Mittwoch, 4. Dezember 2013

(Rezension) "Little Secrets: Vollkommen verliebt" von Abbi Glines

 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt zu amazon
Auf die Verlagshomepage?

 

Ashton hat es satt immer die brave, anständige Pfarrerstochter zu sein, für die sie alle halten. Als ihr Freund Sawyer in den Sommerferien verreist, trifft sie seinen Cousin Beau wieder - den attraktiven Bad Boy der Stadt. In ihrer Kindheit waren die beiden unzertrennlich, die besten Freunde, die allerlei Blödsinn angestellt haben aus der Sawyer ihnen stets helfen musste. Mit Beginn der Pubertät ist diese Freundschaft jedoch vom einen auf den anderen Moment jäh zerbrochen. Ashton und Beau haben seitdem kaum mehr ein Wort gewechselt. Doch als sie sich jetzt, Jahre später wieder gegenüber stehen, knistert es plötzlich heftig zwischen den beiden…

Abbi Glines Schreibstil ist leicht, flüssig und vor allem sehr flott zu lesen. Sie lässt ihre Leser direkt in die Geschichte eintauchen und fesselt sie regelrecht an die Seiten. Die Handlung ist zwar nicht unbedingt neu, trotzdem möchte man einfach immer weiterlesen. Gut gefallen hat mir außerdem, wie schön sie auf die Gedanken und Gefühle ihrer Protagonisten eingegangen ist.


Ashton, Sawyer und Beau waren früher die allerbesten Freunde, hingen beinahe jeden Tag zusammen. Vor allem Ashton und Beau schienen scheinbar unzertrennlich zu sein. Doch seit Ash vor drei Jahren mit Sawyer zusammen gekommen ist, haben die beiden kaum mehr als ein paar Worte miteinander gewechselt. Als Sawyer diesen Sommer jedoch verreist, treffen die zwei wieder aufeinander und beschließen ihre alte Freundschaft zu kitten. Dabei knistert es gewaltig zwischen ihnen und sie merken wie sehr sie sich vermisst haben. Zwar leugnen sie dies zunächst, doch eine Anziehung zwischen den beiden ist deutlich spürbar.

Bereits nach kurzer Zeit war ich in die Geschichte eingetaucht und die Seiten flogen nur so an mir vorbei. Gespannt habe verfolgt wie sich Ashton und Beau langsam wieder annähern und Gefühle füreinander entwickeln. Gleichzeitig habe ich mich aber auch immer wieder gefragt, woran ihre Freundschaft letztendlich zerbrochen sein mag.

Ashton war mir eigentlich auf anhieb sympathisch, wenn sie mir die meiste Zeit auch ziemlich leidgetan hat. Als Tochter des Pfarrers sind die Augen der anderen stets auf sie gerichtet und ihr Leben von hohen Ansprüchen gezeichnet. Es wird von ihr erwartet, dass sie zu allen Menschen freundlich und hilfsbereit ist, sich nicht gehen lässt oder irgendetwas Unanständiges treibt. Allerdings ist das alles nur Fassade, den in Wirklichkeit hat sie schon lange die Schnauze voll immer lieb und nett sein zu müssen. Wie gerne würde sie an ihre alten Abenteuer anknüpfen, ihr Leben in vollen Zügen genießen und sich wie andere Teenager auszuprobieren.

Beau ist eigentlich das komplette Gegenteil von Ashton und vor allem von seinen Cousin Sawyer. Wegen seinen Eltern ist er vor allem bei den älteren Menschen nicht unbedingt gerne gesehen. Er ist als der Bad Boy schlechthin verschrien, von dem man sich am besten fernhält. Sein Cousin Sawyer ist dagegen mit seiner höflichen und zuvorkommenden Art der absolute Liebling der Stadt und überall gerne gesehen. Allerdings merkt man als Leser recht schnell (dank der wechselnden Erzählperspektive), dass auch dieser Eindruck nur ein Scheinbild ist. Beau ist nämlich um einiges sensibler und gefühlvoller, wie man zunächst glauben mag. Außerdem scheint er tiefe Gefühle für Ashton zu hegen, von denen sie nichts weiß und auch nie erfahren soll - allein schon um auf Sawyer Rücksicht zu nehmen, der für Beau das einzige ist, was ihm nach dem Tod seines Vaters an Familie geblieben ist.

Okay viel Neues lernt man nicht kennen, denn wie wir alle wissen, verläuft der Großteil der New Adult-Storys nach ein und demselben Schema. Das hat mich anfangs zwar ziemlich gestört, mittlerweile finde ich jedoch gar nicht mehr so schlimm. Es sind einfach leichte Lektüren für zwischendurch, die unterhalten und Spaß beim Lesen machen (mal abgesehen die Charaktere trampeln auf deinen Nerven herum). Was Frau Glines sehr gut dargestellt hat, ist Ashtons kleine Identitätskrise und ihre Suche nach ihrem wahren Ich, in dessen Verlauf sie lernt, dass es nichts bringt sich für jemanden zu verstellen nur um demjenigen zu gefallen, seine eigenen Wünsche dabei allerdings außer Acht zu lassen. Es ist wichtig sich selbst treu zu bleiben, zu sich und seinen Eigenheiten zu stehen – egal was die anderen davon halten. Denn wer von uns ist bitteschön ohne Fehler? Eben…Keiner!


Abbi Glines "Little Secrets - Vollkommen verliebt" ist wirklich eine schöne, gefühlvolle Geschichte, die ich kaum mehr aus den Händen legen wollte. Zwar war ich anfangs etwas skeptisch, da mir Rush of Love nicht ganz so gut gefallen hat, aber Ashton und Beau konnten mich vollends überzeugen. Ich konnte ihre Gefühle, Ängste und Sorgen stets nachvollziehen. Am besten hat mir allerdings gefallen, dass die Autorin nicht auf die Liebe zwischen den beiden eingeht, sondern auch Freundschaft und Familie thematisiert.
 



Abbi Glines, 1977 in Birmingham, Alabama, geboren, schrieb zahlreiche erfolgreiche Fantasy- und Jugendbücher, bevor ihr mit "Rush of Love" der internationale Durchbruch gelang. Ihre selbstverlegten Romane wurden in den USA allein durch Mundpropaganda ein riesiger Erfolg und eroberten die New-York-Times-Bestsellerliste. Abbi Glines lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Fairhope, Alabama. 
 
 


 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :)

schön das ihr auf meinem Blog gelandet seid! Wenn ihr wollt, dann könnt ihr mir einen Kommentar da lassen. Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen^^ Viel Spaß beim Stöbern!

- Sarina