaube ich hatte die 414 Seiten innerhalb von 1-2 Tagen durch.

Nicht so toll hingegen hat „Cassia & Ky –Die Flucht“ von Allie Condie bei mir abgeschnitten. Dabei hat mir der erste Band wirklich richtig gut gefallen. Die Geschichte, dass die Regierung bestimmt, wer wen lieben soll, fand ich total cool, weshalb ich mich schon sehr auf die Fortsetzung gefreut habe. Danach allerdings war ich mega enttäuscht. „Die Flucht“ war schlicht und ergreifend langweilig und hat mir die ganze Trilogie versaut. Ich weiß nicht ob ich mir den 3.Teil noch antun soll.

6) An welche Reihe (egal welches Genre) denkst du positiv zurück und an welche negativ?

Oh das ist schwer, da die meisten Reihen, die ich lese noch nicht abgeschlossen sind. Aber wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich als positiv die „Eden-Trilogie“ von Thomas Thiemeyer nennen, da mich Band 1+2 gleichermaßen begeistern konnten. Tolle Idee, super Umsetzung, die Charaktere mochte ich auch sehr sehr gerne…also wenn der dritte Band genauso wird, dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

Negativ denke ich hingegen an „Tagebuch eines Vampirs“ von Lisa J. Smith zurück. Ich habe diese Reihe bis Band 4 gelesen und auch den 5.angefangen, aber dann war Schluss. Die Story konnte mich nicht mehr begeistern. Ich fand alles nur noch stinklangweilig und musste mich daher regelrecht durch die Seiten gequält. Tja und so was muss ich mir nicht geben. -> Gut das sich die Serie nur grob an der Romanvorlage orientiert.

7) Welches Buchcover findest du mega positiv und welches übelst negativ?

Positiv gibt es ganz viele wie z.B. Faunblut von Nina Blazon oder Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes...

 


Negativ ist dagegen schon schwieriger…Nach langem Suchen bin ich jedoch fündig geworden: Ich gegen dich von Jenny Downham.


8) Buchmesse ... positiv oder negativ?

Also ich war bereits zweimal auf der Buchmesse in Frankfurt und hatte jedes Mal einen wirklich schönen Tag, sowie sehr viel Spaß. Aber der Ansturm ist natürlich enorm. Die Hallen sind zum Brechen voll, man muss sich mit einer riesengroßen Menschenmasse arrangieren, alles ist ein wenig beengend und die Ansammlungen vor manchen Ständen oder auch bei Lesungen sind extrem. Für mich als eher kleine Person manchmal ein echtes Problem. Naja, nichtsdestotrotz lässt sich’s aushalten. Ist ja schließlich nur einmal im Jahr. Ich werde die Buchmesse definitiv wieder besuchen, da sie für uns Buchsüchtige einfach ein Muss ist :)

9) Welche Fantasy Welt gefällt dir positiv und welche findest du einfach nur negativ?

Positiv: Die Welt von Harry Potter. Ach ja was J.K. Rowling da erschaffen hat, ist wirklich der Wahnsinn.

Negativ: Diese ganzen Dystopie-Welten, wie in der von Die Tribute von Panem. Da wöllte ich nicht leben. Jedes Jahr bangen zu müssen, ob der eigene Name gezogen wird, damit man in einer Arena bis zum Tod kämpft. Nein danke!

10) Welcher Protagonist hat dir positiv und welcher negativ gefallen?

Mmh, da kommt mir doch sogleich Gwendolyn Shephard aus Kerstin Giers Edelsteintrilogie in den Sinn :) Und zwar weil sie wirklich total liebenswürdig ist. Gleichzeitig ist sie auch ganz schön tollpatschig, aber am meisten zeichnet sie sich durch ihren Humor und ihrer Schlagfertigkeit aus^^

Negativ in Erinnerung geblieben ist mir- und da musste ich ebenfalls nicht lange überlegen- Bella Swan aus Stephenie Meyer’s Bis(s) Reihe. Ich glaube dazu muss ich nicht mehr viel sagen. Wer aber trotzdem wissen möchte wieso, kann gerne hier weiterlesen.

11) Welcher Antagonist hat dir positiv und welcher negativ gefallen?

Draco Malfoy ist einer meiner liebsten Antagonisten, obwohl ich ihn nicht als durchweg böse bezeichnen würde. Zwar würde ich ihn auch nicht als das beste Beispiel eines Gut-Menschen darstellen, da er doch ziemlich fies zu Harry, Ron und Hermine sein kann, aber wie ich finde kann Draco nur teilweise etwas dafür. Ich meine sein Vater hat ihn ganz schön in diese Rolle hineingedrängt. Wenn einem die Eltern bzw. ein Elternteil kein anderes Verhalten vorlebt, wie soll dann das Kind etwas anderes lernen.

Victor aus 80 Days-Die Farbe der Lust ist hingegen viel gefährlicher. Diese manipulative, besitzergreifende Art…Kein anderer Charakter hat mich bisher so angewidert wie er. Und dann noch seine Sicht im Bezug auf Frauen…Nein, geht überhaupt nicht.

12) SuB ... positiv oder negativ?

Das ist schwer zu sagen…Einerseits finde ich es blöd, dass so viele wunderbare (hoffentlich!) Bücher ungelesen bei mir im Regal stehen. Am liebsten würde ich mich auf der Stelle ans Lesen machen. Andererseits finde ich es auch gut, kann ich so doch ganz nach Lust und Laune meine nächste Lektüre auswählen, ohne vorher in eine Buchhandlung zu rennen.

13) Welche Buchverfilmung hat dir positiv und welche negativ zugesagt?


Positiv: Rubinrot, Die Tribute von Panem, Harry Potter…

Negativ: Der DaVinci Code (Hat mir eigentlich ganz gut gefallen, aber das am Ende eine komplette Szene vollkommen umgeändert wurde, ohne triftigen Grund, nehme ich den Filmemachern übel *böse schaun*)

14) Welcher Buchhype ist deiner Meinung nach positiv, welcher negativ?


Buchypes kann ich immer dann nachvollziehen, wenn es dabei wirklich um Bücher geht, die sich aus dem ganzen Einheitsbrei herausstechen, mit einer neuen Idee überzeugen oder in sonst irgendeiner Weise beim Lesen bewegen. z.B. Das Schicksal ist ein mieser Verräter, Der Herr der Ringe etc.  Andere Hypes, die von den Medien hoch gepusht werden, betrachte ich immer ein wenig kritisch, weil manchmal auch Bücher extrem in den Himmel gelobt werden, die dann plötzlich jeder gut findet, obwohl sie eher schlecht sind.





Ende


Samstag, 27. Juli 2013

*Leserunden Ankündigung* Wir lesen...



Seit Monaten schwärmt die halbe Blogger-Welt ausschließlich von ein und demselben Buch. Als schließlich die ersten begeisterten Rezensionen erschienen sind, konnte und wollte ich mich gegen diesen Hype nicht mehr wehren, sodass Jojo Moyes Werk auf meiner Wunschliste gewandert ist. Außerdem habe ich seit längerem kein Buchcover gesehen, das so wunderschön gestaltet ist *.*

Als ich schließlich das große Glück hatte ein Exemplar bei einer Blogtour zu gewinnen, wollte ich mich sofort ans Lesen machen, aber irgendwie habe ich mich nicht rangetraut. Wieso? Naja die Geschichte soll einem richtig unter die Haut gehen...Und davor habe ich ein wenig Angst, da mich solchen Geschichten oftmals tief berühren, sich regelrecht in mein Gedächtnis brennen und mich so stark berühren, dass ich noch lange Zeit nach Beenden darüber nachdenken/grübele.
Trotzdem möchte ich "Ein ganzes halbes Jahr" natürlich unbedingt lesen, da ich einfach sehr sehr neugierig bin! 

Vor kurzem habe ich dann entdeckt, dass die lieben Anka von Ankas Geblubber auch noch ein wenig Angst hat sich diesem Leseabenteur  zu stellen. Doch sie möchte es endlich wagen und hat deshalb eine Leserunde ins Leben gerufen.

Los gehts am  Dienstag,der 30.07.2013
Das Buch wird in verschiedene Abschnitte unterteilt, die von uns nacheinander gelesen werden und via Twitter, Facebook usw. austauschen.

Ich freue mich schon wahnsinnig darauf und bin gespannt was mich bei dieser emotionalen Leserunde erwarten wird! Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden :)

Lg 
 



Freitag, 26. Juli 2013

(Rezension) "Crossfire.Versuchung" von Sylvia Day

 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direk zu amazon


Die 24jährige Eva Tramell hat gerade ihren Uniabschluss gemacht und ist mit ihrem besten Freund Cary Taylor in ihre Traumstadt New York gezogen, wo sie in einer Werbeagentur ihren ersten richtigen Job antritt. Am ersten Arbeitstag trifft Eva in der Lobby des beeindruckenden Crossfire Buildings auf den wahnsinnig gutaussenden, attraktiven und stinkreichen Gideon Cross. Sofort fühlt sie sich zu ihm hingezogen, obwohl sie weiß, dass sie lieber die Finger von ihm lassen sollte. Gideon allerdings denkt keineswegs daran Eva in Ruhe zu lassen. Im Gegenteil! Er will sie unbedingt …


Sylvia Days Schreibstil hat mir um Längen besser gefallen als der von E.L. James. Wie ich in meiner Rezi zu „80 Days-Die Farbe der Lust“ geschrieben habe, habe ich mich damals bei SoG fürchterlich über die plumpe Ausdrucksweise und die unzähligen Wiederholungen geärgert…Aber bevor jetzt jemand etwas sagen möchte: Natürlich ist auch crossfire nicht unfehlbar! Mich haben manche verwendeten Wörter bzw. Ausdrücke ziemlich gestört, insbesondere wenn Gideon…mhm ich drücke es mal wie Eva aus „so dreckig über Sex“ geredet hat. Doch davon einmal abgesehen ist der Roman sprachlich gelungen, sodass die Seiten locker, leicht an einem vorbeifliegen.


Mit E.L. James „Shades of Grey“ nahm alles seinen Anfang, seitdem wird der Erotikmarkt förmlich überschwemmt von Geschichten á la Ana und Christian. Und obwohl wir meistens schon vorher genau wissen, was uns erwarten wird, müssen wir einfach dazu greifen. So geht es mir jedenfalls^^ Ich konnte gar nicht anders als Eva und Gideon kennenzulernen.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir total leicht gefallen. Ich war von Anfang an mitten im Geschehen und hatte keine Probleme mit dem Schreibstil warm zu werden. In den ersten Kapiteln bekommt man zunächst eine kleine Einführung, indem man etwas über Eva und ihr Leben erfährt. Dabei lässt Sylvia Day ihre Leser sogleich auch auf Cary, Evas bester Freund und Mitbewohner, treffen.

Tja und dann *surprise, surprise* tritt auch schon Gideon Cross in ihr Leben und stellt es komplett auf den Kopf. Von diesem Zeitpunkt an plätschert die Handlung eher nur so dahin. Es passiert einfach nichts weltbewegendes, im Gegenteil! Eigentlich ist es immer das Gleiche: Die beiden haben Sex, Eva rennt weg, weil sie und Gideon sich gestritten haben oder die zweite Möglichkeit, weil Eva sich gekränkt fühlt, nach ein paar Seiten versöhnen sie sich wieder und haben Sex…Ja und dann beginnt das ganze Theater von vorne. Ab und zu gibt es in dieser Endlosschleife etwas, was man in seinen Grundzügen als Spannung bezeichnen könnte, jedoch hatte ich nie das Gefühl unbedingt weiterlesen zu müssen. Richtig interessant wurde es für mich erst zur Mitte des Buches. Ab da konnte mich die Geschichte, sowie Eva und Gideon begeistern und für sich gewinnen. Diese „Wendung“ hat mich zudem davon überzeugt den 2.Band lesen zu wollen.

Eva ist kein naives Dummchen, sondern eine junge, selbstbewusste, taffe und ehrgeizige Frau, die weiß was sie will (naja die meiste Zeit zumindest). Doch so wie sie auf den ersten Blick erscheint, ist es auf den zweiten nicht mehr. Immer wieder wird angedeutet, dass in ihrer Vergangenheit irgendetwas Schlimmes passiert sein muss, das sie geprägt hat. Ich hatte lange eine bestimmte Vermutung in welche Richtung ihr Geheimnis gehen könnte, diese hat sich im Großen und Ganzen auch bestätigt, aber als ich es Schwarz-auf-Weiß auf Papier stehen sah, war ich trotz allem ziemlich geschockt. Mir standen sogar Tränen in den Augen. Danach konnte ich einige ihrer Reaktionen besser nachvollziehen, allerdings richtig warm bin ich mit Eva nicht geworden. Ich muss gestehen, dass ich mich stellenweise nur über sie geärgert habe. Gideon konnte es ihr einfach nie recht machen (da stimme ich Cary zu). Außerdem reagiert sie ziemlich schnell über oder läuft einfach weg und lässt Gideon sprichwörtlich im Regen stehen. Nach dem dritten Mal war ich echt nur genervt! Manchmal bin ich auch gar nicht mitgekommen warum sie denn schon wieder sauer ist.

Nun zu Gideon (alias Mr. Dunkel und Gefährlich)…Wie soll es anders sein, er ist ohne Frage ein Traum von einem Mann. Er sieht gut aus, ist stinkreich und wirklich überall gut gebaut, weshalb jede Frau auf ihn steht. Allerdings ist er auch ein ziemlicher Kontrollfreak, der sehr besitzergreifend sein kann. Ja und zu guter Letzt verbirgt er wie Eva ein Geheimnis, das er unter gar keinen Umständen verraten möchte. Alles in allem fand ich ihn jedoch sehr sympathisch.

Natürlich gibt es auch einige Nebencharaktere, von denen ich nur Evas Chef Marc hervorheben möchte, da ich ihn auf anhieb richtig toll fand. (Falls crossfire mal verfilmt werden sollte, weiß ich schon ganz genau wer ihn spielen soll!)

So und bevor ich zum Ende meiner Rezension komme, möchte ich noch kurz etwas ansprechen: Und zwar habe ich im Vorfeld mal wieder die Rezensionen auf amazon unsicher gemacht. Dabei habe ich immer wieder gelesen, dass viele crossfire als einen Abklatsch von SoG sehen. Dieser Meinung kann ich mich bedingt anschließen. Wenn ich ehrlich bin, zeigen sich stellenweise einige Parallelen. Christian und Gideon beispielsweise sind sich fast komplett ähnlich - außer ein paar Kleinigkeiten wie einer anderen Haar-und Augenfarbe. Das hat mich allerdings wenig gestört hat. Ich habe versucht neutral zu bleiben und dem Buch eine Chance zu geben, da ich denke, dass es ziemlich schwierig ist irgendeine neue Geschichte in diesem Genre zu schreiben, ohne dass jemandem gewisse Elemente bekannt erscheinen.


Wer nach „Shades of Grey“ auf der Suche nach einer weiteren leidenschaftlichen Liebesgeschichte ist und einen einigermaßen gleichen Nachfolger sucht, der wird mit Sylvias Days „crossfire“ nicht enttäuscht werden. Die Geschichte zwischen Eva und Gideon zeigt viele Parallelen zu der von Ana und Christian auf, brilliert jedoch mit einem wesentlich angenehmeren Schreibstil. Zu Anfang allerdings plätschert die Handlung nur so dahin. Eigentlich passiert immer das Gleiche, wodurch das Gefühl unbedingt weiterlesen zu müssen nicht vollständig aufkommen möchte. Doch zur Mitte des Buches konnte mich die Story immer mehr begeistern und für sich gewinnen. Diese „Wendung“ hat mich schließlich auch davon überzeugt den 2.Band auf meine Wunschliste zu setzen. Ich muss unbedingt erfahren was in Gideons Vergangenheit passiert ist!





Die Nummer-1-Bestsellerautorin Sylvia Day stand mit ihrem Werk an der Spitze der New York Times-Bestsellerliste sowie zahlreicher internationaler Listen und hat bereits mehr als ein Dutzend preisgekrönter Romane geschrieben, die in 39 Sprachen übersetzt wurden. Sie ist in den verschiedensten Genres zuhause, weltweit werden ihre Romane millionenfach verkauft. Sylvia Day gewann mit ihrem Werk die Auszeichnung „Amazon´s Best of the Year“ in der Kategorie Liebesroman sowie den Kritikerpreis der RT Book Reviews. Sie war für den „Goodreads Choice Award“ als beste Autorin sowie zweimal für den „RITA Award“ nominiert.


 


Donnerstag, 25. Juli 2013

Bloggeraktion vom dtv Verlag

Hallo ihr Lieben,

es gibt mal wieder eine Bloggeraktion. Und zwar verlost der Deutsche Taschenbuchverlag (kurz dtv) 25 exklusive Vorabexemplare von Throne of Glass - Die Erwählte, welches am Bücher von "Breathe-Gefangen unter dem Glas", welches im September erscheinen wird. 



Worum gehts?

Celaena Sardothien ist jung, schön ... und zum Tode verurteilt. Seit einem Jahr fristet sie ihr Dasein als Gefangene in den Salzminen von Endovier, dem härtesten Arbeitslager Erileas - und sie weiß, lange wird selbst sie dort nicht mehr überleben. Sie, die gefährlichste Assassinin von Adarlan, die gefürchtetste Kämpferin des Königreichs. Doch dann macht ihr der smarte Kronprinz Dorian ein Angebot ...

Also ich finde, dass hört sich doch super spannend an! Bei mir ist Sarah J. Maas Buch jedenfalls sofort auf die Wunschliste gewandert :)

Was müsst ihr dafür tun, um ein Exemplar zu gewinnen? 

Ganz einfach! Beantwortet einfach mithilfe der Leseprobe folgende Frage: Wie alt war Celaena, als ihre Ausbildung zur Assassinin begann?

Die Antwort schickt ihr zusammen mit eurem Namen, eurer Blog-URL und Adresse bis zum 8.August unter dem Betreff "Throne of Glass" an gewinnspiel@dtv.de

Wenn eure Neugier jetzt geweckt wurde, dann bekommt ihr hier alle Infos 


Viele liebe Grüße


Mittwoch, 24. Juli 2013

[Top 5] 5 Bücher, die meiner Meinung nach unbedingt verfilmt werden sollten



Wie versprochen kommt auch dieses Woche wieder eine Top 5 - und zwar (wie ihr bereits in der Überschrift lesen könnt) möchte ich euch 5 Bücher zeigen, von denen ich finde, dass sie unbedingt verfilmt werden sollten :)

Mein erstes Buch: Das Schicksal ist ein mieser Verräter



Muss ich hierzu noch viel sagen? John Greens Werk ist so eine tiefgründige und zugleich emotionale Geschichte, die mich sehr berührt und noch lange nach Abschluss nicht losgelassen hat. Außerdem sind Hazel und Gus zwei wunderbare Charaktere. Ihre lebensfrohe Art zauberte mir beim Lesen stets ein Lächeln auf die Lippen. Wie gerne würde ich die beiden als "echte" Menschen auf der Leinwand sehen!!


Nummer 2: Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand



Ich habe diese Buch letzten Sommer gelesen und mich köstlich amüsiert. Der Protagonist Allan, ein hundertjähriger Rentner, hat eines Tages (genauer gesagt am Tag seines Geburtstags) keine Lust mehr auf sein eintöniges, langweiliges Leben im Altersheim. Er steigt deshalb einfach aus dem Fenster und macht sich aus dem Staub. Tja und damit beginnt das Abenteuer in Form einer total verrückten Roadtour quer durch Schweden. Darüber hinaus gibt es immer wieder Rückblicke in Allans Vergangenheit, die mich genauso Staunen ließ.

Mein Fazit: Eine wunderbare Sommerkomödie, die ganz sicher großen Erfolg einfahren würde :)

Nummer 3: Die Beschenkte


Die Beschenkte: Eins meiner absoluten Lieblingsbücher! Dass ich diese Geschichte gerne als Film sehen würde, ist eigentlich ganz selbstverständlich.

Nummer 4: Wir beide irgendwann



Kennt ihr den Film "30 über Nacht" mit Jennifer Garner? Wenn ja wisst ihr sicherlich, worum es darin geht. In „Wir beide irgendwann“ wird eine ganz ähnliche Story erzählt... Allerdings taucht die Protagonistin Emma nicht in das Leben ihres älteren Ichs ein (obwohl, dass bestimmt auch ganz interessant gewesen wäre...Kopfkino^^), sondern beginnt ganz bewusst Änderungen in der Gegenwart herbeizuführen, um ihre Zukunft, mit der sie ganz und gar nicht zufrieden ist, zu verändert...

Ich glaube es würde bestimmt ein ganz toller und vor allem lustiger Film dabei herauskommen. Vielleicht wäre er eher was für Teenager, aber um ehrlich zu sein: Who cares?  Also auf die Kamera fertig los :D

Nummer 5: Asche und Phönix


Ein Hollywoodstar, der keine Lust mehr auf sein ganzes Leben hat, und eine kleine Hotelangestellte, die gerne mal etwas mitgehen lässt, zusammen auf der Flucht vor teuflischen Mächten…Wenn das nicht genug Stoff für einen Movie ist, dann weiß ich auch nicht.




So, dass war meine Top 5. Welche Bücher sollten eurer Meinung nach unbedingt verfilmt werden? 



Lg