Dienstag, 18. Juni 2013

(Rezension) "80 Days-Die Farbe der Erfüllung" von Vina Jackson

 
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt auf amazon.de 


Zwei Jahre sind vergangen seit sich Summer und Dominik getrennt haben. Summer lebt weiterhin in New York, ist erfolgreich als Violinistin und in einer scheinbaren glücklichen Beziehung mit dem Dirigent Simon. Doch trotz des musikalischen und privaten Erfolgs ist sie unzufrieden mit sich und ihrem Leben, sodass sie sich dazu entschließt Simon zu verlassen und zurück nach London zu gehen. Dominik lebt immer noch in Hampstead, wo er fleißig an seinem neuen Roman schreibt. Er möchte die Geschichte der Geige, die er Summer einst geschenkt hat, erzählen. Dabei werden automatisch alle Erinnerungen an Summer wieder wach. Nach einem Konzert in der Royal Albert Hall, bei dem Summer als Gaststar auftritt, treffen sie sich wieder und sofort ist die erotische Spannung zwischen den beiden wieder zu spüren. Da sowohl Summer als auch Dominik davon ausgehen, dass der andere in einer Beziehung steckt, unterdrücken sie ihre Gefühle. Ganz kommen die beiden jedoch nicht voneinander los… 

Auch wenn inhaltlich 2 Jahre seit der Trennung von Summer und Dominik vergangen sind, hatte ich keinerlei Schwierigkeiten mich in die Geschichte einzufinden. Ganz im Gegenteil! Ich habe mich auf ein Wiedersehen mit den beiden gefreut und war super gespannt, wie es weiter gehen wird.

Wie gesagt sind mittlerweile zwei Jahre vergangen. Sowohl Summer als auch Dominik versuchen ein Leben ohne einander zu führen, doch wenn sie ehrlich sind, ist das eher nur eine Notlösung. Es gelingt ihnen einfach nicht die Erinnerungen an ihre gemeinsamen Erlebnisse hinter sich zu lassen. Als sie sich schließlich durch Zufall wieder begegnen können sie ihre Gefühle füreinander nicht mehr leugnen…

Für mich persönlich ist „80 Days-Die Farbe der Erfüllung“ der beste Teil der Summer und Dominik-Trilogie, da nicht die Sexszenen sondern die Handlung im Mittelpunkt stand. Das fand ich wirklich toll und hat mir sehr gut gefallen. Bei den Vorgängern hatte ich immer das Gefühl, als wolle das Autorenduo die Leser ein wenig schocken, aber wie sich zeigt, geht es ohne auch ganz gut. Alles wirkte dadurch viel runder und passender.

Die Geschichte von Summers Geige war wirklich total interessant. Ich hätte nicht gedacht, dass ein Instrument bereits so viele Stationen hinter sich lassen konnte. Ich habe super gerne weiterverfolgt, was für Abenteuer die Bailey bereits in ihrem „Leben“ erlebt hat und welche Mythen sich im Laufe der Jahre um dieses Instrument gebildet haben.

Summer konnte mich in diesem Teil wieder ein bisschen mehr begeistern. In Band 2 ging sie mir doch schon sehr auf die Nerven. Besonders mit ihrem Verhalten kam ich nicht wirklich zurecht. Nun hat sie sich aber eines Besseren besonnen, obwohl das auch seine Zeit in Anspruch genommen hat.

Dominik ist und bleibt halt Dominik. Zu ihm kann ich nach wie vor nicht viel sagen, da er für mich im Laufe der drei Bände irgendwie nie so richtig zu greifen war. Allerdings hat mir seine Entwicklung ganz gut gefallen hat.

Eine Person möchte ich gerne noch erwähnen: Lauralyn. Im ersten Teil nur ein blasser Randcharakter, dem ich keine große Bedeutung zugemessen habe, aber jetzt nachdem dritten Band gelesen habe, kann ich sagen, dass ich sie total super finde. Sie ist eine wirklich tolle Freundin, die sagt was sie denkt und keine Scheu hat, ihre Meinung frei zu äußern und so Dominik und Summer öfters mal einen gedanklichen Anstoß zu gebe, damit die beiden endlich mal den Mund aufmachen. Wirklich große klasse von ihr! Ich bin richtig froh, dass es sie gibt.

Spannung…naja für meinen Geschmack nicht übermäßig vorhanden, da bereits schnell klar war, wer der Dieb ist. 


Mit „80 Days-Die Farbe der Erfüllung“ hat das Autorenduo Vina Jackson einen für mich zufriedenstellenden Abschluss ihrer Dominik-und-Summer-Reihe geschaffen, der mir ein paar schöne Lesestunden bereit hat. Standen in den beiden Vorgängern noch die Sexszenen im Mittelpunkt, wurde dieses Mal mehr Wert auf die Handlung gelegt. im Mittelpunkt stand. Das fand ich wirklich toll und es hat mir sehr gut gefallen, da dadurch alles viel runder wirkte. Obwohl ich nie ganz überzeugt war, Summer und Dominik vollständig kennengelernt zu haben, hatte ich am Ende trotzdem das Gefühl zwei Freunde zu verlieren.



 
Vina Jackson ist ein Pseudonym hinter dem sich zwei etablierte Autoren verbergen, die bei diesem Buch zum ersten Mal zusammenarbeiten. Er ist ein bekannter Lektor, Radiojournalist, Kolumnist, der bereits neun Romane veröffentlicht hat und eine große Sammlung von Erotika besitzt. Sie hat ebenfalls bereits Bücher geschrieben, arbeitet im Finanzsektor und ist eine feste Größe in der Londoner Fetisch-Szene. [Quelle: carl's book.de]
 
 
 

 
 

 

1 Kommentar:

  1. Hallo Rina!
    ich habe gerade deine Rezession gelesen und muss sagen, dass ich das genauso sehe wie du mit den Teilen 1 und 2. Auch mir ging Summer teilweise in Band 2 gehörig auf die Nerven, jedoch nicht genug sodass ich gesagt hätte Teil 3 lese ich nicht mehr. Im Gegenteil. Sie musste einfach vielleicht auch noch ein bisschen reifen. Bin gerade am 3. Teil und sage auch wie du, dass es der beste und rundeste Teil ist. Auch die Hörbücher fand ich echt klasse (Teil 3 höre ich erst nach dem lesen. Das mach ich immer so).
    Liebe Grüße Anke

    AntwortenLöschen

Hallo :)

schön das ihr auf meinem Blog gelandet seid! Wenn ihr wollt, dann könnt ihr mir einen Kommentar da lassen. Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen^^ Viel Spaß beim Stöbern!

- Sarina