Samstag, 14. September 2013

(Rezension) "Himmelsfern" von Jennifer Benkau

Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt zu amazon
Auf die Verlagshomepage?

Alles fängt mit einer geheimnisvollen Stimme an. Eine Stimme, die Noah davor warnt in die U-Bahn einzusteigen. Doch sie widersetzt sich der Warnung, tut die Stimme als Einbildung ab. Ein Fehler, denn plötzlich entgleist die U-Bahn. Noa sieht schon dem Tod in die Augen, als sich ein unbekannter Mann auf sie stürzt, sodass sie nur ein paar leichte Verletzungen erleidet während die anderen Fahrgäste nicht so glimpflich davon kommen. 

Wer war dieser Mann? Wollte er sie retten? Ist er vielleicht ihr Schutzengel? Diese Fragen lassen Noa fortan nicht mehr los…und so beschließt sie kurzerhand diesen Fremden wiederzufinden. Allerdings ahnt sie zu dem Zeitpunkt noch nicht, welchem düsteren Geheimnis sie auf die Spur kommen wird…

 
Ich bin von Jennifer Benkaus Schreibstil einfach nur begeistert. Sie versteht es eine so eindrucksvolle Atmosphäre und Stimmung in die Geschichte hineinzuarbeiten, sodass man gar nicht mehr aufhören möchte mit lesen. Auch die Gedanken und Gefühle ihrer Protagonisten beschreibt sie wunderbar treffend und sehr authentisch. Ich weiß nicht ob das bei ihren anderen Büchern auch so ist, da ich bisher noch kein anderes von ihr gelesen habe, aber wenn dem so ist kann ich absolut nachvollziehen, warum sie so viele Fans hat. Was mir auch gefallen hat, war die Einteilung der Kapitel. Das Buch besteht nämlich aus einzelnen Lektionen, die Noa schrittweise lernen wird.


Mir ist es wirklich sehr schwer gefallen diese Rezension zu schreiben bzw. die richtigen Worte zu finden, die diesem Buch gerecht werden.

Bereits seit Monaten habe ich mich auf „Himmelsfern“ gefreut, da es eine der Neuerscheinungen ist, die ich dieses Jahr unbedingt lesen wollte. Allein das Cover ist schon ein Kaufgrund, aber auch der Klappentext hat mich schnell neugierig gemacht, obwohl ich mir dahinter nicht allzu viel vorstellen konnte. Das ist jedoch kein Minuspunkt, im Gegenteil! So konnte ich ohne große Erwartungen an das Buch herangehen und mich überraschen lassen :) Den einzigen Gedanke, den ich hatte, war, dass ganz bestimmt Engel darin vorkommen werden (Feder auf dem Cover = Engel), was jedoch nicht so ist. In „Himmelsfern“ spielen ganz andere Wesen eine Rolle, denen ich bisher kaum Beachtung geschenkt habe. Mehr möchte ich gar nicht verraten, da sonst der gewünschte Überraschungseffekt, der diesem Buch das gewisse Etwas verleiht, verloren geht.

Die Geschichte beginnt gleich mit einem äußerst mysteriösen Ereignis, das für eine geheimnisvolle Grundstimmung sorgt und sehr viele Fragen bei mir aufkommen ließ. Was war das für eine Stimme, die Noa davor gewarnt hat in die U-Bahn zu steigen? Wer ist der blonde Typ, der ihr das Leben gerettet und danach spurlos aus dem Krankenhaus verschwunden ist? usw. Fragen über Fragen, auf die man keine Antwort findet. Stattdessen tappt man lange Zeit im Dunkeln, rätselt mit, sucht nach Hinweisen, geht diese oder jene Möglichkeit durch, versucht das Geheimnis selbst zu lösen.

Verstärkt wird dieser Drang zusätzlich dadurch, dass ab und zu ein paar Details preisgegeben werden, auf die man sich, auch wenn man es möchte, keinen Reim machen kann. Darüber hinaus schafft es Frau Benkau eine solche düstere und gleichzeitig einnehmende Atmosphäre hervorzurufen, die ich noch nie bei einem Buch gespürt habe und ein Unterbrechen des Lesens kaum möglich macht. Bald schon war meine Neugier fast nicht mehr auszuhalten. Ich wollte wie Noa einfach nur die Wahrheit wissen. Als ich dann endlich erfuhr, was es mit den geheimnisvollen „Fremden“ auf sich hat, war ich für einen Moment echt sprachlos. Nicht vor Entsetzen, sondern Bewunderung. Die Idee an sich ist mal etwas ganz anderes: frisch, unverbraucht und umso spannender. Aus diesem Grund habe ich sie liebend gern verfolgt und begierig jedes Fetzelchen Information in mich aufgesogen

Noa ist ein starkes, mutiges Mädchen, das in ihrer Vergangenheit bereits mit einem sehr unschönen Erlebnis konfrontiert wurde, für das sie sich obendrein noch eine Mitschuld gibt. Dieser Gedanke hätte mich längst fertig gemacht, doch sie lässt sich davon nicht unterkriegen. Sie hat ihr Lächeln und ihren witzigen, ja auch ein wenig sarkastischen Humor behalten.

"Mist! Ich sollte nicht erröten, weil mein ehemaliger Entführer mir heimlich und unbemerkt folgte. Ich sollte eigentlich in Tränen ausbrechen oder in Panik geraten und wegrennen. Ich sollte die Polizei rufen. Stattdessen wurde mir warm im Bauch. Prächtig." [S.149]

Was ich auch sehr an ihr mochte, manchmal aber auch etwas nervig fand, war ihre sture Art allen Dingen auf den Grund gehen zu wollen. Ich glaube „Aufgeben“ kommt in ihrem Wortschatz nicht vor^^ Wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann hält sie so lange daran fest bis sie die Antwort gefunden hat. Selbst wenn sie dafür ein Risiko eingehen muss. Sie spielt mit dem Feuer, ganz gleich ob sie sich dabei Verbrennungen zufügt.

Marlon, der Junge in den sich Noah verliebt, lernt man erst mit der Zeit so richtig kennen. Zu Beginn wusste ich nicht auf welcher Seite er steht und ob man ihm wirklich trauen kann. Irgendwie hat er mich aber auch fasziniert, da er etwas zu verbergen schien. Im Verlauf wurde er mir immer sympathischer und ich fing an seine warmherzige Art zu mögen.

Die Liebesgeschichte war für mich persönlich das Highlight der ganzen Geschichte. Ich war von Anfang an richtig begeistert welche Tiefe die Gefühle, die Noa und Marlon füreinander hegen, bereits angenommen haben, obwohl von außen wenig auf gegenseitige Zuneigung hingedeutet hat. Trotzdem hat man gespürt, dass eine Verbindungen zwischen ihnen besteht. Natürlich gibt es nicht nur emotionale Szenen, sondern auch welche, die gefährlicher und actionreicher sind, die einem Herzklopfen bereiten und eine Gänsehaut einjagen.

Das Ende war einfach nur genial und hat der ganzen Geschichte einen wunderschönen Abschluss bereitet.

„Himmelsfern“ von Jennifer Benkau ist ein Buch, das von der ersten bis zur letzten Seiten voller Emotionen und mysteriöser Gegebenheiten steckt, die sich dem Leser nur nach und nach dem erschließen. Man tappt lange Zeit im Dunkeln und weiß nicht wer Freund oder Feind ist, was die Spannung ungemein ankurbelt. Ich war regelrecht an die Geschichte gefesselt und konnte sie, wenn dann nur für kurze Zeit, unterbrechen. Dazu noch eine tolle, authentische Liebesgeschichte, die mit ganz viel Gefühl und Tiefgründigkeit überzeugt, sowie über ein paar unnötige Längen hinwegtröstet.

Alles in allem ein wunderschönes, geheimnisvolles, aber auch etwas düsteres Leseerlebnis und ganz gewiss nicht mein letztes Buch von dieser Autorin :)
 



Jennifer Benkau lebt mit ihrem Mann, drei Kindern und zwei Katzen inmitten lauter Musik und vieler Bücher im Rheinland. Nachdem sie in ihrer Kindheit Geschichten in eine Schreibmaschine gehämmert hatte, verfiel sie pünktlich zum Erwachsenwerden in einen literarischen Dornröschenschlaf, aus dem sie zehn Jahre später, an einem verregneten Dezembermorgen, von ihrer ersten Romanidee stürmisch wachgeküsst wurde. Von dem Moment an gab es kein Halten mehr. [Quelle: Verlagshomepage script5]


 
 

(Himmelsnah erzählt die Vorgeschichte, die in Himmelsfern nur angedeutet wird. Trotzdem schafft es Frau Benkau bereits eine düstere und geheimnisvolle Atmosphäre zu schaffen. Die Neugier des Lesers wird auf jeden Fall geweckt und man möchte am liebsten sofort weiterlesen, um der ganzen Story auf den Grund zu gehen.) 
 



 



Kommentare:

  1. Ich muss dieses Buch auch unbedingt lesen! Die Autorin wird ja auf der Frankfurter Buchmesse sein und ich würde mir gern das buch von ihr signieren lassen. davor will ich es aber noch lesen^^ Kommst du vielleicht auch zur Buchmesse? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich komm ich auf die Buchmesse^^ Der Samstag ist schon ganz fest eingeplant...Wann gehst du den?

      Ja ich möchte mein Buch auch von der Autorin signieren lassen :)

      Lg Rina

      Löschen

Hallo :)

schön das ihr auf meinem Blog gelandet seid! Wenn ihr wollt, dann könnt ihr mir einen Kommentar da lassen. Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen^^ Viel Spaß beim Stöbern!

- Sarina